1000-2000 km Reichweite mit Sald Akkus

Betonung liegt hier bei dynamischer Fahrweise mit Klima und Heizung und kleine akkuzellen… Ladung erfolgt 5 mal schneller… Angabe ist 80 Prozent in 20 Minuten…

Es tut sich was… :slight_smile:

1 Like

Die Reichweite eines Autos ist nur zT vom Akku bestimmt und das eigentlich Problem ist gar nicht der Akku sondern die Ladezeit. Wenn man ein Auto mit 1000km Reichweite anschaut, also 3 - 4x soviel wie aktuell beim realitischen Verbrauch des PS2 erreicht wird, dann muss der Akku eine kapazität von 300Kwh haben. Selbst mit einem 350 kw charger würde es dann immer noch 1 Stunde+ dauern um den aufzuladen.

1 Like

Nein, es steht doch dran, dass sich an der Größe nichts ändert… Die Ladezeit laut Hersteller bleibt bei 0-100% bei 20 Minuten… auf 80% sogar nur in 10 Minuten

Die Säulen müssen es halt können. Das ist klar…

Siehe:

„Spatial Atom Layer Deposition“ bezeichnet ein patentiertes Verfahren, um im industriellen Maßstab Beschichtungen aufzutragen, die so dünn sind wie ein einziges Atom. „SALD-Akkus ermöglichen nicht nur dreimal mehr Reichweite für E-Autos als heutige Batteriezellen, sondern können auch fünfmal schneller geladen werden“, so SALD BV. Damit könnte ein Elektroauto in zehn Minuten zu etwa 80 Prozent und in 20 Minuten vollständig geladen werden. Man führe bereits Gespräche mit Automobilherstellern, Namen werden allerdings nicht genannt.

ich glaube erst an den Wunderakku wenn ich ihn am Markt sehe.

Wie @hhmas auch schon festgestellt hat - die anggb. Werte passen schon rein physikalisch nicht zusammen. Da ist alles vermischt: höchste Kapazität mit geringstem Verbrauch um eine tolle Reichweite zu bekommen; kleinste Kapazität mit bester Ladeleistung um kurze 20-80 SoC zu erhalten. Vermutlich sind auch alle Werte bei besten Randbedingungen ausgewählt.

Ich lass mich da von der Praxis überraschen.

2 Likes

Auch hier… siehe Artikel:

„Dadurch kann ein E-Auto entweder mit kleineren Batterien weit über 1.000 Kilometer oder mit größeren Akkupacks in Zukunft sogar über 2.000 Kilometer ohne Nachladen fahren“, stellte Verhage in Aussicht. „Es geht nicht darum, einen theoretischen Reichweitenrekord aufzustellen. Sondern wir reden selbst im ungünstigsten Fall davon, dass der Akku in einem E-Auto bei sportlich-dynamischer Fahrweise und Klimaanlage oder Heizung nach 1.000 Kilometern noch mindestens 20 bis 30 Prozent Restladung besitzt.“

Die Entwicklungen sind gut. Ich hoffe dann tatsächlich auch auf austauschbare Batterien. Wenn man doch mal in den Urlaub fährt holt man sich dann für den Monat eben einmal den großen Akku. Für 95% der Fälle reichen ja schon die aktuellen Akkus aus. Da begrüße ich mit den neuen Technologien dann sinkendes Gewicht.

3 Likes

Die Säulen kosten wirklich viel Geld, die 350 KW über 1 Mio. und werden vom Staat subventioniert. Es ist ja nicht nur die Säule sondern der Strom muss da auch hinkommen und 350 kw an mehrern Säulen nebeneinander erfordert einiges an Baumaßnahmen.

Der Akku kann Reichweite haben wie er will, die Spannung und Stromstärke sind physikalische größen die sich nicht ändern lassen. Ein doppelt so großer Eimer braucht am gleichen Wasserhahn auch doppelt so lange. Und das erneute tauschen der Säulen ist unwirtschaftlich und mE auch wegen der Sicherheit und Wärmeentwicklung gar nicht ohne weiteres möglich (es sei denn man nutzt Supraleiter).

Die Innovation würde eher darin liegen, dass man weiterhin mit zB 100 KWh Akku fährt, dieser nur halt wesentlich kleiner und leichter wäre. Dann verbrauchen die Autos weniger und man muss weniger laden.

1 Like

Versteh mich nicht falsch: ich begrüße, ja erwarte sogar, das sich bei der Akkutechnologie noch deutliche Schritte gemacht werden - aber das populär journalistische Geschreibsel nehme ich nicht unreflektiert hin.
Ich baue da mehr auf handfeste Zahlen. Ein Datenblatt ist mir lieber als die subjektive Aussage "bei sportlich-dynamischer Fahrweise ".

2 Likes

Genau das. Ich denke bei 200 kWh-Akkus wird die Grenze sein. Man schaue sich den Lucid Air an. Der zeigt wo es hingeht. Den mit so einem großen Akku und er kommt locker 1000 km am Stück. Mit der 900-Volt Technik lädt man dann an einem 350 kWh auch „nur“ seine 40 min. Das dürfte dann auch den letzten Diesel-Fahrer überzeugen.

Naja auch 200 KW Akkus die Konstant mit 350kw laden können wäre ein riesen Fortschritt…

Ein Auto das 400km nutzbare Recihweite hat (also bis 10% runtergefahre) und innerhalb von 15 Minuten wieder auf 80% käme würde 90% aller Anwendungen erfüllen können.

2 Likes

meine aufjedenfall… Es lässt sich aber mit Lithium-Ionen-Akkus nicht „gesund“ realisieren… Deshalb bin ich da relativ offen für neue Technik… Abgesehen davon gibts auch die Notebooks, Smartphones etc… Es heißt ein Smartphone kann mehrere Wochen ohne Aufgeladen zu werden halten… Das wäre schon eine Revolution

99 % bis 99,99 % sage ich

1 Like

Zumindest würde ich mich mit 1000km wesentlich sicherer fühlen wenn ich im Ausland unterwegs wäre… Süd Europa oder Richtung Türkei etc.

In Deutschland reichen mir aber 400 km völlig aus

1 Like

Also quasi ein Tesla Model 3 am V3 SuperCharger :smiley:

Polestar Owners and Enthusiasts
Telegram Group Polestar

Telegram

Kanal & Gruppe

Chatten.

Polestar Forum

Chat

Für Small Talk nutzen wir den Telegram-Messenger.
Hier kannst du unserer Gruppe beitreten:

Los geht's!
Polestar Club Owner and Enthusiasts

Polestar

Offizielle Website

Informieren.

Polestar 2

Polestar.com

Zur offiziellen Website der Automarke Polestar.
Hier geht's zum Traumauto:

Abfahrt!
Polestar Club Germany

Facebook

Community

Diskutieren.

Polestar Community

Facebook

Geschlossene Facebook-Gruppe insbesondere zum Polestar 2:

Beitreten!