Ärger mit dem The Mobility House Deal zur Wallbox

Hallo zusammen,

ich habe mich sehr über das Ergebnis meines Wallbox-Kaufes über den The Mobility House geärgert, daher wollte ich das hier mal mit euch teilen, damit nicht der/die ein oder andere Neuling den gleichen Fehler macht.

Kurzfassung (spart ihr euch die Mail zu lesen): Ich habe einen der empfohlenen Deals gekauft, in Summe ca. 2.200 € gezahlt (Förderung noch nicht abgezogen) und habe hier nun eine Wallbox an der Wand die mir noch nichtmal sagen kann wieviel das Auto nun geladen hat, obwohl das viele günstige Wallboxen bereits können und ich irgendwie davon ausgegangen bin, dass das jede Wallbox kann…aber daher hatte ich auch den Deal gewählt, damit ich gut beraten bin.

Ich habe noch keine Antworten von Polestar oder The Mobility House, daher möchte ich noch nicht bewerten wie nun mit meinem Unmut umgegangen wird, aber ich möchte gerne die Kommunikation mit euch teilen, frei nach dem Motto „wen auch immer es interessiert“. :slight_smile:

Ich halte euch auf jeden Fall auch gerne auf dem Laufenden, was aus der Geschichte geworden ist.

Viele Grüße,
Andi

Folgende Mail habe ich an beide Supports gesendet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
sowohl seitens The Mobility House, also auch vom Polestar-Support,

ich weiß nicht wer von Ihnen beiden zum Sachverhalt Stellung beziehen möchte, aber ich denke es ist in ihrer beider Interesse zu erfahren, wenn ein Kunde mit einer Dienstleistung unzufrieden ist und leider ist dies hier der Fall, auch wenn es mir lieber wäre, wenn es nicht der Fall wäre und ich Ihnen diese Mail gar nicht schreiben müsste.

Ich habe zum Kauf einer Wallbox das von Ihnen beiden angebotene Angebot zum Kauf einer "EVBox Elvi Wallbox (11kW), + Installationscheck“ in Anspruch genommen und das war wohl ein Fehler. Ich hätte mir einfach bei einem x-beliebigen Anbieter eine andere Wallbox kaufen und einbauen lassen sollen und wäre damit am Ende wohl sowohl günstiger als auch besser beraten gewesen.

Wieso?

Im Dschungel der Wallboxen habe ich mich auf die Kompetenz von The Mobility House verlassen und sogar noch mit einer sehr freundlichen Dame zum Kauf der Elvi Wallbox telefoniert. Nach der Versicherung, dass es sich um eine gute Wallbox handle, habe ich daraufhin bestellt. Ein Techniker kam vor Ort und hat mir daraufhin ein Angebot gemacht (ca. 1300 € zusätzlich für den Einbau). Dieses Angebot habe ich angenommen. Die Wallbox wurde geliefert und installiert. Sie funktioniert.

Nachdem die Dokumentation zur Wallbox sehr dürftig war, habe ich nach etwas Recherche herausgefunden, dass es auch eine Cloudplatform gibt auf der ich die Ladevorgänge einsehen kann. Ich war etwas verwundert, dass ich dort nicht einsehen kann, wieviel mein Auto nun überhaupt geladen hat. Es gibt nur die Zeit, aber das ist die reine Zeit an der Station, also hat mit der Ladezeit nichts zu tun. Leider musste ich erfahren, dass mein Wallbox-Modell das gar nicht kann (und es auch nicht nachrüstbar ist), obwohl viel billigere Modelle - die mir bei Polestar aber gar nicht angeboten wurden - diese Funktion gehabt hätten.

Ich frage Sie nun: Welche Funktion ist wohl neben dem Laden ansich die relevanteste für einen Privathaushalt? Ja, zu erfahren wieviel man geladen hat.

Ich habe somit 900 € für eine Wallbox bezahlt die weniger kann als eine für 750 € und der „Installationscheck“ war nicht viel mehr als ein Angebot zu schreiben, was mir jeder andere Elektriker ebenfalls kostenlos gemacht hätte, somit war auch der „Polestar-Rabatt“ total hinfällig.

Ich kann an dieser Stelle nur mit den Schultern zucken… denn eigentlich hatte ich gedacht, dass eben gerade die Kooperation von Polestar und The Mobility House dazu führt, dass ich etwas brauchbares verkauft bekomme. Aber nun habe ich mir für 900 + 1300 € => 2200 € eine Wallbox einbauen lassen, welche mir noch nichtmal sagen kann wieviel mein Auto eigentlich geladen hat.

Das ist mega enttäuschend.

Eine eigenen Online-Recherche und Bestellung bei Amazon und die Installation durch einen Elektriker vor Ort hätte wohl zu einen besseren UND günstigeren Ergebnis geführt. Diese Feedback sollte sie dazu bringen Ihr Angebot an dieser Stelle zu überdenken.

Viele Grüße,

Oha, das ist eine stolze Summe! Was ist das denn für ein Hersteller den Du da jetzt hast? Hat sie einen oder zwei Ladepunkte?

Um welche Wallbox es geht, sollte doch auf der Webseite von Polestar stehen:
[Polestar - Ihre Ladelösung für Zuhause](Pure progressive performance | Polestar

→ EVBox Elvi Wallbox

„Über die leistungsstarke EVBox Lademangement Software haben Sie die volle Kontrolle über ihre Ladestation.“ → klingt eher so, als sollte die Wallbox das können!

Die Installationskosten lassen sich von hier aus nicht beurteilen - bist du der Meinung, diese wären zu hoch?

Der Hersteller ist EVBOX und das Produkt die Elvi und ich habe nur einen Ladepunkt. Der Gesamtpreis ist so hoch, weil der Techniker der Telekom meinte, dass noch ein paar neue Dinge in den Sicherungskasten eingebaut werden müssen, was ich auch gar nicht beanstande. Es klang zumindest glaubwürdig. Es ist nur total ärgerlich, dass die empfohlene Wallbox genau ein Modell ist was so etwas essentielles nicht kann. Nun kann ich mit der Software einen halben Ladepark verwalten und sonstigen Nonsens, aber nicht herausfinden wieviel Strom ich in mein Auto geschoben habe. Einfach ziemlich ernüchternd. :smiley:

Die Installationskosten kann ich auch nicht beurteilen. Ich vertraue da den Technikern, dass das alles so okay ist. Mir geht es eben so wie du es auch beschreibst um die Ladebox. Da wurde mehr versprochen und ich hatte es auch gar nicht in Frage gestellt, dass sie so ein essentielles Feature nicht hat. Nun bei der Recherche im Nachgang kann es eben genau dieses Modell nicht. Es hätte auch eines vom gleichen Hersteller gegeben was das das kann… dieses aber nicht. #seufz

Tja.
Auf der Seite von „The Mobiliy House“ steht ziemlich deutlich: " * Wichtig
Diese Elvi besitzt keinen Stromzähler. Somit kann lediglich die Ladedauer angezeigt werden."
Jetzt hat du eine Erwartungshaltung an die Box gehabt, die diese nicht erfüllt - diese Eigenschaft war aber auch nicht vorher zugesagt. Vielleicht ärgerst du dich am meisten über dich selbst?

1 Like

Ich habe dieses Angebot mit dieser Wallbox ebenfalls geordert…war eigentlich auch der Meinung, das ich dann einsehen kann, wieviel geladen wurde.

Die Wallbox hängt noch nicht…letzte Woche Montag war der Termin für den Installationscheck - welche abgebrochen wurde, da ich noch ein paar „Hausaufgaben“ seitens der Telekomtechniker bekommen habe. Da es sich um eine Sammeltiefgarage mit 6 weiteren Stellplätzen handelt.

Bevor die mit ein Angebot erstellen, wollen die eine Genehmigung der Gebäudeversicherung…eine Genehmigung der Feuerwehr nach einer Brandschutzbegehung…und eine Genehmigung der Eigentümergemeinschatz…

Ja…meine Laune wurde während des Termins nicht besser.

Zur Info Brandschutzbegehung - der Ortsbrandmeister hat mich „ausgelacht“ und mir schriftlich bestätigt das ich keine Begehung brauche.

Naja nun hab ich seit dem Termin nicht’s mehr von denen gehört und weiß nicht an wen ich meine „Hausaufgaben“ senden darf, damit es weiter geht…

Mail an Mobility House von gestern - noch keine Antwort.

Achso…zum Thema Zähler…ich lasd mir einen extra Zähler setzen um einen vergünstigten Autostromtarif zu ergattern. 7 Cent günstiger pro KW

Was kostet der zusätzliche Zähler Miete im Monat?? :thinking:

Da ist schon das Problem - wir sprechen hier von der Telekom!

Mein Tipp an alle; Sucht euch einen lokalen, unkomplizierten Elektriker der Ahnung hat. Eine Wallbox zu installieren ist keine Rocket Science und 2.200 Euro ist meines Erachtens viel zu viel. Günstige intelligente Wallboxen (welche auch die Lademenge messen und anzeigen können) kosten um die 700-900 Euro und selbst die openWB, m.E. der Goldstandard unter den Wallboxen, kostet 1.500 Euro.

Am Verteilerkasten muss i.d.R. bis auf ein paar Kabel und einen Leitungsschutzschalter oder einem FI-Typ B wenn nicht in der Wallbox integriert, gar nichts eingebaut werden. Alles andere ist oftmals reine Geldmacherei.

1 Like

Natürlich ärgere ich mich auch über mich selbst. Ich schreibe ja oben, dass ich hoffe, dass andere den Fehler nicht auch machen. Aber ich hatte mich eben darauf verlassen, dass das Angebot was gemacht wird auch Sinn macht. Mir selbst eine auf deren (oder einer anderen) Website aussuchen und mich schlau machen hätte ich auch ohne Empfehlung/Angebot und Co. machen können.

Weiß ich noch nicht, da ich noch nicht weiß, was für ein Zähler. Aber die Jahresgebühr beträgt min. 20 Euro - max. 100 Euro.
Wird sich auf dauer auf jedenfall rechnen.

Ein simpler MID konformer Zwischenzähler kostet hier beim Elektriker 45 Euro einmalig!

P.S.: Ich habe eine Wallbox, die hat den integriert, inklusive RFID Zugangskontrolle, da ich das fürs Finanzamt benötige. Ist aber auch eine Keba, und keine Elvi.

Man könnte sowas auch einbauen/lassen

Kommt in den Zählerschrank misst den Strom über 3 Phasen.

Was rechnet man mit dem Finanzamt mit dem Strom ab?

Wenn es ein Firmenwagen zur privaten Nutzung ist, dann versteuerst Du den geldwerten Vorteil.
Wenn Du nun privat getragene Stromkosten von der Wallbox daheim in den Wagen lädst, dann kannst Du diese Kosten vom geldwerten Vorteil abziehen, da du privates Geld in einen Firmenwagen steckst. Das ist nicht neu, gab es auch schon bei Verbrennern, nur war es da einfach die Tankkosten dem FA vorzuweisen, da man einfach die Tankquittungen der Tankstellen genommen hat.
Beim Strom daheim gibt´s aber keine Quittung, also muss ein MID Zähler her halten, der die Ladungen des Firmenwagens misst.

Zahlt dein Arbeitgeber nicht den Strom?
Meiner zahlt ihn.

Zu Dieselzeiten hab ich ein elektronisches FahrtenBuch geführt und immer unterschieden mit privat oder geschäftlich. Jetzt mit der 0,25% pauschale mache ich das nicht mehr weil ich denke das es kaum was aus macht. Nutze also mit dem E Auto jetzt die pauschale Besteuerung und nicht die genaue.

Meiner zahlt ihn nicht.
Ob pauschale oder genaue für mich besser ist, weiß ich noch nicht. Jedoch dachte ich, dass ich bei der Installation der Wallbox nun keine halben Sachen mache und wer weiß, was da noch kommt in der Zukunft. Daher besser mit Zähler als ohne.

Ah ok, also zahlt er auch den Strom für die dienstlichen fahrten nicht oder fährst du nur privat?

Meiner zahlt den kompletten Strom, ich mach jeden Monat ne PDF und der AG überweist mir die Stromkosten.
Ich hab mir auch eine mit Zähler, Eichrechtskonformität und Portal geleistet so kann mein AG immer auch kontrollieren, hab ich mir gedacht will er aber garnicht. Aber man weiß wirklich nicht was die Finanzämter sich da alles noch einfallen lassen.

Dienstlich bekomme ich eine Kilometer-Pauschale über die Reisekostenabrechnung. Damit ist dann der Strom abgegolten.
Privat trage ich alles selbst.

Wie erstellst Du mit der Keba-Wallbox die Auflistung der Ladevorgänge? Manuell oder hast Du eine gute App-Empfehlung? Keba bietet ja keine App (was ich für den Preis ganz schön traurig finde).

Sorry schon mal für Off-Topic.