Bremsverschleiß bei Single Motor Antrieb

Nein, es wird nicht mechanisch gebremst. Was sein kann, falls Sensoren ein Rutschen oder andere Instabilität erkennen, dass dann auch mechanisch eingegriffen wird. Ansonsten aber nicht.

Wie willst du das wissen?

Relativ einfach: man merkt es sehr deutlich.

Beispiel 1: Das Auto steht bei aktuell sehr feuchter Witterung ein paar Tage draußen, Bremsscheiben setzten Flugrost an. Ich fahre eine längere Strecke ohne das Bremspedal zu berühren sondern nutze nur die Reku. Man hört das übliche Geräusch der Reku aber keinerlei Schleifen o.Ä.

Gegen Ende meiner Strecke habe ich ein steiles Autobahnstück bergab, ich schalte auf N und bremse, man hört und spürt deutlich, wie der Rost „weggebremst“ wird. Dieses Geräusch und Gefühl gab es vorher beim Rekuperieren kein einziges Mal.

Beispiel 2: Ähnliche Ausgangssituation, feuchtes Wetter, Flugrost. SoC auf Grund von Langstrecke bei 100%. Ich gehe leicht vom Strompedal und habe direkt das mechanische Geräusch, wie der Flugrost weggebremst wird.

Och ich lasse es auf der Landstraße schon gerne mal fliegen…
Letztens wieder einen Durchschnitt von 24kwh auf der Landstraße gehabt :sweat_smile:

Habe jetzt 55.000km
Bremse vorne hinten kein Rost
Sieht auch benutzt aus
Die 20er Sommerreifen sind vorne jetzt auch an der Verschleißgrenze
Hab das Auto am 27.12.22 bekommen

Verstehe auch nicht das E Fahrer immer so schleichen :sweat_smile:

3 Likes

Na, gut, dass die mechanische Bremse irgendwann dann doch zum Einsatz kommen muss, war jetzt unabhängig von der Antriebsart zu erwarten. :stuck_out_tongue_winking_eye:

Jedenfalls kleiner Vorteil für den LRDM, Möglichkeit zur Verteilung auf beide Achsen ist grundsätzlich von Vorteil.

Im Grenzbereich könnte es durchaus etwas Einfluss haben.

Welcher Grenzbereich? Wenn du in den Grenzbereich bremsen musst schaffst Du das nicht mehr mit Rekuperation. Da sind die Scheiben am Start. Die Motorisierung sollte da keinen Vorteil verschaffen. Oder habe ich was falsch verstanden?

Beide Achsen im richtigen Verhaeltnis zueinander zu verzoegern hat immer Vorteile… auch ausserhalb der Grenzbereiche. Das kennt jeder Motorradfahrer (insbesondere und ohne integralem ABS)…

Von daher kann ich die Intention der Thread-Erstellung von Ulli @Scorgan sehr gut nachvollziehen.

2 Likes

Das sehe ich auch so.

Andererseits kommt man, wie @Changer sagt, mit 100kW Reku-Bremsleistung wohl meist nicht in einen Grenzbereich, mal M+S ausgenommen. Aber da gibt es ja noch die ABS-Sensoren, die helfen können, so eine Situation zu erkennen und die mechanische Bremse dazuzunehmen.

Die Erkenntnis, dass nur auf einer Achse gebremst wird. ist aber spannend und stellt wohl leicht erweiterte Anforderungen ans Blended Braking.

1 Like

Fahrdynamischer Grenzbereich, ganz allgemein - grundsätzlich ist es immer besser wenn das Fahrzeug die Bremskraft verteilen kann, und normalerweise ist es z.B. 70/30 vorne/hinten (heute durch diverse Regelsysteme sicher dynamischer).

Von daher muss es Szenarien geben, wo es besser wäre man könnte grade vorne mehr via Rekuperation bremsen und eigentlich auch schon beim normalen Runterbremsen bei Geradeausfahrt (wegen Verschiebung Last nach vorne).

Übermäßig relevant dürfte es aber meistens nicht sein, aber mir fehlt Motorrad bzw wirkliche Grenzbereicherfahrung um das Maß zu beurteilen.