Frontmotor (AWD) schaltet ab?

Beim AWD ab Mod.Jhrg. 2024 soll der Frontmotor unter bestimmten Bedingungen abschalten und frei mitlaufen; der Antrieb erfolgt dann nur über die hinteren Räder.
Ist bekannt, unter welchen konkreten Bedingungen abgeschaltet wird?
Kann die Abschaltung manuell durch den Fahrer veranlaßt werden?
Vielen Dank für Hinweise und BG

An eine manuelle Abschaltung glaube ich nicht.

Ich glaube mich zu erinnern, daß der Frontmotor unter bestimmten Bedingungen (Traktion, starke Beschleunigung?) zugeschaltet wird, der DM ansonsten nur den hinteren Motor nutzt.

Korrektur laut Polestar website doch eher fallweise Abschaltung.

Allrad- oder Hinterradantrieb

Der Polestar 2 ist mit Allrad- oder Heckantrieb erhältlich. Beide Antriebsversionen sind für eine maximale Performance und ein unübertroffenes Fahrerlebnis optimiert. Der neu entwickelte Asynchronmotor an der Vorderachse, der Permanentmagnetmotor an der Hinterachse und der Siliziumkarbid-Wechselrichter erhöhen die Effizienz und das Drehmoment, während das Allradantriebssystem die Vorderachse in bestimmten Fahrsituationen auskuppeln kann, um den Energieverbrauch weiter zu verringern.

Dieser Hinweis war mir aufgefallen.
Daher die Nachfrage nach den „bestimmten Situationen“.

Ich gehe davon aus, dass diese „Bestimmten Situation“ schlichtweg von der Leistungsabfrage und Fahrsituation abhängig gemacht wird: Brauchst du wenig Leistung, wird der Motor nicht genutzt. Konkret dürfte das beim Segeln sein, wenn also keinen nennenswerte Leistung benötigt wird und man nur Rollen möchte. Manuell durch den Fahrer veranlasst wird das ganze dann wohl durch den Gasfuß :wink:

Ich bin mir grade nicht sicher, ob da mal wieder die Übersetzung etwas unschön ist, oder ob das MY24 tatsächlich eine Kupplung hat. Ich dachte, das wäre nur beim P3 der Fall. Grundsätzlich werden aber bei E-Autos zwei unterschiedliche Motorarten verwendet, da diese unterschiedliches Leerlaufverhalten aufweisen. Der eine ist unter Last effizienter, der andere hat ein effizienteres Leerlaufverhalten. Darum gehe ich davon aus, dass dieses „Auskuppeln“ eher im übertragenen Sinne in der Elektronik gemeint ist. Aber korrigiert mich da gerne.

1 Like

Da stimme ich @Ixam97 zu. Wenn Leistung gebraucht / abgerufen wird, dann ist der FM dabei. Ansonsten, wenns reicht, dann nur HM.

1 Like

Vielleicht wissen das ganz wenige nicht, darum hier noch mal:
Ein Permanentmagnetmotor hat einen merklichen Widerstand, wenn er gedreht wird.
Kennt jeder vom Legomotr oder Fahrraddynamo :wink:
Eine Asynchronmaschine hat im Rotor eine Wicklung und keinen Permanentmagneten.
Dadurch braucht es von außen kaum Drehmoment um den Motor zu drehen.
Als (altes)Beispiel: Auf alten Bauernhöfen gibt es Motoren für den Heuaufzug. Die konnte man locker von Hand drehen.
Von daher braucht es keine mechanische Trennung im Antrieb.
Man muss nur die Bestromung abschalten und schon ist der Antrieb ohne Drehmoment.

7 Likes

@Elektromobilitaet danke für das Hintergrundwissen, welches viele nicht kennen.

1 Like

Ich würde behaupten, dass die Modelljahre davor auch schon den vorderen Motor nur unter Bedarf nutzen.

Das Merkt man wenn man langsam los fährt und dann etwas mehr aufs Gas tritt. Dann gibt es einen kleinen Ruck der eigentlich nur vom „anlaufenden“ vorderen Motor (+Spiel im Getriebe) stammen kann.

Natürlich spart das hier nicht so viel Energie wie bei den MY24 mit Asynchronmaschine, sollte aber dennoch effizienter sein als immer mit beiden Motoren zu fahren.

Jein. Es ist bestimmt so, dass der Vordere Motor beim MY23 und darunter kein Drehmoment auf die Straße bringt, er wird aber immer mit angetrieben werden, um das unvermeidbare Bremsmoment einer permanenterregten Maschine zu kompensieren. Die Asynchronmaschine kann „wirklich“ abgeschaltet werden und weist dann bis auf die Reibung in den Lagern keine Verluste mehr auf.

Den Ruck, den du zu spüren behauptest, würde ich eher auf das ganz einfach steigende Drehmoment schieben. Ein E-Motor spricht eben sehr viel direkter an als ein Verbrenner. und wirklich „anlaufen“ tut da beim MY23 und kleiner ja nichts, da die Motoren immer mindestens Drehmomentneutral angetrieben werden. Bei einem während der Fahrt spürbaren Spiel im festübersetzten Getriebe würde ich mir dann eher sorgen um einen Getriebeschaden machen :grimacing:

2 Likes

Hmmm… wenn ich es noch richtig im Kopf habe hat Joakim für den PSM Dual 70/30 front/rear bis 50/50 by torque shift genannt, leider nicht bis 30/70 (was mich damals geärgert hat).
ASM/PSM ist natürlich eine andere Sache…

was sehr gut mit dem untersteuerenden Fahrverhalten belegbar ist, das Ding schiebt beim Gas geben meistens massiv über die Vorderräder.

Einzig mit viel Geschwindigkeit und glattem Belag (oder Schnee) lässt sich ein Allrad-Drift herbeiführen.