Geely erhöht den Umsatz mit Geschäfte in Russland

Interessante Information, beeinflusst das eure Kaufentscheidung?

„Der chinesische Hersteller(anm.: Geely) wurde auf einer Liste von Unternehmen aufgenommen. In einem Kommuniqué schrieb die ukrainische Nationale Agentur für Korruptionsprävention (NAZK), dass das Unternehmen weiterhin in Russland aktiv ist, obwohl die meisten Autohersteller aus Europa, Japan und Südkorea sich zurückgezogen haben. Nach Angaben ukrainischer Beamter „hat sich der Umsatz von Geely in Russland in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt“.

Gibt auf jeden Fall Minuspunkte.
Eine Alternative zum Polestar2 sehe ich momentan aber für mich nicht.

2 Likes

Für mich wird es die Entscheidung zum P4 beeinflussen…

1 Like

USA und EU erlauben russischen Airlines den Erwerb von geleasten Flugzeugen nach Leasingende auf Basis einer Ausnahmeregelung im Rahmen der Sanktionen. Das ist moralisch nicht besser als das, was Geely macht. Sehr bedenklich.

2 Likes

Finde ich auch nicht gut. Hat aber einen einfachen Grund: Die geben die Maschinen ohnehin nicht wieder zurück. Das Neugeschäft im Leasing ist untersagt.

Klar. Das gilt aber auch für Assets anderer Firmen, die in Russland befindlich sind. Moral ist eine sehr dehnbare Haltung, besonders wenn es um staatliche Interessen geht.

Wenn man jetzt hier mit der Moralkeule kommt, dann wirds im Automarkt echt dunkel, was Altenativen angeht.

Dass die Umsätze steigen, wenn andere Mitbewerber aus dem Markt aussteigen ist ja nicht weiter verwunderlich. Das dem Konzern anzulasten halte ich für falsch.

2 Likes

China unterstützt die Sanktionen nicht. So lange Geely nur Autos liefert, habe ich keine Bedenken.
Absatz verdoppeln klingt immer gigantisch. Ich weiß aber nicht, über welche Stückzahlen wir eigentlich reden.
Andererseits kann ich verstehen, dass Russen keine Ladas mit der Technik aus den 1990er Jahren fahren wollen, ohne ABS und Airbags.
Ich würde sagen, da treffen nun Welten zusammen. Stellt euch vor, ein Lada und ein Zeekr X nebeneinander.
Ich bin auch kein Freund von der schwarz-weiß-Berichterstattung des Westens, in der es klare Böse und Gute gibt. Aber zur Klarstellung: Ich toleriere keine Kriege oder illegale Gebietsannexionen.

Aber Moral ist mehr, als nur die Tendenz zu weiß oder schwarz. Und Geld beeinflusst nunmal die Moral enorm.

1 Like

Nein (20/20/20 Zeichen)

1 Like

Das alles macht überhaupt keinen Sinn, wenn man mich fragt.
Ja, es gibt zig Sanktionen gegen Russland, trotzdem findet weiterhin Handel statt. Über China, Nordkorea, und einige andere Nationen kommt Russland auch weiterhin an diverse Güter, die aus dem Westen jetzt nicht mehr so einfach zu beschaffen sind.
Russisches Gas und russische Kohle… nein Danke… aber der Handel mit Öl geht munter weiter.
Wenn am Ende Russland sich den Krieg selbst aus sich heraus finanzieren muss und alles aus dem eigenen Land kommt ist es auch völlig egal wie arm oder reich der Staat am Ende ist. Gut zu sehen unter anderem auch daran was in Nordkorea, seit Jahrzehnten isoliert, militärlisch alles so funktioniert.

Um das klarzustellen:
Ich verurteile den Angriffskrieg aufs Schärfste (klinge bald wie unsere Politiker). Insbesondere da hier quasi ein Volk gegen sich selbst Krieg führt. Volk. Aufgeteilt in mehrere souveräne Staaten. Warum sage ich das? Ukrainer und das was wir üblicherweise als Russen ansehen (also alles aus dem westenlichen Teil Russlands) liegen viel näher beieinander als z.B. die westlichen Russen und die eher… asiatischen Russen im Osten des Landes. Oder auch bei uns die Bayern und Preußen. Dass es hier nun einige fanatische Kriegstreiber gibt (Putin, und sicherlich Teile des Militärs und einzelne Soldaten) sei mal dahingestellt.
Insofern trauere ich um jeden gefallen Soldaten und getöteten Zivilisten, auf beiden Seiten.
Auch sehe ich RUSSLAND nicht als, so wie es die Medien jetzt gerne darstellen, den ewigen Feind und möchte auch an die deutsche Geschichte verweisen. Wie Deutschland nach Ende des Dritten Reichs NICHT länger und auf ewig als DER FEIND angesehen wurde. Wie es dann Ende der 40er Anfang der 50er weiterging… muss hier, glaube ich, nicht erwähnt werden. Von daher bin ich auch ganz klar der Meinung, dass wenn Russland seinen Diktator irgendwann endlich loswird… man entsprechende Handelsbeziehungen wieder aufbauen sollte und muss. Nichts ist besser für einen langfristigen Frieden als gegenseitige Handelsbeziehungen.

Was mich zurück bringt zu den Sanktionen. Mit jedem Sanktionspaket hieß es: „SO JETZT zeigen wir es Russland aber mal RICHTIG!“ 125 Sanktionspakete später ist Russland immer noch nicht vollständig isoliert und Putin lacht sich schlapp. Die Lieferung von Militätgütern hat einen VIEL VIEL größeren Einfluss auf das Kriegsgeschehen.

Außerdem, wie oben geschildert… kann es dem russischen Staat relativ egal sein. Was die Sanktionen primär bewirken ist eine negative Stimmung im Volk, denen viele Dinge nun nicht mehr zugänglich sind. Hierdurch ein Revolution von Innen heraus zu befeuern wird trotzdem nicht soooooooo einfach sein, bei weitestgehend gleichgeschalteten und indoktrinierten Bürgern, die durch eine unfreie mediale Beschallung auf Linie gehalten werden.

Ob jetzt Geely weiterhin 27 Fahrzeuge in Russland verkauft oder nicht…

Jetzt hier so ein Faß aufzumachen (also nicht im Forum, sondern allgemein)… wir aber gleichzeitig bei China gerne wegsehen… oder auch bei der Türkei (Annexion und militärische Besatzung von Nordzypern? Androhung eines Angriffskriegs an ein anderes NATO Mitglied: Griechenland…).

Wer WIRKLICH Haltung zeigen will… müsste in unseren jetzigen Zeiten eigentlich als Eremit mit 100% Eigenversorgung im Wald leben. Denn leider ist die gesamte Welt böse, korrupt, und verlogen. Zeige ich Haltung an einer Stelle… vergesse ich es einer anderen. Und letztlich… wenn ich mich jetzt (um dem Bogen zu Polestar zurückzubekommen) aus diesen Gründen, und nur aus diesen, gegen einen weiteren Polestar entscheide… wem schade ich damit? Geely? Hahahaha… Nein, letztlich nur mir selbst.

Fossile Energiekrise: Der Handel mit Öl aus Russland geht weiter - energiezukunft.

1 Like

Naja, steht ja, dass Geely es macht und nicht Polestar. Von daher ist ist es für mich kein Problem, weiter einen Polestar zu kaufen.

Ja irgendwie Macht das Polestar sogar interessanter!

Mich stört es eigentlich ja schon, dass ich mit dem Kauf eines Polestar den Geely-Konzern unterstütze. Nicht nur wegen dieser Geschichte. Zumindest die Alternative, mit dem Kauf eines anderen guten BEVs einen durchgeknallten Egomanen, der sein eigenes Weltraumunternehmen besitzt, wäre für mich aber noch viel störender gewesen.

1 Like

Ich bin der Meinung, man sollte es einfach akzeptieren. Ansonsten kommen wir nicht weit mit unserer "Doppelmoral "
Einzig in der fränkischen Bratwurst und dem Frankenwein steckt noch nichts chinesisches :crazy_face:. Wir alle würden kein E-Auto egal von welchem Hersteller, keine Wallbox, keine PV-Anlage auf dem Dach haben. Auch unser Alltag wäre ohne Waren aus dem Reich der Mitte sehr eingeschränkt. Man hat ja gesehen was passiert ist (Corona, Halbleitermangel, Schiff Evergreen steht im Suez Kanal quer usw.) Deutschland und auch ganz Europa sind somit abhängig von​:dragon:. Es liegt also bei einem jeden von uns selbst, wo er sich sieht. Meine Meinung ist, wir können nur in sehr begrenztem Umfang anderen Staaten unsere Werte vorschreiben oder gar aufzwingen.

6 Likes

Solange „wir :ch:-er“ die grössten Rohstoffkonzerne im Land haben (bevorzugt in den Kantonen mit den günstigsten Unternehmenssteuern), die ihre Geschäfte offensichtlich mit (fast ?) allen machen, egal wo die Weltgemeinschaft oder ich persönlich diese einordne, wäre es etwas eigenartig, wenn ich mich nun ausgerechnet zu Geely und deren Handelspartner äussern würde…die Welt eingeteilt in Richtig-Falsch-Kategorien wird zwar einfach, aber (leider) nicht unbedingt besser.

Hoffentlich kommt (noch) kein Maschinenteil, das bei grösseren Produzenten bei deren Herstellung verwendet wird, aus - naja, z.B. China…