Netto Akkukapazität

Hallo,
Heute bin ich mit exakt 100% losgefahren.
Nach 185,3 km hatte ich dann noch 40%.
Bei dem angezeigten Verbrauch von 22,7 kWh/100 km komme ich rechnerisch auf eine Kapazität von 70,1 kW.

Bis heute dachte ich immer es wären netto 72,5 kW im Akku.
Rechne ich da was falsch oder habe ich ein paar Zellen verloren?

Bild

Vielleicht ist die Verbrauchsanzeige doch „geschönt“, bei 23,5 kWh würde es schon passen.

Da kommen vermutlich mehrere Toleranzen zusammen z.B. Wegstreckenzähler, Verbrauch aktuell, Verbrauch Durchschnitt…

Das wird schon ziemlich gut hinkommen. Das Problem ist, dass die Prozente nicht GANZ akurat sind. Insbesondere die oberen und unteren 10%. Ggfs. stand 100% da, aber eigentlich waren es nur 98% und er war mit Balancing beschäftigt.
Außerdem gibt es immer ein paar Unschärfen.

So am Ende des Tages komme ich auf eine Netto Kapazität von 71,27 kWh.
Auf was für Werte kommt ihr denn?
Bild

1,7% bei niedrigen Temperaturen erscheint mir absolut plausibel. Vollgas auf der Autobahn wird man vermutlich noch ein paar Prozent mehr erreichen.

Um das Thema hier nochmal aufzuwärmen…
hat jemand verlässliche Informationen zur Nettokapazität des großen Akkus ?
Wir gehen ja alle von 72…72,5…75kWh aus…aber welche Größe ist es denn jetzt - besonders nach dem Update im Januar, wo angeblich noch etwas Kapazität freigegeben wurde.

Hintergrund ist meine anstehende 30T Inspektion und die Frage nach der Akku-Degradation.
Mit den Angaben vom Bordcomputer und den gefahrenen Kilometer komme ich rechnerisch immer noch auf 71kWh, was ausgehend von ursprünglichen 72,5kWh einer Degradation von ca. 2% entspräche. Das wäre nicht bombe aber okay. Aber je nachdem mit welchen Werten man rechnet, ist das Ergebnis doch sehr ungenau.
Die Werkstatt hat diesen Punkt - schon aus E-Interesse - im Fokus, ich würde aber schon gerne eine Eigenkontrolle durchführen…

Eine sehr gute Frage, Markus. Ich verstehe auch nicht warum Polestar daraus so ein Geheimnis macht.

Leider ist das für mich auch immer noch eine offene Frage.
Ich hatte je nach Fahrweise und Wetter schon alles zwischen 69,5 und 73,5 dabei.
Es erschließt sich mir auch wirklich nicht wie das kommt.
Ungenauigkeiten?
Temperatur?
Bin gespannt was deine Werkstatt sagt.

Um das Thema Netto-Gesamtkapazität und Degradation noch einmal aufzuwärmen.
Ich komme nach 55tkm immer noch auf eine Nettokapazität von 72,5kWh, wenn ich die Entfernung und den Verbrauch gem. Bordomputer einmal als korrekt ansehe.
Ich meine mich zu erinnern, dass Polestar im letzten Sommer die Nettokapazität ein wenig angehoben hatte, da ich damals rechnerisch immer bei ca. 75kWh gelandet bin.
Wenn ich also den Verlust von 75 auf 72,5 annehme, wären es knapp über 3% Degradation bei 55Tkm.

Welche Rechnung (bitte empirisch und nicht akademisch :grin:) könnt Ihr aufmachen ?

Also ich hatte: (am Stück gefahren)
343,6km mit 21,5kWh/100km und 1% Rest ergibt 73,9kWh=99%
347,8km mit 21,5kWh/100km und 1% Rest ergibt 74,8kWh=99%
Also 75kWh netto sollte passen.

2 Likes

Kleiner Nachtrag:
Wer einen DualMotor hat und öfters Beschleunigungsorgien macht, bei dem könnte es sein,
dass die Rechnung „gefahrene km“ × „Verbrauch/100km“ = „Nettokapazität“ nicht auf geht,
dass also vielleicht nur 72kWh raus kommen, auch wenn er ganz leer gefahren hat.
Das sind dann die Entladeverluste bei 300kW.
Hatte den Effekt beim Passat GTE ganz gravierend gesehen und beim Kia eNiro ein bisschen.

interessanter Ansatz…
By the way…da mein Poldi gestern etwas von zu wenig Kühlwasser meckerte, war ich kurz meinem Dealer des Vertrauens und erfuhr bei dieser Gelegenheit, dass der SoH des Hauptakkus jetzt bei den Werkstätten ausgelesen kann (VIDA-Update ?) und bei Bedarf an den Kunden weitergegeben werden darf.
Mein nächster Servicetermin wird dann hoffentlich Gewissheit bringen.

3 Likes

Habe ich nicht bei Kälte sowieso eine niedrigere Netto-Kapazität aufgrund höherer Innenwiderstände?

Denke, die Fahrweise (Strom) spielt eine größere Rolle.
Beim Kia eNiro hatte ich bei zarter FAhrweise sogar mal 1kWh netto mehr als angegeben.
Innenwiderstand ca. 100mOhm. Also bei 100A (40kW) ca. 10V Verlust, macht ca. 2,5% Verlustleistung in der Batterie.
Beim Passat GTE konnte man bei ganz zarter Fahrweiste 7kWh entnehmen, bei normaler Fahrweise eher nur 6kWh. Heißt also, so ein PluginHybrid hat wegen der kleinen Batterie mehr Verlustleistung.

Genau.

Die Angabe von kWh für Akkus ist eher ein Daumenwert. Was chemisch konstant bleibt, ist ja die gespeicherte Ladungsmenge, als direkter Effekt der galvanisch aktiven Ladungsträger.

Kurz gesagt:

  • Elektronen gehen nicht verloren.
  • Aber die Spannung variiert mit der Temperatur, der Stromstärke etc.

Da P = U x I ist die Leistung mit variierendem U selbst bei gleichem Strom halt keine Konstante.

qed :nerd_face::nerd_face::nerd_face:

Ich glaub, das ist den wenigsten bewusst:
Die Kapazität der Akkus wird viel besser beschrieben durch Ah, also wie viel StromxZeit.
Wenn über die Entnahme die Spannung schwankt, was sie ja auch tut, dann ändert sich damit
die entnommene Leistung und woher soll das Auto eigentlich wissen, wie die Spannung bei der Entnahme sein wird und somit weiß selbst das BMS nicht, wie die Kapazität (kWh) des Akkus ist.
Wenn der Akku dann leer ist, weiß man, wie viel man entnommen hatte.
Und dann gibt es ja noch chemische Effekte, nicht nur den Innenwiderstand, so dass auch die eingespeißte Ladung (Ah) nicht komplett wieder raus kommt.