Polestar 2 (2020) und Polestar 2 (neues Modelljahr)

Hi,

ich suche jemanden, der den ersten Polestar 2 gefahren ist und bereits auf das neue Modelljahr umgestiegen ist.
Ich fahre derzeit noch den Polestar 2 aus dem Jahr 2020, mein Leasing läuft dieses Jahr aus und ich möchte gerne bei diesem Auto bleiben.
Es wär toll, wenn sich jemand findet, der sowohl mit dem alten als auch mit dem neuen Auto Erfahrungen hat und sie mit mir teilen könnte.
Gerade was die Effizienz angeht, die Reichweite und auch die Wärmepumpe.

Aus meinem entfernten Bekanntenkreis höre ich gerade seltsame Geschichten zum neuen Modelljahr, die mich stutzig machen und das neue Modelljahr auf den Stand von einem Auto aus 2013 bringen.

Danke!

prinzesserin

Ich fahre aktuell ein Launch Edition aus 2020 und einen BST aus dem MJ 2023, falls die Konstellation auch von Interesse ist, gerne ne PN schicken mit den Fragen…

Ich schließe mich an die Frage an, da ich vor der gleichen Entscheidung stehe.
Ich finde das Auto auch nach 75000km einfach klasse. :smiling_face_with_three_hearts:
Gerne die Erkenntnisse hier teilen, dann haben noch mehr Personen etwas davon. Danke euch. :grinning:

Nach einem der allerersten Thunder Launch Edition aus 2020 mit den bekannten Kinderkrankheiten habe ich jetzt seit 6 Monaten einen Midnight MY23, der noch keinerlei Sorgen gemacht hat.
Ich fahre immernoch gern zusätzliche Kilometer, weil es einfach Spaß macht.
Das Fahrzeug perfekt für mich, das Drumherum muss man besser vergessen.

1 Like

Ich hatte auch die Launch Edition aus 2020 DMLR und im Sommer 23 auf SMLR gewechselt. Verbrach dank Wärmepumpe und SM besser.

Fast das gleiche, aber schon im Sommer 2022. Danach in Sommer 2023 auf SM LR gewechselt weil mir den Frontantrieb und die max. Geschwindigkeit von 160 kmh nicht gefielen. Fahrt sich noch besser und Verbrauch ist auch noch ein wenig besser.

Du bist sogar Deiner Zeit voraus :+1:

2 Likes

Danke für den Hinweis. :sweat_smile::wink::+1:

1 Like

Der aktuelle LR läd auch deutlich schneller .
Bei meinem Leihwagen knackte er doch tatsächlich die 200 kw Grenze .

Bei meinem eigenen DM LR aus 22 lade ich max mit 50 KW .
Möchte die Batterie schonen .

so long

:joy: Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich. Über das Thema gibt es wohl 1001 Meinung:

Aber wenn’s schee macht…sach ich 'mal →

Cheerio

Hat Tesla nicht nen ganz anderen Batterietyp? Mein Bekannter fährt Model 3, da soll sogar regelmäßig auf 100% geladen werden. Aber gleich vorweg, Ahnung hab ich nicht! Bin auch davon ausgegangen, dass Schnellladen schadet, so ist es doch oft zu lesen.

Ich glaube, da scheiden sich die Geister. Ich habe auch noch gelernt, dass man nicht immer Schnellladen soll und im Alltagsbetrieb den Akku nicht mehr als 90% laden soll.

Aber neue Akkus, neue Technologien. Es wird ja auch daran gearbeitet, dass es immer noch schneller und besser geht.

Das gilt nur für die Teslas mit LFP-Akku. Also Standard Range. Die Long Range haben NMC und die Performance manchmal NCA. Bei denen sollte man Vollladung auch eher vermeiden.

Und LFP ist zwar unempfindlicher bzgl. Vollladung als NMC/NCA, aber wirklich gesund ist das trotzdem nicht. Bei der Empfehlung Teslas geht es nicht um Akku-Schonung, sondern um die Kalibrierung des Batteriemanagements. LFP hat einen deutlich geringeren Spannungsbereich als NMC. Dadurch ist es schwieriger, den Ladezustand genau zu bestimmen. Deshalb die empfohlene wöchentliche Vollladung.

1 Like