PS2 im direkten Vergleich mit Tesla SR bei Elektrobay

Wie ich finde ganz spannend und interessant:

https://youtu.be/0vOlRYvEd4w

Vorallem das Ergebnis…. :wink:

2 Likes

Test des realen Verbrauchs. Das Ergebnis hätte ich so auch nicht erwartet. Top!
Zum Video selber. Macht vielleicht nicht so den gediegenen Eindruck wie von manch anderem Youtuber, aber irgendwie auch mal erfrischend anders. Habe ich mal abonniert und gebe denen mal eine Chance. Ich habe das Gefühl, dass der P2 wie ein Rotwein ist. Der wird immer besser!

4 Likes

Habe ich gerade auch zu Ende gesehen (BTW: mal wieder interessant, der YouTube Algorithmus).

Hätte ich nicht gedacht. Auch das scheint ein weiteres Klischee zu sein. PS2 säuft (s. Videos), e-tron säuft und kurze Reichweite (ja, er trinkt ein bisschen mehr, aber welch eine Ladekurve).

Ich bin auf meine eigenen Erfahrungen gespannt, denn seit heute bin ich glücklicher Besitzer (leider nicht Eigentümer) eines PS2 LRDM in Midnight. :slight_smile:

2 Likes

Fand den Vergleich auch sehr spannend.
Rechnet Polestar dann im Boardcomputer die Ladeverluste mit ein oder wie ist die Differenz zu erklären? (Die % Angabe hat im Akku ja auch eine bestimmte Bandbreite)

Ich weiß nicht wie es euch geht aber ich bin ein großer Fan von Alexander Bloch, würde den P2 gern mal im E Auto Supertest :blush::+1:

Das fände ich auch spannend zu wissen. Frage mich aber wie er das tun können sollte.

Mit Sicherheit nicht.
Aber ich denke, dass Tesla im Bordcomputer nur den Verbrauch für den reinen Fahrstrom angibt, während Polestar da alles anzeigt inkl. Akku-Heizung, Klima usw.

Noch eine Anmerkung zur Ladekurve im Video:
Bei den Außentemperaturen und der Ladeleistung muss der Akku eigentlich vorkonditioniert gewesen sein. Also wäre der Verbrauch ohne noch mal um einiges niedriger.
Zwar hat Tarik nur zur Raststätte navigiert, aber wer weiß, ob die das nicht noch mal geändert haben.

Und noch eine Auffälligkeit:
Tesla =50km
Polestar = 48,4km

Das würde ich ja gerne noch mal genauer untersucht haben.

4 Likes

Das lass aber mal keinen Tesla-Fetischisten hören :see_no_evil::rofl:. In allen Tesla-Foren wird hartnäckig immer das Gegenteil behauptet.

Aber die Ladeleistung des M3 war echt schwach. Hierzu habe ich irgendwo gelesen, dass Tesla nicht vorkonditioniert. Und der PS2 war konditioniert. Sonst bekommst Du die Kurve nicht hin.

Mal sehen ob das Video im TFF auftaucht. Da sollte es Erklärungen dafür geben.

Mein erster Gedanke war, dass der Tesla eine größere Tachovoreilung zu haben scheint. Daraus würde folgen, dass der Tesla langsamer als der Polestar gefahren wurde. Man hätte die Geschwindigkeit mit GPS messen sollen, um das auszuschliessen oder mit gleicher Geschwindigkeit hintereinander her fahren.

Wie wäre das Ergebnis ausgefallen, wenn sie mit dem PS2 bei der Rückfahrt nicht zur Raststätte, sondern zur Ladesäule navigiert hätten? Fragen über Fragen.

So ist das halt, wenn Youtuber motiviert aber nicht wirklich durchdacht testen. Trotzdem ist das Ergebnis Balsam auf die Seele des Polestar Fahrers, der ja bisher mit der Schmach des vergleichsweise schlechten Verbrauchs leben musste.

Es ist hinlänglich bekannt, dass der Polestar weniger Kilometer anzeigt. Bsp. hat Tesla-Björn in seinen Testvideos immer von „underreporting“ gesprochen und folglich die Verbrauchswerte des Bordcomputers nach unten korrigiert. Er bezog sich dabei auf die Entfernungsangabe gem. Google Maps.

Na dann viel Spaß mit dem Polarstern und immer genügend SOC unterm Kiel :grin:

1 Like

Das ist in der Tat ein heftiger Unterschied. Heutzutage sowieso…

Ansonsten sollte man beim Test-„Setup“ bedenken, dass das eine sehr kurze Strecke war und sich selbst kleine Fehler stark auswirken können (in welche Richtung auch immer).
Schon alleine die SoC-Anzeigewerte… Hier bedeutet 1 Prozentpunkt beim Polestar 0.7x kWh (beim Tesla demnach 0.6x kWh).
Da man nicht weiss, ob der Startwert von (zum Beispiel) 30% nun 30,0% oder 30,9% waren (je nachdem, wie die Anzeige rundet), bekommt man bei der Hochrechnung auf 100km u.U. schon einen ordentlichen Fehler rein.

Da das für beide Fahrzeuge gilt, kann sich der Fehler ausgleichen, oder auch extrem verschärfen.

Dazu kommt noch, dass die Temperatur ~6°C betragen hat. Das ist ein Temperaturbereich in welchem die Batterieheizung bei Polestar beginnt einzusetzen. Ob die beim Tesla schon früher kommt, oder später, ist mir nicht bekannt.

Dass unterschiedliche Fahrer, ganz unterschiedliche Werte erzeugen können, ist ja auch hinlänglich bekannt.

Mein Fazit bei solch einem Test-Setup: Nicht überbewerten!
Man müsste das mehrfach reproduzieren und ausmitteln, dann bekommt man die vielen möglichen Fehler einigermaßen bereinigt.

Und…

Das, was Du Klischee nennst, war die Realität hier im Forum.
Warte erstmal ab, welche Werte Du mit dem Dual Motor über das Jahr gesehen erreichst! An den Single Motor Verbrauch es diesem Video kann man sich mit dem Dual Motor nicht unbedingt orientieren und die Schwankungsbreite der unterschiedlichen Fahrer war trotz identischem Fahrzeug enorm!

3 Likes

Hatte er nicht erwähnt, dass der Tesla einen FLP Akku hat? Die sind jedenfalls nicht so dolle von der Ladeperformance, zumindest bei kalten Temperaturen. Ich gehe davon aus, dass Tesla hier auch eine Vorkonditionierung hat, zumindest haben sie es bei den anderen Akkutypen. Dafür kann FLP auf 100% ohne dass es ihn stört.

Das höre ich immer wieder. Und das ist für jemand der überwiegend zu Hause oder an der Arbeit lädt ein Argument. Für mich als Langstreckenfahrer völlig uninteressant, max. 60% und dann geht es weiter :wink:

1 Like

Stimme Dir zu. Aber jetzt haben wir einmal empirische Daten für unsere geliebten PS2 und Du musst wieder den Realisten spielen… Lass uns doch mal träumen :joy::see_no_evil::rofl: - Ironiemodus aus!

Hat er, wenn du einen SuC als Ziel eingibst. Da das aber definitiv eine EnBW-Säule war und der nächste SuperCharger noch ca. 30km weiter weg ist, war der definitiv nicht vorkonditioniert.

Frage: Stoppt der Tesla auch, wenn man bei ihm als Ladelimit z.B. 60% einstellt? Dann hätte man den Fehler, den Reiner ansprach mit dem ungenauen Start-SoC schon mal ausgeschlossen.

Tesla hat sehr wohl inzwischen Vorkonditionierung für EnBW und Ionity implementiert. https://teslamag.de/news/oeffnung-beide-richtungen-tesla-enbw-ionity-ladestationen-navigation-43071/amp

Ich glaube aber beide Akkus waren nicht vorgeheizt: beim P2 sieht man wie er die Raststätte (und nicht die EnBW Ladestation) als Ziel einstellt also gehe ich davon aus dass das beim M3 ähnlich war. Würde ja auch das Ergebnis vielleicht zu sehr verfälschen

Ich denke, wir sollten bei aller Euphorie für den Polestar aufpassen, dass wir hier objektiv bleiben.
Natürlich geht die Info runter wie Honig.
Ich glaube nicht, dass ein Polestar weniger braucht als ein Tesla, auch nicht ab Steckdose.
Ein Test von 50km sagt nichts aus, wenn er nicht wenigstens dreimal parallel durchgeführt wurde,
heißt also, die Autos müssen zeitgleich hintereinander, mit Abstand, fahren, gleiche Strecke, gleiche Geschwindigkeit, gleiche Beschleunigungen, gleiche Wetterverhältnisse…
Und sind 50% SOC Anzeige wirklich immer 50%? Ich glaube nicht.
Weiter möchte ich mich mit dem Thema gar nicht beschäftigen.
Mal abgesehen davon ist unser e-Golf und war der vorherige Kia eNiro ca. 10-15% sparsamer ab Steckdose im Sommer und im Winter, viel besser.
Bin zufrieden mit ca. 20-22kWh/100km auf Autobahn im Winter
und kürzlichen 16kWh/100km über Dorf, Land, Stadt bei 20°C.

3 Likes

Der Test hat ganz bestimmt keine wissenschaftliche Qualität. Da gibt es ganz viele Ungenauigkeiten, auf die hier schon hingewiesen wurde. Dennoch zeigt es eine deutliche Tendenz. Wahrscheinlich ist der Tesla effizienter. Aber nicht so viel. Tesla kocht auch nur mit Wasser bzw. fährt mit Strom und ist den Naturgesetzen unterworfen. Ich sehe eine Bestätigung dessen, worauf ich immer wieder hinweise. Der Polestar ist kein ineffizienter Stromschlucker. Und die Ladeleistung ist auch sehr gut. Ich bin weiterhin glücklich, dass ich mich für den Polestar entschieden habe.

Zum Kanal möchte ich noch sagen, dass mich die ersten Videos so abgeschreckt hatten, dass ich sie nicht mehr geschaut habe. Unprofessionell und voller Fehler. Aber der Takek hat sich echt weiter entwickelt. Ich habe tatsächlich seinen Kanal jetzt abonniert. Und nicht, weil er Polestar gut findet.

4 Likes

Hallo allerseits

Es geht in dem Video ja nicht darum welcher weniger braucht, sondern welcher Wagen den angezeigten Verbrauch auch tatsächlich wieder lädt bis zur selben Prozentanzeige des Batteriestands.
Wenn man die 0.x Prozent der Abfahrt einmal ignoriert, ist der Polestar bzw. dessen Anzeige unter dem Strich transparenter als jene des Teslas. Auch wenn der Test wirklich nur ein 08-15 Test ist, so bin ich hier positiv überrascht und die Anzeige scheint im Alltag zumindest ziemlich transparent zu sein.

Im Allgemeinen halte ich eigentlich nicht viel auf all jene Test. Mit einem Verbrenner habe ich noch nie jemanden gesehen mit dem Massbecher wieder Treibstoff in einen Tank nachzufüllen. Für die Paar Cents oder wenigen Euro unterschied interessiere ich mich für gewöhnlich genauso wenig, wie ich es zu Verbrennerzeiten für den Verbrauch von 5.5l/100km oder 5.9l/100km getan habe. Der Betrag ist mit dem BEV erstrecht auf einen Bruchteil geschrumpft. So what, have fun with your car and not with Erbsenzählerei :wink:

2 Likes

Ach der Tarik macht das schon ganz gut. Sieht das halt eher aus der Sicht des unbedarften Anwenders und nicht aus der eines Autotest-Profis!