Showroom / Videos/ Pressemitteilungen

2 Likes

https://plstr.car/vd6

  1. bis 25. April 2022
1 Like

Herrlich britisch mit wenig überraschendem Fazit:

Na, ich hätte gedacht der BMW gewinnt. Aber gut, wir sind nicht bei deutschen Testern. Der Polestar ist nicht perfekt aber meist der Sieger der Herzen :innocent:

Die Design Linie ist in dem Segment außergewöhnlich, innen, wenn man sich auf Vegan und Recycling einstellt, fast Wohnzimmer und die Software einfach und übersichtlich, auch wenn einigen da vieles fehlt.

Für persönlich mich ist das Softwaresystem beim BMW und auch Tesla völlig überfrachtet. Und das Display sitzt da, wo ich auch noch gut hinkomme, wenn der Sitz ganz hinten ist. Nicht perfekt, aber ein gelungenes Konzept.

3 Likes

Also ich hab gerade mal das Video von Alex Elektrifiziert geschaut, wo er mit @Techniklike Polestar 2 von Bremen nach München fährt. Dabei kommt das Auto nicht gut weg. Dummerweise wäre kein anderes Auto außer einem Tesla gut weggekommen, aber naja, so ist es halt der Polestar geworden.

Zwei Dinge, wo ich ihm recht geben muss:

  1. Der Autopilot folgt in bestimmten Fällen einfach der Ausfahrt auf der Autobahn und nicht der gewählten Fahrspur.
  2. Der Verbrauch ist schon hoch, zumindest höher als bei seinem geliebten Model Y.
  • Wo ich ihm nicht recht gebe sind folgende Punkte:* Das Gebimmel vom Autopilot, wenn ich die Hände zu lange nicht am Steuer habe. In seinem Model Y würde erst ein optisches Signal aufblinken, bevor es bimmelt. Hallo? Das ist bei uns doch auch? Er beschreibt es sogar im Video, aber das Gebimmel regt ihn auf. Andererseits: Jedes ein- und ausschalten des Autopilot bei Tesla bimmelt mehr, und das kann ich nicht vermeiden, wenn ich ordnungsgemäß die Hände ans Steuer lege.
  • Der Polestar hat ein Problem mit dem Ladeport: Also ehrlich - das Problem beim Handshake zwischen Säule und Auto ist kein Polestar-Problem. Aber Tesla-Fahrer wissen es halt nicht besser.
  • Der Typ will nach Tübingen und merkt erst in Thüringen, dass er eine falsche Adresse im Navi hat? Autsch

Also ich schaue eigentlich gerne seine spritzigen Videos, aber das hier war eins seiner schlechtesten, die er je gemacht hat. Vielleicht liegt es an der Übermüdung durch seinen erfolglosen Nordkap-Trip?

Naja, schade jedenfalls.

5 Likes

Nicht der Polestar, sondern der YouTuber enttäuscht, und zwar vollständig. Bereits das Rumgekaspere am Anfang ließ schon einen Rückschluss auf das weitere Niveau zu.

5 Likes

Ich bin begeistert.
Es hat nur 4 Jahre gedauert, heraus zu bekommen, dass es einfacher ist ein Auto beim Händler zu kaufen. …
Der Kernsatz lautet:
Die Kundinnen und Kunden können ihren Polestar weiterhin online konfigurieren und bestellen, aber auch über das wachsende Netz von Polestar Spaces und Servicestellen. Dadurch wird es einfacher, einen Polestar zu erwerben und zu besitzen.

Es kommt Hoffnung auf. Nun muss nur noch das Problemchen mit den Importzöllen gelöst werden.

3 Likes

Fixed it for you :wink:

Ich wünsche Polestar viel Erfolg mit dem neuen Ansatz.

Da ich es selber erst einmal googlen musste:

Echte vs. Unechte Agenturmodelle
Definitionen und rechtliche Grundlagen
Im deutschen Automobilhandel dominieren zwei Haupttypen von Agenturmodellen: das echte und das unechte Agenturmodell. Das echte Agenturmodell, eingeführt von Herstellern wie Mercedes-Benz, involviert Autohändler als Agenten des Herstellers, mit festgelegten Preisen und Konditionen durch den Hersteller. Die Händler erhalten eine Provision für den Fahrzeugverkauf. BMW und Stellantis planen ebenfalls, echte Agenturmodelle einzuführen.
Im Gegensatz dazu bietet das unechte Agenturmodell, bevorzugt von VW, Audi, Skoda und Seat/Cupra, den Händlern mehr Autonomie in Verkauf und Preisgestaltung, obwohl sie eng mit den Herstellern kooperieren. Die rechtlichen Grundlagen beider Modelle basieren auf dem Handels- und Kartellrecht, wobei im echten Agenturmodell die Händler nur nicht relevante Risiken tragen.

Quelle: (1) Agenturmodell : Echt oder Unecht – ein Überblick ! | LinkedIn

Wir können also feilschen :money_mouth_face:

1 Like

Aus der Sicht des Herstellers: ja → VERkaufen
Als Käufer (KAUFEN) empfinde ich den Verlust der Serviceleistungen beim Online-handel wie von Polestar in besonderer Weise vorgeführt als Katastrophe.
Nach 2 Polestaren werde ich mein nächstes Auto bei einem Händler bestellen, der sich wie gewohnt um alles kümmert.
Mit o.g. Ankündigung sind die Chancen auf einen weiteren P. wieder gut.

1 Like