Stressfreie Ladekarte / Ladestrategie Neuling

Hallo Allerseits,

vorgestern habe ich einen der vorkonfigurierten Polestar 2 bestellt und freue mich riesig auf das Auto. Da ich ein absoluter Neuling in Sachen Elektromobilität bin, habe ich eine Frage an die Community. Das Auto wird zu 80% oder so lokal bewegt, somit kann ich fast immer an der Wallbox daheim laden kann, kein Problem. Allerdings fahre ich ich etwa drei mal im Jahr in Urlaub: Nach Frankreich in die Bretagne, nach Wien und ins Wallis in der Schweiz. Andere Strecken fahren ich praktisch gar nicht (bin halt ein langweiliger Typ). Ich kenne mich überhaupt nicht mit der Ladeinfrastruktur aus. Ich suche nun aber nach einer einfachen Möglichkeit, die genannten Strecken ohne großen Stress zu bewältigen. Soll heißen, ich suche nach einer Ladekarte/App/Vertrag, was auch immer, mit denen ich sowohl in Deutschland, als auch im Ausland an eine Ladesäule fahre, die Karte vor den Lader halte und entspanne. Dabei kommt es mir nicht darauf an, da irgendwo den letzten Cent zu sparen, mein Fokus liegt auf der Zuverlässigkeit, Einfachheit und Stresslosigkeit. Kann mir da jemand ein paar wertvolle Tipps geben? Beste Grüße, Marian

Hallo Marian,
Herzlich Willkommen!
Wenn die Preise sekundär sind, dann solltest Du auf jeden Fall Plugsurfing (bekommst Du i.d.R. bei der Übergabe) und EnBW mobility+ vorhalten. Damit kommt man eigentlich überall hin, auch mit einem ausreichenden Roaming im Ausland. Zusätzlich kannst Du schauen was Dein Stromanbieter im Programm hat, da es häufig günstige Konditionen für die eigene Kundschaft gibt.

1 Like

Prinzipiell geht das alles mit der EnBW Mobility+ Karte. Größtes Netz und super Abwicklung, aber jetzt kommt das ABER!

Deine Autobahnstrecken wie beschrieben fährst du am besten mit Ionity Ladesäulen (da ist es zuverlässig so wie du gesagt hast, anhalten, dranhalten, laden und weiter), doch da ist Mobility+ sehr teuer, 79 Cent.

Für die ersten 12 Monate ist beim Polestar die Plugsurfing Karte mit 35 Cent bei Ionity eine super Sache, danach muss man sehen.

Hast also schonmal zwei, Plugsurfing und Mobility +

Wenn du bei Ionity günstig laden willst, geht das derzeit, abgesehen vom Polestar Angebot, mit SWM (Stadtwerke München) für 38 Cent oder EWE Go für 54 Cent. Letztere ist auch eine sehr gute Karte.

So hast Du schonmal 4 Ladekarten in Summe.

Für günstiges Laden, insbesondere mit Hausstromtarif empfiehlt sich die Maingau Karte, damit sind es dann 5.
und so geht es immer weiter.

Mein Tipp: Lade dir ABRP herunter oder benutze es im Web und plane mal Deine Autobahnrouten. Schau dir die Stationen an die geplant werden und spiele es mal mit ausschließlich Ionity durch. Danach triffst du dann deine Ladekartenentscheidung.

Oder hole dir alle oben beschriebenen, ist ja auch kein großer Aufwand, nur einmalig.

Schau mal, alle drei Strecken (da ich nicht weiß wo du wohnst habe ich Frankfurt angenommen), kannst du 100% mit Ionity fahren.

Die Werte sind aktuelle Winterwerte mit 26 kWh Verbrauch, im Sommer viel besser!

Ionity ist Premium, immer direkt an der Autobahn, sehr sehr zuverlässig (hatte noch nie eine Störung) und europaweit verfügbar.

Andere gehen auch, aber du wolltest es ja so einfach wie möglich :smiling_face:
Und für die ersten 12 Monate mit dem Polestar sogar ein Schnäppchen.



Ich selber warte auch noch auf das Auto, habe mich aber im Vorfeld eingelesen. Da ich ein ähnliches Nutzungsprofil habe, empfehle ich mal einen Blick auf elvah flex zu werfen (ohne mtl. Grundpreis).

Besten Dank für die vielen Antworten! Scheint ja mehrere gute Möglichkeiten zu geben. Kann die installiere Software im PS gewünschte Ladeanbieter berücksichtigen und Route entsprechend planen und den Akku vorkonditionieren etc.?

Wie beschrieben am besten 3 Ladekarten dabei haben.
Dann ist man auf der sicheren Seite.
Langfahrt planen geht gut mit ABPR.
Aber als Ziel die gewählte Ladestation dann immer in Google Maps eingeben.
Die Batterie wird dann vor der Ladestation beheizt.
Hab das jetzt mehrfach durchgeführt. Es gibt dann trotz Temp Nähe Gefrierpunkt Ladeleistungen bei SOC 15…30 von 150 kW :grin:

Der Elvah Flex Tarif kostet 8,99€ Grundgebühr …bzw die ersten 25kwh sind jeden monat inkl.
Für jeden der fast nur zuhause läd lohnt das leider nicht.

Da Du auch nach Ladestrategie fragst: Auf Langstrecke - wie schon von Rainer geschrieben - den Schnelllader als Ziel einplanen, damit der Akku vortemperiert wird und (wenn Du Dich traust) so planen, dass Du mit ~10% ankommst, weil Du dann die höchste Ladeleistung hast. Dann wiederum nur soviel laden, dass Du den nächsten Schnelllader wieder mit ~10% erreichst. Wenn nicht unbedingt nötig, nicht über 80% schnellladen, da wird es unglaublich langsam.

1 Like

Das ist für mich kein Grundpreis, den man bezahlt, ohne ein Fizzelchen Strom zu bekommen. Hier sind ja 25kw drin und außerdem mtl. kündbar.

Du bezahlst das aber trotzdem jeden Monat, unabhängig davon ob du auch nur ein Fitzelchen damit lädst :wink:

Nee, eben nicht. Ist ja mtl. kündbar. Wenn ich also die Urlaubsfahrt plane, wird das zeitnah gebucht und nach dem Urlaub gekündigt.
Aber lasst uns nicht das Haar in vier teilen.

Ja, das kann man natürlich machen… Denke aber das Geschäftsmodell setzt wohl zurecht darauf, dass das kaum einer macht :slight_smile:
Jau, wir lassen das Haar besser ganz :+1:

Zum Thema SWM:

Die SWM schließt aber ganz schnell den Tarif wenn man nicht vorrangig und regelmäßig im Stadtgebiet München, also an den hauseigenen Ladesäulen lädt…

Also wie es scheint, ist ja bei dem Auto ohnehin eine Ionity Ladekarte dabei, mit der ich schon sehr weit kommen sollte. Ich denke, ich werde noch eine ENBW Karte dazu nehmen zur Sicherheit, dann sollte ich eigentlich safe sein. Das ist bisher so das Fazit, dass ich aus dem Forum und aus der Telegram Gruppe ziehen konnte. Bin echt gespannt auf die Fahrerei und auf das Auto selbst. Ich habe noch nie einen live gesehen

Wenn Du ADAC-Mitglied bist schließ den ADAC-Tarif in der Enbw±App ab. Preise etwas günstiger und die Ladekarte ist aktuell umsonst.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst und eventuell bereit bist mehr zu zahlen, dann kannst fu dir die Shell Recharge/new motion Karte holen. Die ist zwar teuer, aber geht in ganz Europa. Die kann man auch als Notfallkarte verwenden, da sie keine Grundgebühr hat.

Wenn das Geld wirklich nachrangig ist würde ich Dir auch eine NewMotion/ShellRecharge empfehlen. Da gibt es auch noch keine Blockiergebühren. Und dann bei Ionity im ersten Jahr einfach drandenken die Plugsurfing bei Ionity zu benutzen, die Du eh von Polestar bekommst. So hast Du auch immer eine „Ersatzkarte“ dabei falls zB die eine mal abhanden kommt oder kaputt geht.

Ich werde mir die ganzen Produkte noch ansehen. Vermutlich ist meine Angst mittlerweile etwas unbegründet, aber mein Horrorszenario ist, dass ich auf dem Weg in den Urlaub bin und irgendwo liegen bleibe. Ich hoffe, das passiert nie. Wir haben zwar schon einen E-Corsa, aber das ist ja nicht so richtige Elektromobilität, da wir den nur sehr lokal bewegen und daheim laden. Der Polestar ist ja für die Reise gedacht.

Lies vielleicht auch mal hier noch (Bretagne - Frankreich betreffend)… übrigens: die Suchfunktion des Forums liefert manchmal erste Antworten… :wink:

Ich fahre alle zwei Wochen nach Paris. Benutze Elvah Ladeflat. Funktioniert im Inn und Aussland wunderbar. War letzten Winter in Grossarl Ski fahren und dann von dort nach Wien. Hat bei jeder Säule funktioniert. Aber natürlich habe ich zur Sicherheit alle meine anderen 10 Ladekarten dabei.

1x Plugsurfing kriegst du zum Polestar dazu und zahlst bei Iointy 35 cent fürs DC Schnelllade.
2x ADAC (EnbWplus)
2x shell Recharge
3x DKV E mobility plus.
4x charge map.
5x Teslaapp, da die jetzt Supercharger in Frankreich auf auch nicht Tesla geöffnet haben. Bald in ganz EU.