"Eine Woche Polestar 3 gewinnen" aber nur wer zuerst kommt, mal zuerst!

Hi, Ich habe gestern um 11:47 eine Email mit der Betreff „Eine Woche Polestar 3 gewinnen“ direkt vom Polestar erhalten. Natürlich habe daran Interesse & habe gleich mit dem Beantwortung die Fragen begonnen. Es sollte laut Webseite der externen Dienstleister Uscale ca. 15 Minuten in Anspruch nehmen. Leider wurde ich von der Arbeit unterbrochen. Als ich es später noch mal versuchte kam nur eine Meldung dass die Befragung wegen so viele Rückmeldungen vorzeitig beendet wurde. Ein Faire Wettbewerb gilt meines Erachtens für alle und nicht nur wer zuerst kommt, mal zuerst.
Hat es sonnst irgendwer geschafft die komplette Befragung zu beantworten?

Da bist Du nicht der Erste:

Ja, ich hatte da wohl Glück.

Hi, ich habe das auch auch bekommen :slight_smile: Zuerst einen Riesen Schreck bekommen dass ich aus „Versehen“ einen neuen P2 bestellt habe :rofl:

1 Like

LOL, ich auch. :joy:

Ich habe die Umfrage allerdings noch erfolgreich abgeschlossen.

1 Like

Ja, ich hatte sie sofort beantwortet. Dabei bin ich mit meinem PS2 zufrieden und ja, mal dne PS3 testen ok, ist aber zu teuer.

Himmel, Polestar verlost unter Umfrageteilnehmern die Möglichkeit, einen PS3 zu testen und nach einer Anzahl an Befragungen schließen sie die Umfrage und nun ist das „unfair“. Ist das beim Adventskalender dann auch unfair, wenn ich das Türchen für den 14.12. nicht mehr am 19.12. beantworten kann? Was ist denn eine „faire“ Umfragedauer? Was ist, wenn ich in der Zeit aus Krankheit verhindert bin, darf ich dann meinen Umfragebeitrag nachreichen? Und für wie lange muss das - am besten gestezlich - geregelt sein?

4 Likes

Klaro zu teuer und auch zu gross (bin im Space Oslo in einem gesessen) aber fahren würde ich den schon ne Woche :wink:

1 Like

Na ja, da vergleichst du jetzt aber Äpfel mit Birnen, merkst selber, gell?

Mag ja sein, dass „unfair“ vielleicht etwas zu hart ausgedrückt ist, aber wenn die schon eine Umfragelaufzeit bis 22.4. angeben und dann nach wenigen Stunden zusperren und kein Wort von begrenzter Teilnehmeranzahl kommunizieren, zeigt das nur mal wieder, dass der Praktikant nicht ausgeschlafen war :wink:
Der (die) Gewinner(in) wird per Los gezogen. Was würde es da für einen Unterschied machen, ob da 10, 100, 1000 oder mehr im Lostopf wären?

Einigen wir uns auf mal wieder „unglücklich“ gelaufen?
Kennen wir ja. So Kabinettstückchen gibt’s bei Polestar ja immer wieder.

Edit: Würde mich nicht wundern, wenn sie gemerkt hätten, dass sie aus Versehen „Eine WOCHE PS3“ geschrieben haben und „WochenENDE“ gemeint haben und die Umfrage daher zurückziehen mussten.

4 Likes

Na klar war das provokant geschrieben. War auch so beabsichtigt.

Natürlich war das mal wieder ein Geniestreich der Kommunikation seitens Polestar. Und es macht natürlich keinen Unterschied, ob da 1000, 5000, 100.000 Leute teilnehmen - zumindest für uns nicht. Wenn man bei der Marketingagentur, die das durchführt, halt nur das Paket „5000 Antworten“ gebucht hat, macht das für den Auftraggeber nen Unterschied. Ist natürlich auch nur eine Annahme.

Aber genau so wird es eben wahrgenommen, was mich zu dieser polarisierenden Antwort verleitet hat. „Es gibt was umsonst und ich habe das verpasst, aber ich habe doch jetzt das Anrecht darauf!“ Und dat nervt mich. Ich habe die Umfrage überhaupt nicht bekommen, weil ich den PS2 ja nicht offiziell besitze. Ist das jetzt unfair? Nee, ist halt so.

1 Like

Und deswegen verkaufen die keine gescheiten Stückzahlen, da bin ich sicher. Es liegt m.E. weder am Auto, noch am Preis. Das kann für mich nicht der Grund sein. Der Wagen ist zu gut und zu schick und wenn ich sehe, was ein vernünftig ausgestatteter Passat kostet auch nicht der Preis.

Der Elon hat schwer was an der Mütze aber dennoch braucht man „sowas“ wohl :wink:

Mindestens unglücklich. Könnte eher sagen, frustrierend für Kunden, die hofften mal ernsthaft nach ihrer Produktmeinung gefragt zu werden - oder sogar nach Optionen für Verbesserung.

Unabhängig von dem „Los“ oder „Gewinn“, schade Polestar - Erwartung nicht erfüllt.

3 Likes

Nun, die „Kommunikationsprobleme“ bekommt man bei Polestar ja erst NACH dem Kauf mit. Daher halte ich es für abwegig, den geringen Absatz darauf zurückzuführen.

Nein, ich führe unter Kommunikationsprobleme auch Marketing und das Pflegen der Marke. Das meinte ich mehr so im Gesamtkontext.

1 Like

War auch bei mir so, das sind alles Dinge, die man ja nicht so erwartet und die einen enttäuschen.

Ich habe es einen Tag später versucht und bereut, dass ich die Mail nicht gleich weggeworfen habe.

Wir sollten das ganze nicht zu ernst nehmen, wir leben ja in einem anderen Markt als noch vor 20 Jahren.

1 Like

Erinnert mich irgendwie an das ‚Gewinnspiel‘ „Solarstrom für Elektroautos“, das das Verkehrsministerium letztes Jahr gestartet hatte:
https://bmdv.bund.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2023/086-wissing-selbst-erzeugter-stromfuer-elektrofahrzeuge.html
Das war ja auch „unglücklich“ gelaufen …

2 Likes

Toll für Euch, Ich habe so eine Mail erst gar nicht bekommen.