Elchtest mit dem PS2

https://youtube.com/shorts/NQ-jZglz3_Q?feature=share

Also hier wÀren die Parameter interessant, wie getestet worden ist.
War passend gestern mit unserem Polly LMSM bei ADAC-Sicherheitfahrtraining.
Und dort hat er seinen Job ausgezeichnet gemacht.
als „Laie“ bin ich durch den Slalom mit knapp 42 gekommen, ohne das GefĂŒhl zu haben das der Wagen da an der Grenze schon war.
Einzig die KreisbahnĂŒbung, wo simuliert wird das die Kurve zu macht ist er an seinen physikalischen Grenzen gestossen und ich hatte ein wenig MĂŒhe den Vorderwagen in die richtige Richtung zu bekommen.
Allerdings auf nassem Untergrund mit Sommerreifen. Da war das ESP dann auch am keuchen und nur ein beherzter Tritt auf die Bremse bracht Ihn letztendlich wieder in die Spur.

Vielleicht einfach zu schnell gefahren? (Elchtest)
Also, in der Kurve finde ich den richtig gut.
Habe hier eine 180° Ausfahrt an der B50, die ich mit dem
Seat Ibiza laut Tacho mit 60km/h schaffte,
Seat Ibiza ST nur 55
Golf, Golf Kombi, Passat auch 60 km/h
Polestar2 mit 65km/h!
Und dabei benahm er sich recht unkritisch.

Auch bei dem Spaßfahren auf dem NĂŒrburgring meinte der Chef-INstruktor, dass sich der Polestar2
trotz schwerer Batterie gut verhalten wĂŒrde.

Vielleicht einfach mal einen anderen Fahrer ran lassen?

Wenn das auf mich bezogen ist, sicher zu schnell.
Aber das ist ja auch der Sinn eines solchen Trainings.
Denn wagen an die physischen Grenzen treiben und lernen wie man damit umgeht. Unter kontrollierten Bedingungen und genug Auslauf.
Und unter realen Bedingungen wĂŒrde ich das auch nie so machen.
Habe in 25 Jahren Aussendienst genug Erfahrung, um reale StrassenverhÀltnisse einschÀtzen zu können.

Nein, auf den Test bezogen!
Korrigiere es.

Also ohne Rekuperation finde ich den Test albern
 Wer hat die denn jemals ausgeschaltet?

Hat gut abgeschnitten. Hier das ganze Video:

Englische Subs gehen.

Slalom:

2 Likes

Ich hatte ja an anderer Stelle schon meine EnttĂ€uschung ĂŒber die schlechten Fahrergebnisse des BMW i4 kund getan. Hier kommt eine weitere BestĂ€tigung. Von einer Marke wie BMW hĂ€tte ich Besseres erwartet.

Aktennotiz: Mit der Wahl des PS2 alles richtig gemacht! :grin:

3 Likes

Im Polestar? Niemand!

1 Like

Das Video geht damit los, dass die Rekuperation ausgeschaltet ist und dann bricht er aus.
Das mit dem Gewinn des Slaloms ist natĂŒrlich toll, aber es geht im Video meiner Meinung nach doof los, finde ich.

Niemand hat die Rekuperation ausgeschaltet im Polestar 2, da man sie nicht ausschalten kann. Falls Du OPD meinst: habe ich auf Aus wie sehr viele in diesem Forum, die vorausschauend fahren.

6 Likes

So langsam tuts weh mit der Rekuperation. Immer wird dieses Halbwissen verbreitet


1 Like

Was ich aber nicht verstehe ist, ob die sagen, dass man mit eingeschaltetem OPD schneller und sicherer durchkommt oder ob die damit sagen, dass sie irgendwann OPD eingeschaltet haben und es eh nicht schneller ging.

Warum sollte das Handling bei eingeschaltetem OPD besser sein? Das ergibt fĂŒr mich keinen Sinn.

naja, wenn der PS eher untersteuert wÀre etwas Verzögerung (durch OPD hervorgerufene Reku) gut um Druck auf die VorderrÀder und damit Grip zu bekommen.

Äh, nein.

1 Like

Der PS2 hat ein Öhlinsfahrwerk, das macht noch mal eine ganze Menge aus.

Meiner hat keines und wenn ich ab und zu auf dem Hockenheimring unterwegs bin und dort auch das Fahrsicherheitszentrum und den Handlingskurs ausgiebig testen kann, komme ich zum Schluß dass der PS2 alles andere als eine Granate ist. Zwei Tonnen sind nun mal zwei Tonnen und das merkt man bei jedem Richtungswechsel.

Das Autos in der Slalomgasse langsam sind liegt heutzutage nicht am Fahrwerk, Physik usw. Bei vielen Marken lĂ€ĂŸt sich das ESP nicht mehr (komplett) abschalten und das kann man dann sprichwörtlich als Spaßbremse verstehen.

Was ich beim PS2 gefĂ€hrlich finde ist der Grenzbereich. Das Auto vermittelt das GefĂŒhl immer in der Spur zu bleiben. Solange bis es eben nicht mehr geht und dann reißt die Haftung schlagartig ab und er schiebt ĂŒber die VorderrĂ€der. Da macht man dann gar nichts mehr, außer die Schlagbremse reinzuhauen und hoffen daß die Leitplanke abstand hĂ€lt. Bei NĂ€sse geht das so schnell, da empfehle ich jedem wirklich langsamer zu fahren.

Die BMWs, Audis, Mercedes und Porsches welche ich unter der Fuchtel hatte, machen das alle besser. Da kommt immer zuerst das Heck und da kann man dann wenigsten noch etwas machen.

1 Like

doch, ich spreche ja nicht vom heftigen Bremsen, sondern von einer Verschiebung der Balance nach vorne, was mehr Anpressdruck auf der Vorderachse und damit (gemĂ€ĂŸ Kamm‘schen Kreis) mehr SeitenfĂŒhrungskrĂ€fte zulĂ€sst.

Wenn man diese Lastwechselreaktion stark herausfordert, lĂ€sst sich damit jedes Auto (unabhĂ€ngig vom Antriebskonzept) in ein Übersteuern zwingen. Damit ist klar: die Vorderachse ĂŒbertrĂ€gt mehr Grip als die Hinterachse und erlaubt mehr Rotation des Fahrzeugs.

Ich dachte, es sei besser, wenn ein Auto in einer Kurve eher vorne ausbricht.
Dann kann ich noch geradeaus voll auf die Bremse hauen und gut ist, vorausgesetzt ich hab noch etwas AuslaufflÀche.
Aber, wenn das Heck ausbricht, kann ich die Geschwindigkeit doch aktiv gar nicht mehr verringern.
Bin aber kein erfahrener Testpilot.

Hmmh. Mir ist er einmal ungewollt in einer langen Kurve ausgebrochen und dabei gingen die HinterrÀder weg.

Ist mir auch schon passiert.
Habe bei einer Abbiegung etwas zĂŒgiger aus der Kuve beschleunigt. Die Strasse war leicht nass. Heck ist ausgebrochen und ich habe gegenlenken mĂŒssen.
Mir wÀre nicht aufgefallen, dass das ESP im Eingriff war.
Ich war damals ĂŒberrascht. Mein vorheriger BMW hĂ€tte sowas niemals zugelassen.

Evtl. schaffe ich es auch mal auf eine Kreisbahn um zu testen wo die Grenzen sind bzw. ab wann das ESP eingreift.