GooglePay als Dienstleister für Ladevorgang?

durch die spontane Eingebung in einem anderen Thema hier einmal die Idee einer einheitlichen Abrechnung der Ladesäulenanbieter über Google Pay.
Was spräche dafür/dagegen, wenn doch der PS2 bereits Google im Bauch hat, dass man die Abrechnung für die verschiedenen Ladesäulenbetreiber GooglePay überlässt. Einfach nur kundenorientiert und in diesem Fall so einfach , wie bei dem Mitbewerber aus US.
Anhalten - einstecken - abfahren. Rest macht das Auto…

Ich wäre sofort dabei, das Problem sind aber die unterschiedlichen Preise. Und da ein grosser Teil der Community eben lieber 20 Karten wälzt um noch 1 Cent/KwH zu sparen. wird sich das „einheitliche“ nicht durchsetzen.

Optionen zur Lösung wären in meinen Augen:

  • eine App wie Chargeprice als Automotive-App die den günstigsten Anbieter ermittelt und gleichzeitig den dann auswählt und einen Ladevorgang starten würde.
    Theoretisch möglich, aber wie soll die Kommunikation Fahrzeug zur Säule stattfinden?

Vorteil:

  • kein Kartenwald mehr im Auto
  • immer den günstigsten Preis
  • kurze Stehzeiten an der Säule, da das Auto schon beim Anfahren den Preis ermitteln kann und das Laden vorbereiten kann

Nachteil

  • Das Auto muss wissen was es tut und man muss sich darauf verlassen können
  • keine Transparenz für den Nutzer da er nicht weiss mit welcher „Karte“ der Ladevorgang gerade durchgeführt wird
  • auch teure Säulen werden kompromisslos freigeschaltet,auch wenn man selbst die meiden würde wenn man den Preis wüsste.
2 Likes

Die Frage ist wohl, ob der Polestar der Ladesäule seine ID übermitteln kann, bzw. ob jede der 1001 verschiedenen Ladesäulen diese Kommunikation kann.
Vermute, dass wir nicht die ersten sind, die auf die Idee kommen. Google dürfte der erste sein, der daran interessiert ist und wenn möglich, auch dran arbeitet.
Ich würde jetzt unseren Support damit nicht auch noch beschäftigen.
Wir hätten ja schon eine lange Liste, die am besten T.Ingenlath direkt auf de Tisch bekäme :slight_smile:

1 Like
  • über GoogleMaps „weiß“ der Wagen doch jederzeit an welcher Säule er sich befindet und somit wäre der Preis an der Säule ganz einfach zu ermitteln.
  • Der Fahrer lässt sich an die nächste freie Säule mit Preis und Verfügbarkeit navigieren. Der Bezahlvorgang ist dann doch „nur“ die Verknüpfung von Google Wissen (Maps) und GooglePay mit dem Anbieter. Der Fahrer muss den Preis auf dem Center Display bestätigen und los geht es . Jede andere App macht auch nichts anderes.
  • Das Wissen um welche „Karte“ es sich beim Laden handelt ist obsolet, weil der Preis für die KwH den Ausschlag gibt. Welcher Anbieter ist doch egal.
    Zum Tanken fährt man auch die Säule xy und weiß vorher den Preis, den man beim Heranfahren akzeptiert hat.

Die Frage geht wirklich eine Etage zu hoch :slight_smile: - bei Google wäre Sie richtig aufgehoben, da ja immer mehr FzHersteller auf GoogleAutomotive umsteigen…

1 Like

da geb ich dir Recht, und wenn Google nun pfiffig ist, legen die da auch sehr schnell etwas vor. Denn das würde einen weiteren Grund für Hersteller darstellen auf Android umzusteigen beim OS

das könnte Polestar, gerade mit Android im Hintergrund, eigentlich problemslos machen, wäre ja wie ein App-Start der Säule,nur eben nicht vom Handy aus sondern vom Auto aus.

1 Like

Weis einer, ob der Polestar 2 Hardware seitig denn vielleicht sogar Plug & Charge nach ISO 15118 vorhanden ist?

Jo, so sieht es aus:
https://www.itwissen.info/ISO-15118-ISO-15118.html

Könnte nicht Google selbst einen Vertrag mit den verschiedenen Anbietern machen? Genügend Markt-Druck hat Google ja. Dann kämen alle Automotive Benutzer (es werden ja immer mehr in Zukunft) in den Genuss. Die „Ladekarte“ ist im System hinterlegt und kommuniziert über das Ladekabel mit der Säule.
Zu naiv gedacht?

1 Like

Technisch geht das (ISO 15118). Da gibt es aber sicher einige andere Barrieren, die noch sinnloserweise aufrechterhalten werden. Es gibt viel zu viele Säuleninhaber. Das Aufkommen zusammenfassender Dienste wie z.B. Plugsurfing sind aber schon ein Indiz, dass dieser Säulenmischwald über kurz oder lang in die Hände weniger großer Anbieter fällt. Die könnten dann Google, Paypal, Telekom oder Shell heißen. Je nachdem, wer sich da am schnellsten einfindet. Google hat zumindest gegenwärtig die besten Chancen.

2 Likes

Das habe ich vor gut 3 Jahren auch schon in den Foren gelesen Und gehofft, daß das bald kommt.

Das ist die Geschichte mit Henne und Ei.
Bis jetzt kann man mit Säulen wohl noch nicht richtig Geld verdienen.
Die Extra-Millarde für die Ladeinfrastruktur abzuschöpfen könnte aber zumindest für mittelgroße Anbieter interessant sein. Und dann kommen mehr Autos und danach kommen die großen. Wie dem auch sei: ich lade zu Hause :slight_smile:

Das werde ich auch meist tun, abern büsschen weiter weg fahren will ich ja auch manchmal…

das Thema wird überstrapaziert, finde ich. Und entlang der Autobahnen findet man auch schon seine Säule. Man muß halt mal ein wenig planen. Ich bin viele Jahre mit Extra-Kanister losgefahren, wenn es in den Urlaub ging. War auch kein Problem.

1 Like

Weicht vielleicht etwas vom Thema ab, aber Robin TV Blau hat einen interessanten Beitrag (you tube) über „Die Wahrheit über die Ladepreise“ gebracht.

Das Video ist sehr interessant, aber ich glaube die Anzahl der Ladevorgänge ist sehr pessimistisch. Spätestens bis Ende des Jahres, wird das massiv steigen. Gerade jetzt wo VW seine ID.3s auf den Markt wirft.

Das wäre für mich die perfekte Lösung da ich mittlerweile meine Geschäfte dahingehend sortiere, wo ich mit Google Pay bezahlen kann. Da hast Du echt eine sehr gute Idee gehabt, hoffentlich setzt Polestar das zusammen mit Google um.