Heizen ohne Strom? đŸ€”

Vorwort: Mit dem Suchbegriff „Spannungsversorgung“ bin ich weder im Forum noch in der Betriebsanleitung fĂŒndig geworden, daher die Frage: Woher kommt der Strom fĂŒr die Vorklimatisierung von Innenraum und Batterie?

Wenn der Timer fĂŒr die Vorklimatisierung aktiviert und das Ladekabel angeschlossen ist, wird die Batterieheizung automatisch eingeschaltet.

Die Batterie wird beheizt, wenn ihre Innentemperatur zu niedrig ist._
(Quelle: Betriebsanleitung Polestar 2-2023, Stichwort ‚Vorkonditionierung‘)

Auto ĂŒber Nacht geladen und Timer fĂŒr morgens gesetzt. Die Wallbox bestĂ€tigt die Information in der App (Verbindung besteht, „kein Strom angefordert“ o.s.Ă€.).

Heizt sich die Batterie jetzt selbst auf? :thinking:

  • Wenn ja, warum braucht’s dann ein angeschlossenes Ladekabel als Voraussetzung? :thinking:
  • Wenn nein, darf ich davon ausgehen, das 4° Außentemperatur innerhalb einer Stunde dafĂŒr sorgen, dass die Innentemperatur der Batterie ausreichend hoch ist? :thinking:

1 Like

Ich denke die Übersetzung/Bezeichnung „Spannungsversorgung“ ist hier erneut so ein Interpretationskonstrukt (Power Delivery?)
Meines Erachtens heißt das konkret: kein aktiver Ladevorgang, ABER es kann Strom aus der Wallbox entnommen werden.
Ergo: Batterie Ziel-SoC ist erreicht und falls du nun die Vorklimatisierung per App bzw. Timer startest, wird der dafĂŒr notwendige Strom ĂŒbers Kabel zugefĂŒhrt.

Dies kann auch dazu fĂŒhren, dass bei Verwendung des 2,7kW Schuko-Laders die notwendige Energie aus dem Akku entnommen wird → Temperierung kombiniert mit reduziertem SoC, denn die Heizung braucht 5-7kW.

Kannst Du nachprĂŒfen, ob und wann eine Stromentnahme ĂŒber die Wallbox stattgefunden hat? Der Akku wird auf ca. 10°C Innentemperatur geheizt, daher kann es durchaus sein, dass die Konditionierung erst spĂ€ter anspringt (nicht die vollen 30 Min. der Innenraumklimatisierung)

Er schreibt doch, dass die Wallbox trotz laufender Vorkonditionierung keinen Strom abgibt, oder verstehe ich da was falsch?

WÀre aber grundsÀtzlich ein Verhalten, dass ich auch schon so beobachtet habe:
„Ladekabel steckt & Wallbox ist bereit & die programmierte Konditionierung lĂ€uft / aber es wird kein Strom aus der Wallbox gezapft
“

Auf eine solide ErklĂ€rung fĂŒr dieses Verhalten bin ich noch nicht gekommen.

:wink: (zwanzigzwanzig)

zum Zeitpunkt des Screenshots sind noch 13 Minuten Klimatisierung aktiv, wenn die Batterieheizung aufgrund der internen Parameter erst 10 Min. vor Ende anspringt, wĂŒrde man das da nicht sehen :wink:

Daher die Frage, ob grundsĂ€tzlich gar kein Strom ĂŒber den gesamten Klimatisierungszeitraum entnommen wurde.

1 Like

alles richtig verstanden, die Wallbox meldet keinerlei Strom floss an diesem Morgen (eben nochmal nachgeschaut)

Das wĂ€re in der Tat eine ErklĂ€rung zur „unsichtbaren“ Vorkonditionierung der Batterie. Bliebe noch eine ErklĂ€rung zu finden fĂŒr die Energiequelle der Vorklimatisierung des Auto-Innenraums, welche ja laut App gerade aktiv war.

Also, das ist ja eh alles nur ein Blick in die berĂŒhmte Glaskugel, aber ich gehe nicht davon aus, dass es lĂ€nger dauert, den Innenraum aufzuheizen als den riesen Masseklotz aus kaltem Metall. Es wĂ€re sehr verwunderlich, dass zuerst der Innenraum geheizt wird und dann die Batterie, da die meiner Meinung nach wesentlich lĂ€nger brauchen dĂŒrfte, um auf Temperatur zu kommen. Deswegen wĂŒrde ich mal ausschließen, dass die Batterie erst in den letzten 10 Minuten angewĂ€rmt wird, wĂ€hrend vorher 20 Minuten lang der Innenraum warmgehalten wird. Im Endeffekt scheint das ja eh das selbe Heizelement aber mit verschiedenen KreislĂ€ufen zu sein, wer weiß also so genau, was da passiert.

Wenn man hier so ein wenig recherchiert und sich anschaut was schlaue Leute mit drei Jahren Polestar-Erfahrung schreiben, dann ist es doch ganz einfach. Ich simplifiziere bewusst:

  • Adhoc-Klima ĂŒber App konditioniert nie die Batterie sondern temperiert (heizt/ kĂŒhlt) nur den Innenraum auf die Komforttemperatur. Dies belastet die (Hochvolt-) Batterie
  • Klimatimer kĂŒmmert sich in erster Linie um den Innenraum und und verhĂ€lt sich also analog zur Adhoc-Klima ĂŒber App. Dies belastet die (Hochvolt-) Batterie
  • Wenn zusĂ€tzlich eine Wallbox angeschlossen ist und diese auch Ladebereit ist (theoretisch muss Strom fließen können, Standby der Wallbox hat keinen Effekt), dann stĂŒtzt sie die Vorkonditionierung der Batterie (in unseren Breitengraden typischerweise Beheizung). Dies passiert aber auch nur, wenn der Polestar meint, dass der Batterie zu kalt ist.
  • Und dann kann natĂŒrlich noch einfließen, dass irgendwelche anderen Ladelimits eingestellt sind und damit auch kein Strom von der Wallbox entnommen wird.
2 Likes

und dann kommt noch dazu, wenn lange genug ĂŒber Nacht geladen wurde, der Temperaturverlust nach dem Abstellen (mit vmtl warmer Batterie) möglicherweise einigermaßen ausgeglichen wird bzw nicht ausreichend hoch war um vom Thermomanagement eine Batterie-Heizung zu erfordern.

Unterm Carport Dach oder nah an einer Hausmauer kanns ja dann auch schon wÀrmer als 4 Grad sein.

Genau aus diesen GrĂŒnden wĂ€re es besser das diese complexe Methode von Vorkonditionierung der Batterie durch etwas einfacheres wie ZB. manuelle Aktion (Knopf oder so) ersetzt wird. Ich verwende sicher 5 Klimatimer die 15 minuten aus ein ander liegen um die Batterie einigermaßen auf Temperatur zu kriegen.

also 1:45h zum Vorkonditionieren? Na Servus


Man kanns auch ĂŒbertreiben, die Strategie zur VorwĂ€rmung per se ist so schlecht doch nicht. Einzig die AbhĂ€ngigkeit vom Timer ist doch so richtig störend, hier wĂ€re eine Koppelung zum Button „Klimatisierung starten“ wĂŒnschenswert.

1 Like

Was sind denn so eure AnwendungsfĂ€lle fĂŒr die Ihr einen Vorkonditionierten Akku braucht?

Wo kann ich denn die Batterietemperatur ablesen? Bzw. wie erkennen ob sie ‚ausreichend‘ warm ist?

Bis jetzt fĂŒr uns als Nutzer des Fahrzeuges meines Wissens nirgends
im besten Fall gibt es einen Unterschied des Verbrauchs im Bordcomputer auf den ersten zig Kilometern (oder in der App „Car Stats Viewer“, wer mit der unterwegs ist).

EDIT:
Ohne „Schneeflocke“ in der Anzeige sollte die Batterie wohl ausreichend warm sein, ABER sie verschwindet auch mit „ausgiebiger“/mehrfach hintereinander aktivierter Vorklimatisierung oder in GoogleMaps als Ziel ausgewĂ€hltem Schnelllader je nach Umgebungstemperatur „unvorhersagbar“ oder eben gar nicht


Langstrecke, die Energie, die man vorher ĂŒber die Wallbox zufĂŒhren kann, braucht man nachher nicht wĂ€hrend der Fahrt aus dem Akku zu ziehen → gerne mal 30-50km Reichweite.

@Gschwind Schneeflocke to be or not to be :wink:

1 Like

Kurz und knapp: gar nicht.
Da gibt es schöne Konzepte von Wettbewerbern. So wird z.T. visualisiert welche Ladeleistung die Batterie aktuell maximal erreichen kann (also unabhĂ€ngig von der LadesĂ€ule). Bei Polestar steckt man an und muss raten, ob der Batterie zu kalt oder zu warm ist oder einfach nicht genĂŒgend aus der LadesĂ€ule rauskommt. Dies ist nur ein Beispiel, wo ich mir mehr Transparenz wĂŒnschen wĂŒrde.

1 Like

Nur fĂŒr lange Strecken, fĂŒr die ich Ladestopps brauche. Die Vorkonditionierung braucht auch Energie und bringt dafĂŒr Reichweite. Auf kurzen Strecken ist der Verbrauch zum Vorkonditionieren evtl. sogar grösser als die Einsparung beim Fahren.

1 Like

Eine temperierte Batterie wird auch geschont. Wenn man mehr Gas gibt ist das bei kalter Batterie auch nicht sonderlich gut.

Ich frage das jetzt hier als Nicht-Experte: ist das tatsÀchlich so?

Ich dachte bis jetzt, dass - im Unterschied zu Motoren mit fossilen Brennstoffen - beim BEV das ganze softwareseitige Management der Fahrbatterie die Leistungsentnahme bzw. -zufuhr soweit begrenzt („Schneeflocke“ bzw. schraffierte FlĂ€chen in der Batterieanzeige), so dass „Stromnehmen“ bzw. „StromzurĂŒckgeben“ der Batterie kaum oder nicht schaden sollte.
DafĂŒr ist „Schnell-Laden“ - v.a. bei (zu) kalter/warmer Batterie - bzw. lange Standzeiten mit zu hohem/zu tiefem SoC der Batterielebensdauer nicht förderlich.

Aber ich lasse mich gerne belehren :sweat_smile:


1 Like