Ladekabel für Wallbox

Hallo, ich bin leider in Technik nicht sehr bewandert. Meine Wallbox kann 22kw/h laden. Der Polestar 2 11kw/h. Reicht dieses Kabel wenn es fest an der Wallbox hängt zum laden? Brauch ich für 50 AC noch ein anderes oder wäre das beim Auto dabei?
Vielen Dank für die Hilfe.

Hallo Void,

Ja das reicht. Aber ich würde es anders machen.

Ein Kabel für 11kw ist ja im Serienumgang dabei. Leider auch nur 4,5 Meter lang. Da kann für unterwegs zu kurz sein, vor allem weil der Ladeport ja auf der Straßenseite liegt.

Ich würde das Serienkabel für daheim nehmen und noch ein 7,5 Meter Kabel für unterwegs kaufen. Ich hab für meines 199€ bezahlt mit Tasche.

Einigen ältere 22kW-Ladesäulen (zB in Hamburg) verweigern 16A/11kW-Kabel, insofern könnte es Sinn machen, Dir gleich ein 32A-Kabel zu holen. Was meinst Du mit ‚50 AC‘?

1 Like

Ich glaub er meint ein Gleichstromladekabel. Das muss aber ja fest angeschlagen sein…außerdem wäre es für den Privathaushalt unbezahlbar. :wink:

Wäre das so eins?

1 Like

Da gibt es jetzt aber ein Durcheinander an Meinungen.
Dein PS2 kann max. 11kW via Wechselstrom laden. Auch wenn Deine Wallbox 22kW kann, zieht sich der PS2 nur max. 11kW. An Deiner Wallbox ist doch das Kabel schon dran, oder nicht?
Wenn ja, brauchst Du für Zuhause nichts weiter.
Für Wechselstrom (AC) Laden unterwegs hat Dein PS2 bereits 2 Kabel im Frunk. An den Steckern erkennst Du, wo die reinpassen. Also keine Wissenschaft.
Da mußt Du also auch nichts dazukaufen, es sei denn Dir reichen die 4,5 Meter bis zur Säule nicht.
Beim DC Laden unterwegs brauchst Du auch nichts kaufen, denn die dicken Kabel hängen fest an der Säule.
Es gibt noch zig andere Lösungen. Aber das braucht man als Anfänger alles nicht.

1 Like

Das liegt bereits im Auto.

Meine Wallbox hat kein festes Kabel. Ich möchte eines dran lassen. Sonst müsste ich immer das Kabel abstecken was in meinem Fall sehr umständlich wäre. Zudem hätte ich gerne ein 22kw fähiges Kabel, da evtl. irgendwann ein zweiter Stromer kommt der dann 22 kw laden kann.

das ist i.O. - ich nehme mal an, dass das im Frunk liegende 4,5 Kabel dann zur WallBox paßt.
Dein PS2 wird trotzdem nie mehr als 11kW ziehen.

Deine Wallbox kann 22 kw. Der gewöhnliche Hausanschluss gibt die Leistung nicht her.

…und Joghurt hat keine Gräten :point_up::upside_down_face::wink:

Ich verstehe nicht, was du meinst… :man_shrugging:
Hausanschlüsse haben in aller Regel mehr Leistung wie 22kW. Unseres hat 60kW und wir haben das nicht extra erhöhen lassen…

1 Like

Danke euch! Von mir aus kann es zu gemacht werden.

Da hast Du jetzt schön Wikipedia zitiert. Aber deswegen hat der Hausanschluss immer noch mehr als 22kW.
Ich verstehe halt immer noch nicht, worauf Du hinaus wolltest… :man_shrugging:

Das ist so absolut formuliert schlicht falsch.
Mag vielleicht für ein paar alte Installionen gelten (bei denen ich immer zu einer Überprüfung der Installation raten würde). Halbwegs neue Installationen können das.

Wir mussten uns vor 3 Jahren eine Doppel-Wallbox mit 22 kW genehmigen/abnehmen lassen. Soweit ich mich entsinne, hätten wir 11 kW ohne weiteres installieren können. Zudem musste der Hausanschluss „erhöht“ werden (6 Wohnungen), was sich der Energieversorger teuer hat bezahlen lassen.
Sorry wegen ggf. unscharfer Begriffe, ich bin kein E-Techniker :wink:

Bei 11kW will der Netzbetreiber informiert werden.
Bei 22kW muss er es genehmigen, weil er seine gesamte Infrastruktur im Blick haben muss. Da geht es weniger um das Haus, als um den Straßenzug…
In jedem Fall möchte er, dass die Installation vom Fachbetrieb durchgeführt wird und dieser die Tauglichkeit der Installation prüft/sicherstellt.
Eine Leistungserhöhung vom Hausanschluss wird in aller Regel nur notwendig, wenn es schon große Verbraucher im Haushalt gibt, oder wie hier in Mehrfamilienhäusern. Es war aber das Thema Einfamilienhaus…

1 Like

Es muss kein Fachbetrieb sein. Hat man einen Fachmann zur Hand, der dazu befähigt ist, reicht ein solcher zur Installation aus. Die Abnahme hat damals ein dem Energieversorger genehmer Fachbetrieb übernommen.
Unser Hausanschluss musste auf Weisung des Energieversorgers kapazitätsmässig erhöht werden. Der stellte sich damals ohnehin sehr widerspenstig an und hat scheinbar besonders konservativ gerechnet.
Aber, das alles ist dann doch OT.

Ich kann nur das Ladekabel von Mennekes 7.5 m empfehlen. Das von Polestar mitgelieferte Kabel ist sowas von klapprig in der Wallbox.
Da habe ich schon öfter keinen Kontakt hinbekommen. Das oben genannte Kabel (knapp 300€) hat bislang immer geklappt!
Es ist zwar etwas teurer, aber es passt hat deutlich besser. Gibt auch kürzere Kabel.

7-8m halte ich für sinnvoll.
Mehr als 8m wird vom Handling her langsam sperrig… wenn Du das mal bei Mistwetter aufwickeln darfst, macht das keinen Spaß.
Von daher ist auch das 11kW Kabel einfacher zu handhaben und kostet rund 100€ weniger.

Mennekes ist sehr teuer. Man könnte meinen, die verwenden Siber- statt Kupferkabeln. Dieses hier für die Hälfte tut es genauso.

Hier ist die Genauigkeit (maßlich) der Stecker wichtig. Wie schon geschrieben, ist der genannte Stecker sehr passgenau. Die anderen habe ich noch nicht getestet. Aber der Fakt ist, der Originale von Polestar ist zu klein und wackelt in den von mir getesteten Ladeboxen.