NextMove Video mit VW ID3 Bugs & VW Reaktion

NextMove berichtet von Bugs und fehlender App-Funktionalität beim VW ID3. Also auch da nicht alles grün. Aber dafür eine tolle Reaktion und ein Entgegenkommen von VW an die FirstMover:

1 Like

Tja das kommt uns doch alles sehr bekannt vor…

Mit ein paar Unterschieden:

VW geht offen und ehrlich in die Offensive.

Bietet offiziell eine Plattform an, die hier ehrenamtlich gemacht wird.

Bietet einen vernünftigen Ladetarif inkl. Guthaben an.

Bietet den Betatestern eine Entschädigung (3 freie Leasing Raten oder für Käufer Winterräder)

Stellt eine App zum rudimentären Testen bereit.

Ich mag VW nicht - Zu viele schlechte Erfahrungen mit gemacht inkl. Wandlung, Rechtsanwalt etc.

Aber das Bild was Sie im Bezug mit dem Umgang der Fehler abliefern - Hut ab!
Das hätte ich VW nicht zugetraut!

Da kann Polestar sich aber eine gewaltig große Scheibe von Abschneiden und sich deren klobigen Hochglanz(entschuldigungs)duden sparen!

13 Likes

Wir sind hier der Polestar-1st-Mover-Club und haben keinen direkten Draht zu Polestar und schon gar keinen finanziellen Vorteil.
Mir würde es leichter fallen den Beta-Tester zu spielen, wenn offen mit der Situation umgegangen würde und ein 1:1 Austausch stattfinden würde.

7 Likes

Ja da hat VW aus Fehlern gelernt… WIR sollten alle Polestar mal gemeinsam unter Druck setzen… Ich habe keine Lust meine Kilometer, Leasing Raten und meine Freizeit für Polestar zu spenden, bis dies mal alle Fehlermeldungen mal in den Griff bekommen… VG NORBERT

2 Likes

Genau das gleiche habe ich auch heute morgen gedacht als ich das Video gesehen habe. Wir sind im Grunde auch der First Movers Club. Aber außer Ärger, Unsicherheit und Frust haben wir nichts davon.

VW macht das deutlich besser und geschickter in dieser Hinsicht. Ich glaube das Verständnis wäre bei uns allen größer, wenn wir in einer ähnlichen Position wären und dafür auch einen Benefit bekämen. Gegen kostenlose Winterräder, eine längere Garantie oder was weiß ich, hätte ich zumindest auch nichts einzuwenden.

Zumindest bekommen wir die Plugsurfing Karte geschenkt (wobei die ja später auch jeder bekommt). Schön wäre hier z. B. Plugsurfing Plus.

1 Like

Das war jetzt aber Sarkasmus.

1 Like

¯\_ (ツ)_/¯

Von den Bugs mit der 12V Batterie mal abgesehen muss ich sagen, dass es uns, software-technisch, 100x besser geht als mit nem ID3. Das ist ja die reinste Katastrophe, was man in dem Video sieht. Alleine 60sec warten, bis das Ding mal hochgefahren ist. Wie lächerlich ist das bitte?!

Dazu kommt eine relativ schöne und moderne UI, die an Tesla, oder den Light Skin von iOS und Android erinnert… und wird gepaart mit diesem unsäglichen VW Navi, was aussieht und funktioniert wie vor 10 Jahren. „Bitte sagen sie die Zeilennummer!“.

Und ich… ich kann Google Maps nicht mal leiden und finde Apple Maps DEUTLICH besser in allen belangen… allerdings sind die beiden noch auf Augenhöhe. Das, was VW da abliefert ist ein schlechter Witz.

3 Likes

Die 600€ Ladestrom würde ich allerdings schon gerne nehmen :wink:

Kann mir Polestar auch gerne als Entschädigung für das jetzige Desaster geben.

3 Likes

Was ich an dem Video am lustigsten finde: Obwohl die Käufer sich aktiv entscheiden mussten, ein bekannt fehlerhaftes Auto vorab zu erhalten, sind trotzdem noch welche dabei, die Meckern :smiley: Man liest hier öfter die Theorie, dass Käufer zufrieden wären, wenn Polestar wie VW vorab kommuniziert und eine Wahl gegeben hätte, aber der VW First Mover Club lässt mich daran inzwischen stark zweifeln.

Wenn ich das von Polestar vorher alles so gesagt bekommen hätte wie es VW mit seinen ID3 Kunden kommuniziert hat würde ich still sein und aktiv an Lösungen mitwirken ohne zu meckern.

Ich halte mich an Verträge und Abmachungen!
Genau das haben VW Kunden ja auch unterschrieben!

Wir irgendwie nicht!

1 Like

Ja schlimm!
Total überfrachtet die Menüführung…

Immerhin habe ich ein A4 Buch bekommen was derart nichts sagend ist und mit bunten Bildchen und leeren Seiten bestückt ist das ich mit dem Gedanken spiele es meinem Neffen als Malbuch zu schenken.
Da hätte man sich kreativ doch was besseres einfallen lasen können…vermutlich habt ihr das auch bekommen per Post oder?

3 Likes

Nö…(20 Zeichen zusätzlich)

Nö, ich habe ja aber auch noch kein Auto… :laughing:

Jap! Habe dieses völlig unsinnige Stück Totholz auch bekommen.

Frei nach dem Motto:
Gut gedacht - Schei**e gemacht!

Sperrig.

Fast nicht möglich die Seiten durchzublättern.

Bestückt mit teilweisen leeren oder nur farbbeklecksten Seiten.

Die wenigen Informationen sind bereits hinreichlich bekannt.

Da ich Resourcenschoner bin werde ich das Ding natürlich entsprechend einsetzen und als Ofenanzünder nutzen.
Der Brennwert ist bei den dicken Papier bestimmt gut!

Von dem Geld was diese Schei** gekostet hat, hätten die lieber einen Arbeitsplatz mehr im Support schaffen sollen - Davon hätte jeder mehr gehabt.

Polestar und die Kunden!

4 Likes

Im Grunde ganz einfach:
Weil die Hersteller nicht mehr gezwungen sind 100% Funktionalität und Fehlerfreiheit abzuliefern. Updates machen es möglich!
Früher kam Software (Egal ob Spiele, oder „funktionale“ SW) auf 1 bis „x“ Disketten zum Kunden. Die musste funktionieren, von Anfang bis Ende!
Heute kaufst Du Software und, wenn es nicht sowieso schon ein Download ist, musst Du als erstes Updates aus dem Internet ziehen…

Bananensoftware - die reift beim Kunden! :laughing:

Gegen Bananensoftware ist im Jahre 2020 nichts zu sagen, schon gar nicht, wenn das Fahrzeug komplett neu ist…

… dann müssten aber OTA oder wenigstens „over USB“ als erste Prio vorhanden sein, wobei das vermutlich kein großer Unterschied ist, ob das Image OTA oder per USB kommt. Wenn es jetzt aber wohl über die Diagnosesoftware vom Laptop in der Werkstatt kommen muss, dann ist es eben keine Bananensoftware. Dann ist es eine fehlerhafte Software, die ganz old school aktualisiert werden muss.

1 Like

Naja, fehlerhafte Software gab es auch früher schon. Nur war der Weg, Patches zu erhalten unbequemer. Für Verbraucher gab es Disketten als Heftbeilagen oder beim Hersteller zu bestellen. Oder man wählte sich per Modem quer durch die Republik auf einem Server ein, um ein Patch quälend langsam herunterzuladen (irgendwie fehlt mir das Pfeifen und Quietschen meines Modems schon…).

Dass es heute leichter ist, Software nachzuliefern, ist Fluch und Segen zugleich.

Segen, da Funktionen inkrementell geliefert werden können und Hersteller und Kunden so gemeinsam lernen können, was Kunden wirklich wollen. Denn Kunden wissen häufig nicht, was wie wollen, bis sie sehen, was sie nicht wollen (Humphrey’s Law). Wenn das die Motivation für und das gemeinsame Verständnis von Bananen-Software ist, OK.

Fluch, weil einige Hersteller das missverstehen oder sogar missbrauchen. Da wird dann nicht mehr Bananen-Software geliefert, sondern Rohes-Hühnchen-Software. Bei der vergeht einem nicht nur der Appetit, sondern die kann auch noch richtig krank machen…

So, für heute genug philosophiert. Das Auto ist großartig, wenn es fährt. Ich darf nachher endlich mal wieder los. Habe nach 14 Tagen erst 400 km auf dem Tacho. Übernächste Woche geht’s mit dem Polestar 2 in den Urlaub, und da möchte ich vorher noch sehen, wie grün die Banane bzw. wie roh das Hühnchen wirklich ist.

Habt ein schönes Wochenende!

2 Likes

Ich hab nix von Bananen-Software geschrieben :man_shrugging: Das war der Kollege nach mir :wink:
Aber weil du im Mittelteil schreibst „Fluch und Segen zugleich“. Das ist ja ein schöner und naheliegender Satz, nur zeichnet es sich ab, dass viele Firmen ihren Teil des „Segens“ (kann man ja alles per Update nachliefern) soweit ausnutzen, dass für die Kunden zunächst mal nur „Fluch(en)“ übrig bleibt.

1 Like