Notbremsung mit Gurtstraffung

Heute plötzlicher Stau auf der Autobahn.

Auto hat sofort gewarnt und stark abgebremst.
Was mich überrascht hat ist, dass der Gurt sich so stark gestraft hat.
Da ist man sehr fest an den Sitz gebunden vorallem der Oberkörber hat es regelrecht nach hinten gezogen.
Bin Positiv überrascht

4 Likes

Aha… Wie schnell warst du? Hättest du noch selber bremsen können? Bzw war es eine knappe Kiste heute? Wieviel Meter zum vordermann? Lg

ja es wurde eng ca 1Meter blieb noch.
Ob es selber gereicht hätte zum Bremsen, wer weiss

Da ist Volvo schon immer auf Nummer Sicher gegangen. Der Gurt ist bei Volvo immer etwas Straffer nach so einem Manöver als bei anderen Autoherstellern

Jap das Fahrzeug hat sowohl Vorne als auch hinten alles im Blick. Wenn dir jemand drauf fährt geht der Gurtstraffer auch los. Mir ist er leider etwas zu aggressiv beim DM

Ja war sehr aggressiv der Gurtstraffer, kannte ich so noch nicht

Mir war so gar nicht bewusst, dass der PS2 einen automatischen Gurtstraffer hat. Gut zu wissen. Ich finde solche Systeme ziemlich spitze. Ich war schon mal in eine Heckkollision verwickelt, bei der mir einer an einem Stoppschild drauf gekachelt ist. Von daher weiß ich sehr zu schätzen, wenn die Gurte einen da präventiv noch mal fester im Sitz halten.

4 Likes

Bei hat der Gurtstraffer kürzlich zugebissen, als ich eine Vollbremung bei Tempo 40 (!) gemacht habe, weil ich rechts vor links nicht beachtet hatte und entgegen jeder Erfahrung doch ein Auto plötzlich aufgetaucht ist. Fand ich klasse, wie der Gurt mich schön an den Sitz gezogen hat.

1 Like

In über einem Jahr hatte ich eine Fehlauslösung, als ein mit Karacho abbiegender Lastwagen erst kurz hinter mir die Spur gewechselt hat, während ich an der Ampel stand.

Das finde ich völlig tolerierbar.

„Fehlauslösung“ würde ich das in der Situation aber nicht nennen. Die Sensoren können ja nicht riechen, dass der Laster doch noch die Spur wechselt. Von daher eher genau das, was ich von dem System erwarten würde und ein Zeichen dafür, dass es genau das macht, was es soll :wink:

Schon klar. Meine Freundin auf dem Beifahrersitz fand es halt nicht so lustig, weil der Gurt dann auf frauenspezifische Weichteile keine Rücksicht nimmt und das wohl ziemlich weh tun kann.

Sorry, aber dann lag der Gurt nicht richtig an und der Vorgang sollte eher dazu genutzt werden, über die Sinnhaftigkeit des Gurtes nachzudenken. Das Thema diskutiere ich auch schon mal gerne mit Mitfahrern.

1 Like

ich glaube nicht das du so rumfährst mit so einem angezogenen Gurt.

Du hast das Wahrscheinlich noch nie erlebt.

Der Gurt zieht dich wirklich sehr fest an den Sitz, fühlt sich schon wie eingeklemmt an.

Ich durfte es auch schon mal erleben… ist beeindruckend

Jedenfalls so, dass man keine Lust hat weiterzufahren, sondern danach erst mal anhält und sich neu anschnallt. Das hat nichts mit einem straff anliegenden Gurt zu tun, sondern ist deutlich gespannt und echt unangenehm.

1 Like

Man kann ihn auch wieder lockern. Noch fester anziehen und dann geht er wieder los. Wenn er aber voll angezogen hat ist das schlecht möglich.

Hab mir die Tage einen PS in Los Angeles gemietet zum Testen.
Da hat er tatsächlich einmal ausgelöst, als ich auf der typisch katastrophalen Ami Autobahn über eine Bodenwelle gefahren bin.
War überraschend, aber nicht völlig im Rahmen.

Noch* (völlig im Rahmen)

Bei mir war es so, dass ein Wagen von hinten zu schnell ankam, während ich an der Ampel mich aufgeregt mit meinem Beifahrer unterhalten habe. Wir beide wurden dann schön schocksteif in den Sitz gezogen, weil der Gurt sich straffte.

Gott sei Dank umsonst, denn der Wagen hinter mir hatte wohl gute Bremsen und war nur seeeeehr sportlich unterwegs.

1 Like

Bei einem Auto mit der Leistung und dem Gewicht wie der PS2 es hat, sollte IMO jeder Fahrer auf freier Strecke eine Notbremsung üben!

Wenn man auf der Landstraße bei 100 km/h voll in die Eisen geht, ist das ein sehr interessantes Erlebnis. Dann ist der Schreck auch nicht mehr so groß, wenn der Gurtstraffer mal in einer realen Fahrsituation zuschlägt.

Übrigens, auch die „Totmann-Automatik“ vom ACC mit Spurhalten sollte man mal geübt haben:

  • freie Landstraße ohne Verkehr von hinten abwarten
  • Mitfahrer vorbereiten - keine Angst!
  • ACC mit Spurhalten einschalten - 70 km/h ist ein guter Wert
  • Hände vom Lenkrad, aber eingreifbereit bleiben
  • alle Warnungen ignorieren und Fahrzeug fahren lassen
  • Warnungen werden immer lauter und häufiger
  • Fahrzeug beginnt zu bremsen
  • Fahrzeug schaltet Warnblinkanlage ein
  • Fahrzeug bleibt stehen

Es ist immer gut, eine Sicherheitsfunktion mal ausprobiert zu haben, bevor man in einer realen Fahrsituation vom Verhalten des Fahrzeugs überrascht wird. :grinning:

PS: Ist ja nicht offtopic, da ja auch eine Art Notbremsung. :wink:

6 Likes