Polestar nach Dänemark verkaufen

Hallo,

nach knapp 2 Jahren Model 3 habe ich es über WKDA verkauft, ursprünglich mit dem Plan auf ein Facelift Model 3 umzusteigen.

Langfristig möchte ich aber das Model Y, sodass die Haltedauer eher kurz wäre und ich natürlich auch nochmal die BAFA Prämie beantragen möchte. Allerdings gibt es Indizien, dass das Schlupfloch mit der 6-monatigen Haltefrist bald geschlossen wird.

Blockquote

Natürlich halte ich die 6-monatige Haltefrist als Steuergeldverschwendung. Nun existiert sie jedoch und so sehe ich sie als Möglichkeit einen Teil meines verschwendeten Steuergelds zurückzubekommen.

Da also die Haltefrist eher kurz sein wird, sehe ich es als Chance etwas Neues, also den Polestar 2 auszuprobieren. Was mich wundert ist, dass es keine Threads zu Polestar 2 Verkäufen nach Skandinavien nicht gibt. Funktioniert das Modell hier nicht so gut wie bei Teslas? Im Endeffekt möchte ich mit dem Neuwagen natürlich keinen riesigen Verlust einfahren bis zum Model Y.

Nach den Erfahrungen zu Problemen mancher User hier zum Polestar 2 und einfach der Tatsache, dass es den Polestar 2 auch fast 1 Jahr nach Marktstart nur in homöopathischen Dosen gibt, bin ich mir nicht mehr sicher, ob mein Plan eine so gute Idee ist.

Wie sieht denn die Einhaltung der Liefertermine bei Polestar aus? Man könnte erstmal zweigleisig fahren und schauen wer schneller liefert und hoffen, dass sich bis dahin die Prämienbedingungen nicht mehr ändern.

Pardon, aber ich finde nicht, dass die Existenz einer dämlichen Steuerlücke dich schon dazu berechtigt, sie gleich mehrfach auszunutzen. Du bekommst damit nicht einen Teil deines verschwendeten Steuergeldes zurück, sondern du verschwendest das Steuergeld von 80mio Mitbürgern, um dich selbst zu bereichern.
:-1:

28 Likes

Ich bin nicht ganz wertfrei und staune ganz naiv…

„noch mal Prämien beantragen“, „Schlupfloch bald geschlossen“, „Steuergeldverschwendung“, „keinen riesigen Verlust einfahren“ usw.

Tja, jedem das seine, aber offenbar ist’s eigentlich ziemlich egal, welche Marke und welches Modell, Hauptsache, alle Vorteile auf meiner Seite, und da lasse ich jetzt entsprechende Zitate sein und schweige…und staune ein letztes Mal…

21 Likes

Auch für dich gilt:
Einfach mal so frei sein und die Suche bemühen.

3 Likes

Wenn du einen vormontierten nimmst, kann das ganz schnell gehen. Die sind schon i.d.R. in Europa.

Ganz ab davon gibt es mittlerweile genug Auto-Abo Anbieter, um „etwas Neues“ auszuprobieren. Dafür muss man dann nicht Lücken austesten, die nachher vielleicht dazu führen, dass der ganze Bimsbams für alle abgeschafft wird. Ich sag nur Coronahilfen…

2 Likes

Ich würde an deiner Stelle auch ein Auto-Abo für die Überbrückung nutzen, wenn Du einfach mal was ausprobieren möchtest. Du weißt auch nicht, wie sich das mit der BAFA entwickelt. Den Polestar 2 bekommst Du auch nicht so schnell, sondern vielleicht in 2 Monaten und dann kann das mit der BAFA-Haltefrist durchaus schon bei 24 Monaten liegen. Auch weißt Du nicht, wie sich der Wert des Polestar 2 entwickelt, denn demnächst kommen die günstigeren Varianten. Also ganz klar: Auto-Abo! Da bist Du flexibel und gehst kein Risiko ein und verschwendest dann selbst auch bewusst keine Steuergelder.

2 Likes

Hast du natürlich vollkommen Recht. Sorry, das fiel mir im Laufe des Schreibens ein. Ich hatte auf der Polestar Website natürlich gesehen, dass es vorkonfigurierte Fahrzeuge gibt, mit Auslieferung ab Mai. Ich bin dann auf eine Google Rezension gestoßen, wo jemand seit Wochen auf sein Fahrzeug wartet und das war auch vorkonfiguriert.

Das mit dem Auto-Abo ist prinzipiell keine schlechte Idee.

Nur was macht der Abo-Anbieter /Langzeitvermieter? Die schauen nur auf die finanziellen Zahlen und verticken den nach 6 Monaten…

Das löst das Problem mit der Prämie nicht. Dann kann ich die auch selber einstreichen

Ich habe natürlich mit Kritik in solcher Form gerechnet. Aber ich bin nun mal ehrlich. Am Ende zählen für mich die Zahlen und mir ist die Marke nicht so wichtig, hauptsache ich komme sicher und ohne Werkstattbesuche von A nach B und das elektrisch.

Man muss das Vorhaben differenzierter betrachten und wird feststellen, dass ich bei einer Nettobetrachtung kein deutsches Steuergeld verschwende.

Sofern der Wagen privat gekauft wird, verbleibt die 19%-ige UmSt. in DE, da der Wagen nach 6 Monaten und 6.000 Km als Gebrauchtwagen gilt.

Wird er geschäftlich gekauft, hängt es davon ab, ob er in Dänemark privat oder geschäftlich gekauft wird. Für Fall 1 wird die deutsche UmSt bei Verkauf fällig. Für Fall 2 ist die Transaktion für den deutschen Steuerzahler tatsächlich ein Minusgeschäft -leider.

Bleiben wir bei privat an privat. Wie viel UmSt. gehen an den deutschen Fiskus? Etwa 9.000 Euro sind das beim Polestar 2. Demgegenüber steht eine Prämie von 5.000 Euro.

Also ich will es nicht übertreiben, aber bei einer Nettobetrachtung tue ich dem deutschen Staat etwas Gutes.

Wer aber aus der Rühre schaut, ist der dänische Staat. Der sieht nämlich keine UmSt. Man sagt den Dänen ja nach, dass sie sozial und stolz darauf hohe Steuern zu zahlen sind…

Also bitte solche Fälle immer differenziert betrachten :wink:

Hallo Julian,
meine erste Reaktion war sicher eine undifferenzierte Bauchreaktion, und dir als neuem Forums-Besucher gegenüber sicher auch ein etwas ruppiger Einstieg.

Für eine wirklich differenzierte Betrachtung müssten wir natürlich auch den tatsächlich erziehlbaren Preis kennen - attrakiv scheint er ja zu sein.
Insofern bleibe ich dann auch bei meiner Bewertung, dass du die Differenz-Welle zwischen zwei Steuersystemen surfst, und damit - in Deutschland wie in Dänemark - Eigennutz über Gemeinwohl stellst.
Sowohl die Bafa-Förderung als auch die hohen Zulassungssteuern in DK sollen die in ganz Europa nötige Mobilitätswende fördern, und nicht zu privaten Spekulationsgewinnen führen.

Ich hoffe, dass die Finanzämter solche Transaktionen wenigstens als privaten Veräußerungsgewinn besteuern können.

2 Likes

Tja, es bleibt dabei: bei Globalisierung / internationalem Handel geht’s nicht ohne Gewinner und Verlierer…alles andere sind Illusionen (oder Schön-Rechnerei, verbrämt als „differenzierte Betrachtung“)…genauso wie der Glaube daran, dass Dänen, Schweden, Schweizer oder wer auch immer, stolz darauf sind, hohe Steuern zu zahlen, so ein Qua…

Aber wie gesagt, jedem das seine, das ist der Preis für ein offenes Wirtschaftssystem, und der anvisierte System-Gewinn hiess früher auch mal „Bauernschläue“, auch wenn schon damals lange nicht alle Bauern gleich schlau gewesen sind… :wink:

1 Like

Oder man hätte als Gesetzgeber einfach diese „Lücke“ nicht aufmachen dürfen. Für was Arbeiten dort dutzendweise Juristen, aber wir kennen das ja schon aus der Cum-Ex-Geschichte.

2 Likes

Genau, das sehe ich auch so.
Wenn alle das so durchziehen, wo landen wir dann? Vielleicht lernt es der Staat aber nur auf die Art.
Mit cum-ex fühle ich mich auch verarscht. Bei der BAFA-Prämie kann jetzt mal zur Abwechslung der kleine Mann mitmischen. Ist das moralisch verwerflich? Ja

Mir liegen auch andere Projekte am Herzen, wofür ich dann mehr Mittel übrig habe oder entsprechend mehr zu spenden bereit bin.

Und von den „Verantwortlichen“ ist diese Lücke scheinbar gewollt. Das sollte einem zu denken geben.

Ansonsten hätte man die Richtlinien für Barkäufe doch wie beim Leasing im November mit anpassen können?!

Sehe ich ähnlich, aber nun blieb offenbar eine Lücke offen (gewollt oder ungewollt) und dann sagt sich halt der eine oder andere „…der andere nicht, ich auch…“

Tschüss, noch schönen Tag allerseits :thinking:

Du schreibst: „Ist das moralisch verwerflich? Ja.“

Nicht alles, was möglich ist, sollte man auch wahrnehmen. Den moralischen Kompass zu verlieren, ist mMn auch nicht erstrebenswert, denn das so „ergaunerte“ Geld fehlt dann sicherlich bei anderen gemeinnützigen Aktivitäten.

2 Likes

Mal abgesehen von den ethisch-moralischen Diskussionen: Das Thema ist doch mit erfolgter Erhöhung der Luxussteuer in DK zum 1.1. eh durch? Netto sind die Autos in DK günstiger und der Run auf TM3 Ende letzten Jahres doch primär der angekündigten Steuererhöhung geschuldet?
Denke auch nicht, dass in DK - noch ohne Servicenetz - aktuell ein großer Markt für den PS ist.

1 Like

Dänemark ist nun durch Finnland ersetzt…