Sind wir zu pingelig mit Polestar?

Beim schauen des Videos unten von Car Maniac (nachdem ich das erste mit seinem EQS schon gesehen hatte) dachte ich mir; „Wow, WTF leistet sich Mercedes mit einem 180k € teuren (dem teuersten BEV auf dem Markt!!) denn da und sind wir hier mit den „Wehwechen“ des PS zu pingelig“?
Ich meine, für einen EQS bekommt man drei! PS2…

Ja klar, Kritik ist gut und Kritik sorgt für Verbesserung und alleine deswegen ist es gut wenn wir nicht locker lassen. Aber das was er da beschreibt (Best-Of unten) und unter dem Aspekt das dieser EQS 180.000 €! kostet, erscheint mir unser PS2 in einem ganz ganz anderen Licht. Wie seht Ihr das?

  • 2 Werkstatttermine innerhalb der ersten ca. 2 Monate
  • Heftiges Knarzen bei Bodenwellen :flushed:
  • Ladesäulen im Navi nach Holland Fahrt weg, um sie wiederzubekommen; erst Zeitzone manuell umstellen, dann wieder auf automatisch umstellen - WTF?? :exploding_head:
  • Nach Update Sprachwahl nicht mehr möglich
  • Spaltmaße!!! Ich finde die Spaltmaße eine Frechheit
  • 12V Bug und Anzeige im Fahrerdisplay
  • Lackfehler
  • Blechverarbeitung + Lackfehler an den „Wuppeln“
  • Zierleisten Spaltmaße und Abstände
  • Verbrauch (extra Video)

Und Hier das erste in dem er auf die Fehler eingeht: Die krassen Mängel meines EQS: Die unfassbare Reaktion von Mercedes - YouTube

6 Likes

Ich habe die Videos auch gesehen. Unterscheiden muss man vielleicht alteingesessener Autohersteller mit eindeutigem Premiumanspruch, sowohl preislich als auch qualitativ auf der einen Seite und Newcomer auf der anderen Seite. Ich habe an PS die gleichen Ansprüche wie vorher auch an die deutschen Premiumhersteller… und hätte der PS 2 180k gekostet 3x :joy:. Ansonsten bis ich bis jetzt mit meinem MY 22 völlig zufrieden, Kundenservice mal außen vorgelassen :see_no_evil:.

Meine Antwort: Nein.
Die Hersteller sollen einfach liefern was sie versprechen. Wer Premium sein will muss das auch leisten und das schreibt sich ja auch Polestar auf sie Fahne. Das sich Mercedes damit natürlich mehr als lächerlich gemacht hat muss nicht erwähnt werden. Die genannte Ignoranz der Autohaus Mitarbeiter ist leider zumindest bei mir Markenunabhänig. Vielleicht auf Grund meines Aussehens oder Alters vielleicht auch weil Kundenservice anstrengend ist.

Ich finde nicht, dass wir pingelig sind. Glaube sogar, dass einige bis viele zu nachsichtig sind und zu wenig Druck machen - ist aber nur Vermutung.

Kundenservice verursacht keine Kosten sondern ist ein Investment in die Zukunft der Marke und die Kundenbindung. Wenn man die Kosten durch Kundenservice reduzieren möchte, muss man bessere Produkte verkaufen - so einfach ist das, egal ob das Auto 60k oder 180k kostet. Dass Service anstrengend sein kann glaube ich gerne - wenn ich mich als Kunden von außen betrachte :innocent: .

Ich bin gespannt, wie ernst die Volvo-Werkstatt die Aufgabe nimmt, einen Polestar zu „reparieren“? Ich habe Mittwoch meinen ersten Werkstatttermin nach fast 3 Wochen mit dem Auto. Und mal sehen, wie die auf einen pingeligen Kunden reagieren….

1 Like

Dein Problem ist nun wirklich nicht pingelig. Das muss definitiv abgestellt werden. Ich hoffe für Dich, dass es durch ein neues TCAM oder sonstige hardware zu lösen ist, denn ein Softwarebug der genereller Natur ist zu beheben, wird wohl deutlich länger dauern.

Über den Kundenservice konnte ich mich bisher nicht beschweren. Die Erfahrung vor zwei Wochen war so naja, aber was soll sie eigentlich auch anderes machen als mich in die Werkstatt zu schicken!?

Die Werkstätten sind nicht mit Polestar gleichzusetzen. Aber sie hängen natürlich sehr von den Vorgaben und „Freiräumen“ seitens Polestar ab.
Mit meiner Werkstatt habe ich beste Erfahrungen.

Ganz allgemein halte ich wenig davon, eine Momentaufnahme (Mercedes EQS) mit den Polestar-Erfahrungen über annähernd zwei Jahren zu vergleichen.
Noch dazu basierend auf einem YouTube-Video, welche nur zu gerne polarisieren um kurze Zeit später wieder „heile Welt“ zu berichten.

3 Likes

Der Kaufvertrag muss von beiden Seiten erfuellt werden. Polestar ist in Sachen vollstaendiger und qualitativ einwandfreier Lieferung bei fast allen in Verzug. Dank des Forums hat Polestar sicher deutlich weniger Reklamationen etc. und damit GuV-relevanten Aufwand als ohne die hier staendig und sehr bereitwillig gegebenen Hilfestellungen und vorgeschlagenen work-arounds. Die Task Force buendelt ggue. Polestar sogar Informationen und priorisiert Probleme.
Sind wir zu pingelig? Sicher nein. Etwas extrem ausgedrueckt: Mir scheint es eher so, als habe Polestar es geschafft, gewisse unternehmerische Taetigkeiten von der online-Community uebernehmen zu lassen.

7 Likes

Insbesondere diese YouTube-Videos.

2 Likes

Wer Probleme hat, der soll sie aussprechen und muss gehört werden. Wenn andere Hersteller das nicht besser machen, dann ändert sich rein gar nichts.
Ich persönlich habe überhaupt gar keine Probleme mit meinem PS2 und gar keine Probleme mit der Werkstatt, da ich noch keine gebraucht haben. Aber ich lese fleißig mit - hier und in der Telegramm Gruppe. Wenn es Probleme gibt, müssen sie professionell behoben werden.

1 Like

You tube hat sicher auch sein Gutes, aber diese Art von Video wo ein typischer You Touber / Influencer sich selbst in Szene setzt geht mir eher auf die Nerven.

Ich finde es im Übrigen nicht pingelig, wenn man ein Auto kauft und dann anmerkt, dass diverse Dinge nicht vorhanden sind oder nicht zuverlässig funktionieren. Es gibt in jedem Forum notorische Nörgler und ewige Vergleicher und Besserwisser - aber das ist hier relativ sachlich und ausgeglichen.

2 Likes

Er ist selbst betroffen und hat für alle Anderen einen Teiletausch herausgeholt…super Sache für alle Anderen EQS-Fahrer…ich fand es nicht nervig…er hat geholfen…

1 Like

Ich weiß genau was du meinst und sehe es grundsätzlich auch so. Probleme verkaufen sich besser als Lob.
Auch der Car Maniac geht mir oft genug auf die Nerven mit seinen „10-Minuten-Laberattacken“ was man auch in 10 Sekunden sagen könnte.

Aber oft ist er wirklich sehr offen und zeigt Mängel oder Schwächen klar auf. Hier auch finde ich.

Und das ist hier nicht der Fall. Es ist jetzt das Dritte Video wo er die Fehler am EQS schonungslos anspricht. Beim letzten Video (das oben) gibt er sich sichtlich Mühe das Auto zu loben, gelingt meiner Ansicht nach aber nicht :joy:.

Und das ist nicht seiner, es ist ein anderer und auch der hat für ein 180k Schiff m.E. eine nicht hinnehmbare Qualität. „Die Motorhaube steht im Radkasten halt einfach über, ist so…“ HALLO! Wir reden hier vom Flaggschiff deutscher Ingenieurskunst.

Was hätten wir hier getan wenn nach einem OTA keine Sprachwahl mehr ging?

Wenn wir diese wirklich üblen Spaltmaße und Abstände von Zierleisten etc. hätten?

Meine bisherigen „Probleme“ mit dem PS2 waren dagegen Kindergarten, Spaltmaße und Karrosserie Verarbeitung ist dagegen ein Traum.

1 Like

Also wir haben regelmäßig OTAs, nach welchen Dinge nicht mehr (richtig) funktionieren. Bis hin zu kompletten Liegenbleibern im zweistelligen Bereich im vergangenen Jahr,

Ich verstehe nach wie vor den Ansatz nicht, etwas durch scheinbar schlechtere Mitbewerber zu relativieren. Das mache ich höchstens Mal um meine eigene schlechte Entscheidung im Nachgang schön zu färben.
Ist es grundsätzlich nicht besser, sich „nach oben“ zu orientieren?

1 Like

Ich kann das mit dem „Pingelig“ nicht so wirklich einsortieren.
Auf der einen Seite ist es ein Volvo, dessen Verarbeitungsqualität schon ein Statement sein sollte.
Auf der anderen Seite wird das Fahrzeug in China gebaut, welches da wieder Abstriche vermuten lässt.

Einerseits haben wir ein technisch wirklich gutes Auto, welches tatsächlich im Preis-Leistungs-Verhältnis durchaus gut ist.
Andererseits fehlen nach nun zwei Jahren noch immer versprochene Funktionen und die Softwareentwicklung lässt noch immer viel Luft nach oben.

Das Marketing hat das Produkt schon immer hervorragend gepusht. Und ja, mir ist auch klar, dass Marketing und Wirklichkeit nicht auf der gleichen Basis aufbauen.

Aber wie heißt es unter Hundebesitzern?

"Wenn man mit den großen Hunden pinkeln will, muss man auch das Beinchen hoch genug heben können!"

Im Nachhinein dann zu hören: „Andere Hersteller haben auch Probleme“ zeigt für mich, dass Polestar das Bein noch nicht hoch genug bekommt.

Und hier klappt das leider (noch) nicht wirklich.

Also pingelig hin oder her: Fundamentale Dinge wie Akku-Laden, Connectivity, 12-V-Batterie und noch ein paar andere Dinge sollten schon funktionieren. Die Beantstandung von Fehlern in diesen Segmenten würde ich nicht als „pingelig“ bezeichnen.
Über ein paar Spaltmaße oder Knarzen hier oder da sieht der eine oder andere hinweg, andere wiederum bemängeln auch das zu Recht.

Also, wie ihr seht: Ich weiß nicht so recht, wo ich da ansetzen soll…

5 Likes

Eine kurze Erfahrung dazu aus dem Volvo Bereich. Ich fahre aktuell einen S60 aus China und bin mir mit Volvo einig, der ist hinsichtlich der Verarbeitungsqualität deutlich besser als Fahrzeuge aus dem Werk in Charleston.

Eine andere Erfahrung mit dem S60: Nachdem er zwei Wochen bei uns war, sind wir mit Wohnwagen an die Ostsee gefahren (nicht, dass das jetzt ein falsches Licht auf uns wirft :wink: ). Im Wendehammer bei uns in der Straße habe ich den Fahrradträger auf der Deichsel des Leihanhänger vergessen und ihn mir schön in die Stoßstange gedrückt. Bemerkt durch seltsame Geräusche bin ich sofort angehalten, habe nachgesehen und die € versickern sehen… Deichsel freigefahren nachgeschaut, nichts am Auto zu sehen. Das ist für mich ein Teil der Volvo Qualität, die mich begeistert. Und ich gehe davon aus, dass mich dahingehend auch der Polestar nicht enttäuschen wird.

Ich durfte inzwischen viele Fabrikate aus der Preisklasse intensiv kennen lernen und Volvo macht hinsichtlich der Fahrzeugqualität einen super Job. Trotzdem muss man pingelig bleiben denn wo bleibt sonst der Ansporn für den Hersteller auf diesem Niveau zu bleiben?

Auch wenn „mein“ Volvo gern als Schwedenbenz betitelt wird, möchte ich ihn in keiner Weise mit Mercedes vergleichen. Das gepostet Video verwundert mich in keiner Weise, bestätigt eher meine Erfahrungen mit der Marke.

Bleibt Pingelig aber schätzt die Werte :slight_smile:

Den ersten Teil des Statements kann ich nicht nachvollziehen, den zweiten hingegen schon: jedenfalls kann ich mich an keine Diskussionen mit unserem Finanzteam erinnern, in welchen nicht auch Investitionen bezüglich Kundendienst mit ausreichend Finanzmitteln unterlegt werden mussten bevor - allenfalls / hoffentlich - dann ein „Return on Investment“ realisiert werden konnte.

Eine ganz andere Frage ist dann natürlich, wie Prioritäten und verfügbare Ressourcen zugewiesen werden, wenn Kundendienst oder Marketing (oder IT Entwicklung oder…oder…) diese nachfragen…

Was ich meinte ist: Es ist falsch Kundenservice nur als Kosten zu verstehen.

Dann passt’s natürlich und ich kann dir 100%-ig zustimmen :wink:

Aha… bei was ist Polestar denn in Verzug? Ok… die VZ-Erkennung ist grauenhaft, ansonsten erfüllt mein Wagen das Pflichtenheft einwandfrei seit 19 Monaten.

Falsch! Auch Dein Wagen ist noch nicht komplett.
Im Vertrag steht: CarPlay, alle USB Buchsen können Medien abspielen, Farbtemperatur der Innenbeleuchtung kann eingestellt werden.
Zusätzlich beworben wurde: Remote automated parking.

Und Vieles von dem, was mittlerweile (manchmal) funktioniert, kam erst nach einem Jahr oder später hinzu (Ladetimer, Vorklima-Timer, Front-AVAS,….)

Das Eine oder Andere wurde zwischenzeitlich auch schon wieder ungefragt entfernt (z.B. die 3 Dashboard) Ansicht.
Und das Pixel-LED wurde in der Nutzung erheblich verschlechtert/eingeschränkt.

2 Likes