TOPS und FLOPS: Erfahrungsbericht Teil 2

TOPS und FLOPS oder

Die erste Langstrecke

Hier der Link zu meinem ersten Bericht: Hartschi's Erfahrungsbericht

Auto:
Farbe: Snow
Innen: Charcoal
Räder: 19 Zoll
NP*

Auslieferung: 9. September 2020
22. Oktober 2020: 2421 km

Heute will ich euch von meiner ersten Langstrecke in den Urlaub berichten. Es ging von Essen nach Füssen im Allgäu und zurück. Zweimal rund 650 km und ein paar Kilometer vor Ort.

Mit 4 Personen und vollem Kofferraum. Temperatur zwischen 4 und 10 Grad. Mit viel Regen auf der Hinfahrt und wenig Wind.

Meist mit Tempomat auf 120 km/h. Einige Zwischenspurts mit max. 160 km/h. Auf der Hinfahrt auch Stau.

Hier die Bordcomputeranzeigen:

  1. Hinfahrt

  2. Rückfahrt und Gesamt

Fazit
Ich schwelge immer noch in Begeisterung von der Art des entspannten Reisens mit jeweils 2 gemütlichen Pausen mit (fast) unproblematischem Laden.
Das Auto fährt sich wie ein Traum. Leise. jederzeit Mega-Leistung und -Drehmoment und absolut sichere und komfortable Straßenlage.
Und…es gibt gar keine Flops! :joy:

Verbrauch
Nach der Anzeige im Bordcomputer lag der Verbrauch unter 20 kWh. Ich bin damit absolut zufrieden! Ich bin sicher zurückhaltend gefahren, aber habe mir auch ein paar Beschleunigungen gegönnt.

Laden
Während der Fahrt hat meine Tochter auf dem Tablet die Ladestationen mit der App AirElectric so ab 30% SoC gesucht. Der Filter in der App war auf DC ab 100 kW eingestellt. Kein Ionity (zu teuer). EnBW bevorzugt. Dann noch mal mit Googlemaps im P2 gegengecheckt. Hat super geklappt.

Meine immer genutzte Ladekarte war EnbW Vielladertarif (4,95 €/monatl.)
Start in Essen mit 100% Akku.

  1. Laden nach 280 km bei Allego in Heppenheim, Europaplatz
    Ankunft mit 25% Restreichweite 95 km
    45,73 kWh geladen auf 73% (Ziel war 80 %)
    Abbruch des Ladevorgangs, Fehlermeldung der Säule, Ladevorgang bis heute nicht berechnet.

  2. Laden nach 230 km bei EnbW Seligweiler, Ulm
    Ankunft mit 22%
    40,3 kWh geladen auf 70%

Ankunft in Füssen mit 28%

Rückfahrt:
Start mit 100% (im Hotel AC-laden kostenlos)

  1. Laden nach 297 km bei Allego, Mainfrankenpark, Dettelbach
    Ankunft mit 26%
    47 kWh geladen auf 80%

  1. Laden nach 206 km bei EnBW, Raststätte Nenterhausen-Ost
    28,8 kWh geladen auf 60%

Ankunft in Essen mit 16%

Ladeleistung
Ich habe maximal 113 kW gesehen. Ab 50% aber unter 100 kW, eher 70. Aber der P2 war immer am Ladeziel bevor wir mit Kaffee oder Burgeressen fertig waren. Von daher sage ich erstmal, dass die DC-Ladeleistung und Reichweite voll langestreckentauglich ist.

Fazit:
Bei Allego gab es einen Ladefehler, aber zum Glück erst bei 73% SoC. Dafür habe ich fürs Laden bis heute auch nichts bezahlt :thinking:
Die App von EnBW hat beim Laden an EnBW-Säulen einen Lademonitor. Klasse! Auch ohne Polestar-App kann man den Ladevorgang live verfolgen. EnBW macht einen perfekten Eindruck, sowohl die Ladesäulen als auch die App. Leider hauptsächlich nur in Süddeutschland.
Die Strecke wäre auch mit einmal Laden zu bewältigen, aber das habe ich mich noch nicht getraut. Ich bin mit dem Verbrauch aber sehr zufrieden.

Bugs
Am Urlaubsort hatte ich keine Internetverbindung mehr. Volles Netz und 4G, aber daneben ein x. Reset nutzte nichts. Nach Rückfrage bei der Telekom und Polestar stellte sich heraus, dass offensichtlich der Datentarif nur für 1 Monat bei mir gebucht war. Der Polestar-Support hat meine Fehlerbeschreibung gut aufgenommen und konnte den Fehler dann nach wenigen Stunden beheben. Kann passieren.

Nach der Rückfahrt stand das Auto halb auf dem Bordstein und die Alarmanlage hat zweimal wegen des anspringenden Lüfters ausgelöst. Lag aber an dem schrägen Abstellen.

Im Fahrerdisplay gibt es gelegentlich einen Grafikfehler bei der ACC-Anzeige, die nicht mehr klein wird. Nach Ein- und Ausschalten des Tempomaten ist das aber wieder weg.

Der linke Spiegel fährt nach dem Absenken manchmal nicht in die Fahrposition zurück. Nach nochmaligem Einlegen des Rückwärtsgangs klappt es aber.

Beim erstmaligen DC-Laden auf 100% vor Reiseantritt gab es kurze Fehlermeldungen der Parkbremse und noch irgendwas und eine gelbe Warnmeldung „Defekt des Antriebsstrangs. Werkstatt aufsuchen.“ oder so ähnlich. Diese war aber am nächsten Tag verschwunden und ist nie mehr wieder aufgetaucht.

Alle anderen hier im Forum beschriebenen Fehler, u.a. Nichtbeachten der Ladebegrenzung, Probleme mit Scheinwerfereinstellung und Pixel-LED konnte ich bislang nicht feststellen. Auch die Schildererkennung funktioniert ausreichend zuverlässig, finde ich.

Soweit mal meine Erfahrungen auf der ersten Langstrecke.

8 Likes

Den kannst du auch über die Speichertaste in der Tür wieder in die Fahrposition bringen! Ich merke es meistens während der Fahrt. Da klappt das mit dem „nochmal Rückwärtsgang“ nicht so recht :upside_down_face:

1 Like

Danke für den Tipp. Das probiere ich beim nächsten Mal. Rückwärtsgang während der Fahrt kommt tatsächlich nicht so gut :rofl:

Musst nur länger draufdrücken. Seltsamerweise ist es nicht mit einmal kurz drauftippen getan…

Wie/wen hast du kontaktiert dass das geklappt hat?

Das Problem hatte ich letzte Woche bei meiner Arbeitsstelle. Der Wagen stand mit einer Seite auf dem Bordstein und es regnete. Als dann die Wassertropfen über die großen Scheiben liefen, sprang mehrmals die Alarmanlage an. Der Polestar Ist aber auch wirklich ein Sensibelchen.

Dein Kennzeichen ist echt der Hammer …:+1:

2 Likes

support@hotspotdrive.com
Von dort wurde mir mitgeteilt, dass ich mich an polestar wenden muss, weil der Datentarif nicht gebucht sei. Beim polestar-Suppport habe ich angerufen und ich konnte das Problem schildern und der Mitarbeiter hat es verstanden. Nach wenigen Stunden war die Internet Verbindung wieder dauerhaft da.

1 Like

Toller ausführlicher Bericht :slight_smile: Aber wie bekommst du 100kw und mehr Ladeleistung bei den Temperaturen hin? Meiner schafft bei der Witterung gerade mal rund 60-70kw im Gegensatz zum Sommer mit rund 130kw…

Ich wusste gar nicht, dass die Ladeleistung so temperataturabhängig ist und war enttäuscht, nicht auf 135 kW zu kommen, von denen ich hier öfter gelesen habe

Hier die Anzeige während meines 2. Ladens bei EnBW in der Nähe von Ulm bei 8° C:

Wenn es kalt ist und man sowieso noch reichlich Rest-Akku hat, kann man auf den letzten Kilometern sofern es der Verkehr zulässt die Batterie etwas aufheizen, indem man Pingpong spielt: Vollgas, volle Rekuperation, Vollgas etc pp. Spätestens wenn er anfängt die Rekuperation einzuschränken ist die Batterie auf Temperatur.

Bei 26% wäre aber auch nicht viel mehr gegangen, irgendwo zwischen 110-120kW.

Auch ich lade vorzugsweise bei EnBW. Die haben ein gut ausgebautes Netz und auch die Preise sind mit 39 Cent/Kwh für DC in Ordnung. Gratulation zu Deinem Verbrauch. Fährst du mit opd oder verwendest du den mittleren Modus?

1 Like

Ich dachte man spielt JoJo (Pedal rauf unter runter), bei Pingpong knallt man doch immer irgendwo gegen :grin:

1 Like

JoJo mit dem Gaspedal geht natürlich auch :smiley: PingPong meine ich im Bezug auf die Leistungsanzeige, Links/Rechts Komplettausschlag im Wechsel :wink:

…und das macht dein Magen mit? :face_vomiting: :scream: :nauseated_face: :face_vomiting:

1 Like

Einstellung auf Standard, also maximale Rekuparation. Macht Spaß und spart Strom.

Nö! Das ist ein Entwicklungsfehler - Kein Anwenderfehler!

2 Likes

Ja, aber es gibt auch bei Autos anderer Marken Fehlalarme. Der Neigungsalarm Ist halt ein bisschen zu empfindlich justiert bei unseren P2.

Ein Lagesensor eines Autos müsste eigentlich die „Schräglage des Fahrzeugs beim aktivieren/Motorabstellen“ jedesmal als „Nullage“ speichern. Dann spielt ein schrägstehendes Auto (egal in welcher Richtung) keine Rolle für die Alarmanlageauslösung. Nur eine nachträgliche Lageänderung darf den Alarm auslösen. Also ist vermutlich die Erschütterung durch den Lüfter die Ursache der Alarmauslösung!

5 Likes

Genauso funktioniert das!