Verzögerung Auslieferung durch Rückruf

Hallo in die Runde!
Eigentlich hätte ich voller Vorfreude gestern meinen P2 in Besitz nehmen dürfen.
Aufgrund der größeren Rückrufaktion wurde die Auslieferung natürlich storniert…
Leider kann mir der ausliefernde Betrieb Moll in Düsseldorf nicht sagen, ob das Fahrzeug überhaupt betroffen ist und wenn ja, was genau gemacht werden muss.
Dass es betroffen ist, halte ich mal für sicher…
Hat irgendjemand schon eine Aussage darüber erhalten, wie lange sich aus diesem Grund abgesagte Auslieferungen nun verzögern können oder dazu eine Info von seinem ausliefernden Betrieb bekommen?

Danke Euch und viele Grüße!
Michael

Ich teile Dein Schicksal und hätte auch diese Woche meinen Snow in Empfang nehmen.
Auch habe keine Mail bekommen bzgl. des Rückrufes und auch sonst ist wieder große Funkstille.

Meine Vorfreude ist verflogen… soviel kann ich sagen!

Bei mir war auch diese Woche der erste „snow“-Fall vorgesehen, hatte Freitag einen Anruf der Verzögerung von 2-3 zusätzlichen Wochen ankündigte :frowning:
Da die Werkstätten zunächst die Rückrufe abarbeiten müssten, aus Sicherheitsbetrachtung kann ich das durchaus nachvollziehen. Aber so zwischendurch einen „neuen“ ausliefern am Tag wäre auch schön…

Naja, aber fehlerhaft ausliefern und gleichzeitig sagen: „Dann bis bald auf unserer Hebebühne“ ist ja auch nicht zielführend.

Ja, das ist Mist, dass eure Auslieferung verzögert ist, aber es das Beste - imho

2 Likes

Mein Snow sollte eigentlich auch diese Woche übergeben werden. Bisher leider keinerlei Info wie lange sich das verzögert. Nur gut dass er bereits zugelassen ist, die Versicherung die Prämie abbucht und ich die Leasingsonderzahlung schon vor Wochen überwiesen habe.
Ich möchte nicht granteln und mir ist ein von Anfang an funktionierendes Auto lieber als permanente Werkstattbesuche. Aber die Vorfreude verfliegt von Tag zu Tag mehr.
Wenn sich doch wenigstens mal jemand bei mir melden würde, sich entschuldigt und um Geduld bittet.
Gäbe es dieses Forum nicht, ich würde völlig im Nebel stehen.
Traurig. Traurig.

1 Like

Bei mir das Gleiche!

Nur das mein Auto heute 6 Wochen zugelassen ist!!!

Ich sollte mein Fahrzeug am Freitag bekommen. Habe auch keine Mail bekommen. Auf Anfragen wurde bis jetzt auch nicht geantwortet. Absolute Funkstille!

Hallo, auch ich teile eure Schicksale!
Meine Zulassung ist auch erfolgt, heute im Webportal gesehen.

Meine Auslieferung wäre auch in einigen Tagen gewesen. Ich denke, jetzt schon mal in den HUBs nachzufragen, dürfte nicht viel bringen, die Jungs müssen auch erst mal in Erfahrung bringen, wie lange tatsächlich ein Umbau benötigt (ein Tag ist wohl ein heeres Ziel vom T.I.). Ich denke auch, die Mitarbeiter müssen hier erst angelernt werden.

Ich kann mich einigen Vorrednern anschliessen, lieber warten und dann ein funktionierendes Fahrzeug übernehmen, als dann den Streß mit Abschleppen und Werkstatt zu haben. Naja, vlt. erfolgt die Lieferung dann als Weihnachtsgeschenk.

Habe eben mit dem Support gesprochen, da ich bislang auch leidgeprüft bin was die Bestellung anging (da hing es 6 Wochen und ich musste alles mögliche mit dem Support ausprobieren).

Nun, Auto ist bezahlt aber noch nicht zugelassen, steht bereits in Hamburg bei Krüll und hätte diesen Freitag angeblich ausgeliefert werden sollen. Speed hat die Unterlagen seit Ende September und schrieb mir letzte Woche, dass sie auf die Freigabe von PS warten. Support sagte mir, Freigabe sein erfolgt aber Zulassung wohl noch nicht. Dann war ich wieder mal etwas irritiert wie es denn weitergehen soll und bekam die Info dass mein Auto eine 7 stündige Reparatur mit dem Austausch irgendwelcher Teile wegen des Rückrufs benötigt aber die in der Auslieferung befindlichen Autos mit erster Prio nachgerüstet werden sollen. Ich vermute mal dass die sonst auch keinen Parkplatz mehr bei den Händlern hätten :wink:

Nun denn, Auskunft war Verzögerung um ca. 2 Wochen, aber die Teile müssen erst beschafft werden. Da bin ich dann man gespannt, denn:

in der Pressemitteilung von PS stand dass es über 3.000 betroffene Fahrzeuge sind und der Austausch nicht sicherheitsrelevant ist. Das heißt neben dem positiven Effekt das es nicht gefährlich ist allerdings auch, dass es für die vorhandenen Autos keine Zeitnot gibt denke ich. Hoffe da dann wirklich darauf das Krüll ein eigenes Interesse hat die Autos auch wieder vom Hof zu bekommen.

Daneben gibt es wohl aktuell auch erheblich Probleme die Autos aus Belgien nach D zu bekommen (was mich nun zum Glück nicht mehr betreffen dürfte) aber auch dazu führen kann, dass die anstehenen Auslieferungen der Autos die zZT in D sind auch schnell nachgerüstet werden können.

Andererseits hat PS in Deutschland gar nicht viele Werkstätten und wenn es pro Auto 7 Stunden dauert, dann wird das noch viele Wochen dauern bis der Rückruf komplett umgesetzt ist.

Somit ein schwacher Trost für den Ärger bei der Bestellung und die Verzögerung um 6 Wochen, denn dann wäre mein Auto eines der ersten das das hinter sich hat.

1 Like

Ich denke Polestar täte gut daran für diesen Rückruf weitere Volvohändler mit ins Boot zu holen.

Die Grundausbildung an Hochvoltsystemen sollen dort die Mechatroniker aufgrund der Plugin Modelle auch haben.

Für diesen Rückruf eben eine Onlineschulung fertig gemacht und gut ist die Sache…

Naja…
Und dann schraubt der Azubi mit online Schulung dein 60k€ Auto auseinander?
Ich vermute, dass sie sehr wohl alles tun um möglichst schnell zu reparieren aber ganz so einfach stelle ich mir das nicht vor.
Wenn ich das richtig verstanden habe bedeutet der Austausch einmal Scheidung :grin: Tausch der Wechselrichter, neue Hochzeit und dann Software Update.

Ich hatte auch verstanden dass die Teile gar nicht in Deutschland sind, und deshalb zB auch Krüll zZt gar nichts machen kann. Da wir in Europa gerade wieder voll in die Lockdown Phase reinsteuern fürchte ich da etwas mehr Verzögerung als nur ein paar Tage.

Und ja, Werkstätten werden sich sicher noch einige finden die PS machen wollen. In Holland gibt es sehr viele, warum also nicht hier auch. PS2 scheint ja für Werkstätten ein lukratives Modell zu sein :wink:

Also ich sehe das als nicht so dramatisch und würde es sicherlich mit einer guten Onlineunterweisung und Workinstruction selbst hinbekommen…

Ich habe heute die Info vom Support bekommen, dass die Rückrufe die jetzt in die großen Stückzahlen gehen und auch länger dauern gar nicht sicherheitsrelevant sind und deshalb die Neuauslieferungen bevorzugt werden, denn die stehen eh schon auf dem Hof. Für die bestehenden Fahrzeuge ist der Weg in die Werkstatt mit Abgabe und min. 1 Tag warten ja auch kein reines Vergnügen, viele Werkstätten gibt es ja noch gar nicht.

So oder so, besser das Auto ist dann ok als wenn man jetzt noch mehr Frühchen auf den Markt schmeisst die dann lauter kleine oder größere Nachbesserungen brauchen.

2 Likes

Öhm… ich tendiere dazu, der Email an dieser Stelle mehr zu vertrauen…

Sie titelt mit „Sicherheitsrückruf“ und im Text steht „ oder im schlimmsten Fall einen Antriebsverlust während der Fahrt ohne angemessene Vorwarnung erfährt.

2 Likes

Dann hoffe ich auch mal in KA, dass die Kennzeichen montiert werden und ich bald dran bin zum abholen. :smiley:

1 Like

oh - ich habe natürlich keine Email bekommen sondern nur mit dem Support gesprochen. Der meinte es sein freiwillig aber man will ja keine weiteren Autos die liegenbleiben (angeblich 17).

Ich hatte allerdings auch verstanden dass es zwei Updates gibt die einen Austausch von Teilen erfordern, und weitere Software Updates.

Naja das mit dem freiwillig ist nett gesagt!

Wenn es sicherheitsrelevant ist und es zum Beispiel dazu führt, das durch auf der Autobahn plötzlich antriebslose Fahrzeuge Unfälle entstehen…

Spätestens dann ist es vorbei mit freiwillig.
Das KBA schaltet sich ein und es gibt einen öffentlichen Rückruf mit allen TamTam.

Das will kein Hersteller!

1 Like

„Freiwillig“ und „liegenbleiben“ ist ein guter Witz - nach der sogenannten „Heißoxidation“ (auf deutsch Brand) ist Antriebsausfall die zweithöchste Sicherheitsrelevanz in der automobilen Fehlerbewertung.
Hier ist der Fahrzeughersteller voll im Boot für alle entstehenden Schäden. Das will wirklich keiner…

Ja, als die Info kam, war ich mir sicher, dass so eine Aktion mit all ihren Konsequenzen (wirtschaftlich und image-mäßig) eher 10x als 3x überlegt wurde. Insofern habe ich Polestar das nun sehr konsequente Vorgehen und die glasklare Tonalität hoch angerechnet.

Aber der Support muss da ja viel besser informiert sein, also wissen wir jetzt:
„Alles halb so wild“ = „Es bleiben ja nicht alle liegen“
„und nur freiwillig“ = „wenn ein Kunde mit Gewalt liegen bleiben will, werden wir ihn nicht davon abhalten“
„nicht sicherheitsrelevant“ = „man muss nur schnell genug in die Nothaltebucht kommen“

Ich finde das absolut beruhigend. Nach diesen Erkenntnissen verstehe ich nicht einmal, dass die die tausende Fahrzeuge nicht ohne Umrüstung ausliefern. Ist doch nur eine freiwillige Aktion

aahhhhhhhh :crazy_face:

3 Likes

das ist doch nun wirklich kein Problem, der auflaufende 40Tonner schiebt dich da doch mit Leichtigkeit hin :face_with_head_bandage:

2 Likes