Wasser in der Ablage der Fahrertür

Zusammenfassung

Nach kräftigen Regenfällen oder Dauerregen läuft in der Fahrertür, oberhalb der Ablage, Wasser aus der Türverkleidung.
Die Werkstatt hat schon vergeblich versucht den Fehler durch Beregnen der Seitenscheibe zu reproduzieren und hat auf meinen Hinweis, dass es nicht zwangsläufig durch die Scheibendichtung kommen muss, die Türdichtung getauscht.
Das aber leider ohne Erfolg.

  • Wie kann der Fehler reproduziert werden?
  1. Schritt
    Polestar starkem Regen oder Dauerregen aussetzen.
  2. Schritt…
    Es läuft Wasser aus der Türverkleidung. (siehe Foto)

Technische Details

Polestar 2, MY21


Weitere Details



Muss er dazu stehen oder fahren? Ich war gestern im absoluten Starkregen unterwegs und werde nachher mal schauen, was ich finde. Danke für den Hinweis.

Manchmal tropft beim Türöffnen etwas in den Innenraum. Aber so wie das bei dir aussieht, können wir das wohl eher ausschließen.

Bitte nicht hinnehmen. Das muss beseitigt werden!

Sitzt das Glasdach genau mittig (Spaltmaße auf beiden Seiten gleich)?

Also ich stelle es meistens fest, wenn er gestanden hat. Durch das normale Beschleunigen vom Polestar drückt sich während der Fahrt auch noch mehr Wasser durch den Spalt. Das auch, wenn die Straße abgetrocknet ist.

Habe ich den Werkstattmeister so i nder Art auch als mögliche Ursache vorgeschlagen, hat er aber ausgeschlossen. Wir werden sehen, was sie nun dazu sagen.
Im Notfall probiere ich es einmal bei einer anderen Werkstatt.

  1. andere Werkstatt
  2. andere Tür
  3. anderes Auto
6 Likes

Evtl. sammelt sich Wasser (im Stand) an und wir dann währen der Fahrt hereingedrückt.
Über dieses Thema könnte ich ein Buch schreiben!

Hab/hatte das bei meinem BMW auch. Mal läuft Wasser rein, mal nicht. Hatte auch schon hinten links im Kofferraum wo meine Endstufe ist mehrere cm Wasser stehen. Irgendwann hat’s dann aber auf einmal aufgehört.

Wurde die Innenverkleidung der Tür mal ausgebaut und geschaut ob die Dichtungsfolie dahinter noch intakt ist?

Das kann ich nicht sagen. Ich habe den Hol- und Bringservice genutzt, weil keine Zeit und auch keine Lust habe in der Werkstatt zu warten.
Eigentlich sollte es ja eine der ersten Tätogkeiten sein, die Türverkleidung abzunehmen und zu versuchen den Weg des Wassers zu verfolgen.

Ich habe aber auch keinen Nerv der Werkstatt ihre Arbeit zu erklären. Da eskaliere ich den Fall lieber und lasse sich andere mit denen auseinandersetzen.

2 Likes

Ich würde darauf bestehen, dass die durchnässte Innenverkleidung erneuert wird!

Ist das etwas ähnliches wie der thread über Wasser in der Fondstür, vom Juni 21?
Sorry, keine Ahnung wie man einen thread verlinkt.

Et voilà…für dich verlinkt, ich nehme an, du meintest das.

Da würde aber keine Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt :disappointed:

Meiner ist trocken. War gerade mal schauen. Hilft Dir zwar nicht. Drücke Dir aber die Daumen, dass sich die Inkontinenz finden lässt :see_no_evil:

Ich tippe auf die Abdichtung der Scheibe :+1:

Ich bin gespannt was von der Werkstatt kommt, die hat sich bisher auf meine Anfrage nach einem Werkstatttermin noch nicht gemeldet.
Heute oder morgen ist Polestar direkt aus Köln bei uns in der Firma und liefert den zweiten Polestar.
Angeblich ist der Vertriebsleiter mit dabei.
Ich werde das Thema an passender Stelle anbringen :smiley:

So! Ich hatte nun endlich den Werkstatttermin.

Vorweg, da das Thema Folie in der Tür aufkam:
Der Polestar hat keine Trennfolie in der Tür. Er hat ein eingesetztes Modul in dem alle Technik verbaut ist und das über Dichtungen mit der Tür abschließt. Wurde mir so erklärt …

Die Werkstatt hat Beregnungsversuche mit einem Gartenschlauch gemacht um einen Starkregen (bei dem das Problem auftritt) zu simulieren. Hat natürlich nichts gebracht.
Auf Verdacht wurde der Türgriff getauscht. Ich soll mich wieder melden, wenn das Problem noch einmal auftreten sollte. Wenn ich Glück habe darf ich sogar sofort in die Dialogannahme.

Also Service und Werkstattqualität sieht meiner Meinung nach anders aus. Die mittlere Polestar Führung scheint das auch nicht sonderlich zu interessieren, geschweige denn, dass es ihnen unangenehm ist.