Eigenartiger Test der Wintertauglichkeit

Würde gerne wissen, ob Ihr diese Erfahrungen bestätigen könnt?
So wie es aussieht ist der Polestar 2 bei Schneeverhältnissen zu schwerfällig.

Das Video hab ich vorgestern auch angeschaut. Für mich wirkt das als wolle man beweisen, dass der elektrische Antrieb im Winter die schlechtere Wahl ist. Der P2 ist eher als sportliche Limousine zu sehen und entsprechend „schlecht“ schneidet er im Testfeld ab. Das lässt sich aber nicht auf andere Allrad-BEV übertragen. Alleine die Tatsache dass der „Sportmodus“ aktiviert wird, wo andere einen speziellen „Snow-Mode“ haben, sollte zu denken geben.
Zudem sind diese Tests - abgesehen vielleicht vom allerersten - für die Praxis kaum relevant. Bei solchen Verhältnissen geht es im Straßenverkehr eher darum so umsichtig wie möglich zu fahren und nicht der erste an der nächsten Ampel zu sein.

Für mich ist dieser Test jedenfalls kein Grund gegen den P2. Ich habe den DM gewählt, weil ich im Winter mit reinem Heck/Frontantrieb immer wieder an Grenzen komme und es Tage gibt, an denen ich nicht nach Hause komme (wohne im Mittelgebirge oben an einem Hang). Wie sich der Polestar da schlägt, sehe ich dann kommenden Winter.

2 Likes

Absolutes Clickbait Video, alleine beim ersten Test sind völlig unterschiedliche Wetterbedingungen da, wenn ich zwei, drei mal auf der selben Strecke anfahre, bildet sich eine abgeschliffene Schicht mit Eis…
zudem sind die Fahrzeuge unterschiedlich schwer, haben unterschiedliche Reifen (Marke, Dimensionen) und der „Sport Modus“ von Polestar ist im Winter für das typische „ich bleibe Hängen, weil er gar keinen Schlupf zulässt“ Szenario - es geht auf der Ebene auch ohne und dann regelt er an die Haftgrenze.

Meine persönliche Erfahrung im Winter sowie auch im Fahrsicherheitstraining (simulierte Eisplatte):
der Polestar hat beim Anfahren ausreichend viel Traktion und liegt aufgrund seiner Gewichtsverteilung sehr neutral. Bedeutet halt im Zweifel eine höhere Tendenz zum Untersteuern, weil Gewicht auf der Vorderachse fehlt.
Die Physik lässt sich am Ende aber halt nicht austricksen und 2.2t reagieren in der Kurve anders als 1.5t

2 Likes

Den alten Test strotzte schon von einer falschen Wiedergabe der realen Erfahrung. Der reale Test erfolgte bei mir auf der Nordkapp-Tour im Winter 21/22. Kurz vor der Anfahrt zum eigentlichen Ziel blieb wenige Fahrzeuge vor uns ein IONIC 5 liegen und hat Schneeketten aufgezogen. Ich hab meinen Beifahrer kurz angeschaut, dann sind wir - ohne Socken und Ketten - hoch gefahren. Selbst im Anstieg zog der DM noch deutlich - als gäbe es keine vereiste Straße. Das war absolut eine Erfahrung wert.
Auch unterwegs auf der Strecke eine super Straßenlage bei 80 km/h auf schneereichem Belag (darunter eine Eisdecke). Ein paar Episoden anderer Fahrer:

  • auf Leitplanke gerutscht
  • an der T-Kreuzung nicht rechtzeitig anhalten können
  • voll im Schneeberg gelandet, der in einer Kurve durch die Räumfahrzeuge aufgetürmt war.
    Also: easy going
5 Likes

Gleich am Anfang schalten die Deppen auf Sportmodus und wundern sich dann über das Verhalten den Polstars.

2 Likes

Im Sport-Modus gibt es eine bessere Traktion, was also in gewissen Situationen durchaus sinnvoll ist.
Zitat aus dem Handbuch: „Im Sportmodus wird eine höhere Traktion auch dann erreicht, wenn das Fahrzeug festgefahren ist oder auf losem Untergrund fährt, wie z. B. in Sand oder tiefem Schnee.“

2 Likes

Es leuchtet aber „Sport Modus Off“. Dann ist er aus, wenn er orange hinterlegt ist? :thinking:

Ich interpretiere das so: Orange hinterlegt = Sport-Modus ON und weil Sport-Modus ON, ist ESC OFF

3 Likes

Das ergibt Sinn. Um ehrlich zu sein, habe ich das jetzt auch nur aus dem Screenshot oben herausinterpretiert und habe es mir nicht im Fahrzeug angesehen. Könnte mir vorstellen, dass es im Fahrzeug selbsterklärend wird, wenn man den Modus entsprechend aktiviert/deaktiviert.

Es leuchtet ‚Sport-Modus, ESC OFF‘.

Da muss ich @Pixel87 zustimmen. Ich habe ein Intensivtraining auf Eis & Schnee absolvieren dürfen (den Bericht gibt’s hier). Das ESP riegelt schon gewaltig ab, so dass ich auf Eis fast zum stehen kam. Im sog. „Sport-Modus“ wird das ESP stark reduziert und das Fahrzeug lässt sich auf solchem Untergrund wesentlich besser handeln! Es macht im obgenannten Test also durchaus Sinn, dass der Sport-Modus aktiviert wurde.
Vereinfacht gesagt: ist der Sport-Modus aktiv, ist er orange hinterlegt und das ESP aus.

2 Likes

So sehr ich Bloch schätze, das ist wieder der gleiche Nonsens wie vor Jahren. Autos mit unterschiedlicher Bereifung und Aufbauten im Tiefschnee zu vergleichen, hat nichts mit der Wintertauglichkeit zu tun.
Bei über 400 PS Pedal to the Metal macht null Sinn, ein gleich schwerer Verbrenner, sagen wir ein grosser SUV, hat die gleichen Probleme in Kurven oder Bergab, die Physik ist immer die selbe, egal welcher Antrieb.
Die Bodenfreiheit ist alles andere als gering, es ist einfach kein SUV, sondern eine Limousine, da gibt es SUVs, wie den EQC mit deutlich weniger Bodenfreiheit, da wäre eine solche Aussage gerechtfertigt.
Im Test war noch ein „alter“ P2, vor Facelift wie ich ihn habe und der ist im Winter sicher und zügig zu bewegen, etwas Sachverstand vorausgesetzt.

2 Likes

Ich habe meinem Polestar (DMLR 21) letztes Jahr beim Wintereinbruch in Dänemark erlebt. Ferienhaus mitten in den Dünen mit 20 cm Neuschnee jeden Tag. Das einzige was mir sorgen machte war der Spoiler bei den Schneehöhen. Der zog die Düne hoch und durch den Schnee ohne Probleme :smiling_face:

Aber ich fühlte mich immer sicher. Kein Durchdrehen der Räder, kein Rutschen wenn man vernünftig fuhr.

Meine Nachbarn haben dann den Nachmittag versucht ihren Wagen raus zu bekommen. Nach zwei Stunden konnte ich es mir nicht mehr ansehen, und dann mit eine Wäscheleine (wer hat schon ein Abschleppseil) raus geschleppt.

Hat Spass gemacht, mit der Power hätte ich den Golf mit einem richtigen Seil so hochgezogen, ohne schieben.

2 Likes

Ich weiß auch nicht so ganz, was ich von dem Video halten soll…
Dass sich so völlig unterschiedliche Autos auch völlig unterschiedlich verhalten, sollte eigentlich von Anfang an klar sein. Ein Fairer Vergleich ist das auf jeden Fall nicht, da sich dort ganz andere Fahrzeugklassen Gegenüber stehen, nicht nur unterschiedliche Antriebstechnologien.

Meine persönliche Erfahrung mit dem Auto (mit vernünftigen Winterreifen): Absolut beherrschbar und einwandfreie Traktion, kein unerwartetes Verhalten und ein sicheres Fahrgefühl.

Darüber hinaus macht der Polestar (bei der richtigen Fahrweise und skandinavischer Bereifung :sweat_smile:) auf dem Eis eine echt gute Figur, vor allem mit Joakim als Beifahrer:

Zugegeben, das ist keine Alltagssituation, aber das waren die Bedingungen bei Bloch ja auch nicht unbedingt. Oder fahrt ihr im Winter auf dem Eis im Kreis herum? :sweat_smile:

Im Übrigen bin ich dort auf dem Eis überwiegend mit OPD auf Standard und ESC im Sport-Modus gefahren. Es gibt ja immer wieder das Argument, OPD bei Glätte aus zu schalten, damit man stabiler unterwegs ist. Im Fußraum hat man zwar fleißig Relais arbeiten hören, die wohl die Reku zu und ab geschaltet haben, wenn die Stabilitätskontrolle eingegriffen hat, jedoch hat das System auch auf Slusheis unbeirrt zuverlässig gearbeitet und genau das gemacht, was ich von „normalen“ bremsungen erwartet hätte.

1 Like

Golf mit BMW-Niere :wink:
Aber beeindruckend.

1 Like

Ah, jetzt verstehe ich „Freude am Fahren“.

1 Like

Ich bin im Winter genau einmal gerutscht auf einer vereisten Bergkuppe. Ich dachte das wars jetzt aber konnte ihn fangen. Er hat interessanterweise überhaupt kein Terz gemacht oder wild geblinkt im Fahrerdisplay.

Auf der zugeschneiten Autobahn fühlte ich mich sehr sicher und auch generell.

Ist mir also wurscht, was mir das Video sagen will. Ich bin zufrieden.

4 Likes

Meine Meinung dazu:

  1. Anfahren auf Eis und Schnee: Software von Polestar könnte Welten besser sein!
  2. Fahren im Kreis: Das hohe Gewicht macht Probleme. Leichte Fahrzeuge haben am Berg,
    beim Anfahren und im Kreis einen Vorteil. In Zukunft werden E-Autos wohl auchmal leichter werden.
  3. Schon wieder das hohe Gewicht schlecht für die Traktion. Der e-Golf ist da aber bei meinen Tests sehr gut gewesen. Auch den Polestar fahre ich im Alltag im Winter ganz gut. Komisch.
  4. Am Berg: niedrige Bodenfreiheit? Der KOmmentar war Quatsch, denn der Schnee war nicht tief.

Ob das Vollgasfahren wirklich die beste Taktik war?
Ich meine: Schnell fahren ja, aber die den Schlupf zu groß werden lassen. Also kein Vollgas, meiner Meinung nach.

Ok, wusste ich nicht. Gut zu wissen. :wink:

Dachte immer das Abschalten des ESP bzw. runter fahren bringt z.B. was auf Schotter aber nicht auf Eis.
Erst mal Schotter weg kratzen und dann gehts los.
Aber bei Eis ist das doch nicht sinnig, oder?
Tja, leider gibt es gerade keinen Schnee hier, sind 22°C :wink: