150 kW Ladeleistung werden erreicht

Polestar gibt für den P2 eine Ladeleistung von bis zu 150 kW an. Aber soweit ich weiß, hat das noch nie jemand erreicht. Gab es überhaupt mal jemanden, der mehr als 140 kW geschafft hat? Aus meiner Sicht dürfte Polestar das doch gar nicht so bewerben, wenn sie es nicht auch so leisten. Wäre doch im Grunde schon ein Mangel, oder?

Ja 143kW habe ich erreicht. Bei Ionity.

1 Like

Okay, das ist das höchste, was ich bisher gesehen habe! :slight_smile:

Aber mal ehrlich, müsste er nicht die 150 kW schaffen? Ein VW ID.3, der mit 100 kW Ladeleistung verkauft wird, schafft glaube ich auch mehr, also z. B. knapp 102 kW oder so. Bin jedenfalls der Ansicht, dass ich das mal gesehen habe.

Unter Idealbedingungen glaube ich, dass er 150 erreicht. Wichtiger ist meiner Meinung aber, dass die Ladekurve optimiert wird und er ein hohes Niveau länger hält. Von 5% auf 80% habe ich allerdings meistens wirklich meist unter 40min. erreicht, (EnBW, Ionity, Fastned) was in Ordnung ist. Es scheint aber Unterschiede zu geben, andere P2 laden wohl langsamer. Evtl. herrschen da dann aber keine vergleichbaren Bedingungen. Bei mir war der Akku immer warm und ich habe den Ladevorgang bei 0% (beim e-cannonball, :sweat_smile: das war knapp) bis 5% begonnen. Wenn ich bei warmen Akku z.B. bei 60 Prozent SoC starte, lädt er deutlich langsamer, als er es an diesem Punkt tun würde wenn man mit einem niedrigeren SoC startet.

5 Likes

Ja das stimmt, da bin ich voll bei Dir!

Ich habe aber noch nie gesehen, dass er die 150 kW schafft. Da wäre wirklich mal interessant zu sehen.

2 Likes

Im Datenblatt sind folgende Daten ausgewiesen:
Ladefähigkeit AC: bis zu 11 kW (1- oder 3-phasig), bordeigenes Ladegerät
Ladefähigkeit DC: bis zu 150 kW

So gesehen ist 150 kW eher der Maximalwert, der nur unter idealsten Bedingungen für alle Komponenten überhaupt zu erreichen ist, in der Realität aber meistens tiefer liegen wird.

Quelle:
Polestar 2 - Technische Daten (Europa)

Ja, das ist klar. Aber es sollte auch Zeitpunkte geben, unter denen dieser Wert erreicht wird. Ansonsten könnten es ja auch immer nur 50 kW Ladeleistung sein, denn dann wäre auch „bis zu 150 kW“ eingehalten.

Das könnte man als etwas vollmundiges Versprechen ansehen, das ich aber im Vergleich zu ein paar anderen Werbeaussagen als nicht so gravierend ansehe. Einige andere Aussagen im Vorfeld und bis jetzt sind da schon eher hart an der Grenze zur bewussten Irreführung (App/Digital Key, Verkehrszeichenerkennung, Anzahl Service-Stellen, Ziel-Reichweite, hassle-free…) .

Bei den 150 kW wird ja nicht behauptet, dass diese dauerhaft gehalten werden. Insofern ist das ein Maximalwert, an dem man sich orientieren kann (und das letztlich die Batterie-Architektur zum Ausdruck bringt). Das ist ja unverbindlicher als z.B. ein Wert nach einem standardisierten Prüfzyklus (WLTP oder so).

Wichtig ist in der Tat der Verlauf über die Zeit. Man muss aber bei allem bedenken, dass hohe Ladeleistungen nicht unbedingt Batterie-freundlich sind. Insofern ist das ein Optimierungs-Thema

2 Likes

App/Digital Key wird er haben, Verkehrszeichenerkennung hat er, Anzahl Service-Stellen???, Ziel-Reichweite ist laut WLTP korrekt, hassle-free steht wo?

Ich sage ja auch nicht, dass sie dauerhaft gehalten werden. Aber wenn da steht bis zu 150 kW Ladeleistung, dann sollte es doch auch mal so sein, dass diese 150 kW erzielt werden.

Richtig ist allerdings auch, dass Polestar zu der Ladedauer schreibt „Ladezeiten 40 min DC 0-80 %“ (Quelle: Polestar 2 - Technische Daten (Europa), abgerufen im August 2020). Und da steht nicht irgendeine Einschränkung. Auch wenn ich für eine solche Ladedauer nicht zwingend 150 kW Spitzenleistung brauche … mit deutlich unter 100 kW wird das nichts!

Ich bin ähnlicher Meinung wie @DavoBe16
Aber wenn 150kW versprochen werden, dann möchte ich dir auch sehen.
Die Aussage: „technisch maximal möglich“
halte ich für Irreführung, wenn es real nicht erreichbar ist.
Leider ist Polestar damit nicht alleine.
Jaguar I-Pace ist da ein schönes Beispiel.
Bis zum Facelift waren von den 100kW nie mehr als rund 80 erreicht worden.

Ich habe zwar keinen Screenshot davon, aber zu Beginn wurde für 10-80% 30 Minuten angegeben und ist dann auf 40 Minuten geändert worden.

Hat er faktisch (noch) nicht. Das, was da aktuell läuft, kann man nicht als solches bezeichnen…

Beim Laden ist natürlich auch noch Luft nach oben

5 Beiträge wurden in ein existierendes Thema verschoben: Verkehrszeichenerkennung verbessern

Wird wohl ein Mangel sein und nicht state of the art.

… obwohl, da finden sich schon einige Berichte Videos drüber. :thinking:

Doch beim LFP Akku ist es bei allen momentan so. Aber da ist der P2 sogar schneller!

Hier ein Lade/Test video von Nextmove : Tesla Model 3 SR+ aus China mit einem neuen Type Akkuzellen. Massive Ladeprobleme im Winter. Viele technische Details und Grafiken.

Fastned sammelt Ladekurven von ihren Ladesäulen. Aufgrund der Grafik muss ein Polestar 2 an deren Ladesäulen kurz mit 150 kW Ladeleistung geladen haben. Also von 10-18%. Das waren sicher optimale Bedingungen, die wir momentan so überhaupt nicht haben. Ich habe allerdings die Hoffnung, dass der eine oder andere auch hier im Sommer die 150 kW sehen könnte.
https://support.fastned.nl/hc/de/articles/360012258358-Laden-mit-einem-Polestar-2

Das ist mal wieder ein krasses Video von NextMove. Was bei mir sauer hängen geblieben ist: das SR+ schafft im Winter soviel Kilometer wie ich mit dem Polestar :frowning:

Das nenne ich mal übel. Ist E-Autofahren schon ein Umstieg und mit den Dingen die es zu beachten gilt, ist dass beim Model 3 aus China im Moment eine Wissenschaft für sich. Wie Tesla damit gegenüber den Kunden umgeht ist eine Frechheit. Die Käufer die davon nichts wussten tun mir echt leid. Ich wäre bedient gewesen und wäre das mein erstes E-Auto gewesen, hätte ich mir wahrscheinlich meinen alten Verbrenner wieder herbeigesehnt.

und kostet 20k weniger :rofl: