Futzls Erfahrungsbericht

Nach meinem humoristischen Erfahrungsbericht zur Probefahrt-Umfrage nun der ernsthafte Erfahrungsbericht zu meinem Polestar.

Vorgeschichte
Nachdem unser Diesel immer mehr Zicken hatte und die Repaturen immer teurer wurden, haben wir uns entschieden, ein neues Auto zuzulegen. Ein Elektroauto sollte es schon sein. Die Alternative Tesla Model 3) ist bei meinem Schatzi sofort durchgefallen. Zu schlecht verarbeitet. Und ehrlich Tesla: Wenn schon im Showroom Wagen stehen, wo die Innentürverkleidung schon halb raushängt… So wird das nichts. Ausserdem hat sich mein Schatzi auch gleich die Finger am Türgriff geklemmt :face_with_head_bandage:. Das war dann auch sofort das KO-Kriterium.
Irgendwann habe ich dann auf Youtube eine Fahrbericht des Polestar auf der Teststrecke in Göteburg gesehen. Endlich mal ein Elektroauto, das wie ein Auto aussieht. Kein Geländemonster (ehrlich, wer brauch so etwas in der Stadt?) und auch kein unbezahlbarer Hyper-Sport-Wagen. Das Okay, von der besseren Hälfte gab es oben drein.

Bestellung
Ein Auto bestellen, das man nur in Videos und auf Bildern im Web gesehen hat? Eine Marke, die darüber hinaus auch keiner kennt? Volvo als „Mutter“. Okay, lassen wir uns auf dieses Abenteuer mal ein… Konfiguriert habe ich den Polestar dann Ende Mai/Anfang Juni. Mit der Bestellung dann aber doch noch bis zum 1.7. gewartet, um ganz sicher zu sein, dass das mit der Mehrwertsteuersenkung auch klappt. Als, fünf Minuten nach Mitternacht auf „Bestellen“ geklickt. Später stand dann trotzdem 30.6. als Bestelldatum (haben die Schweden eine andere Zeitzone?).

Dann Kaufvertrag unterschrieben und die (gefühlt ewig lange) Zeit des Wartens begann.

Was ich bestellt habe? Midnight. Neben weiß und schwarz gibt es ja leider nur Schattierungen von grau. Lediglich bei Midnight scheint als einzige echte Farbe etwas blau in den Farbtopf gefallen zu sein. Extras? Nein, Performance brauch ich nicht, auch keine reichenweiten-mindernde 20 Zöller. Anhängerkupplung: Hmm, wär’ nicht schlecht. Aber wann brauche ich die mal wirklich? Letztendlich sind dann nur die Gummimatten und die Matte für den Kofferraum zusätzlich im Warenkorb gelandet. Echt jetzt? Bin ich so spießig geworden…?

Probefahrt
Auf Youtube kamen die ersten ausführlichen Tests. Die ersten Berichte klangen alle sehr positiv (ja, du hast das richtige Auto bestellt). Erste Zweifel: Ist der doch so hoch und groß wie ein SUV? Reicht die Reichweite? Aber wann fahren wir schon mal mehr als 300 km…? Jetzt hast du viel Geld bezahlt und noch null Gegenwert in der Hand…
Als die Einladung zur ersten Probefahrt hier in Hamburg kam, ist sofort der Termin gebucht worden. So haben wir uns dann an einem Samstag bei 35° nach Altona aufgemacht. Wir beide; völlige E-Auto Novizen (okay, bin schon mal beim Kollegen in einem e-Up oder Zoe mitgefahren). Wie fährt man so ein Gefährt? Unser Testwagen war ein Performance-Modell (oh Gott, auch das noch), aber immerhin in Midnight (äh, wo ist das blau hin, dass sah auf den Bilder blauer aus…). Ganz vorsichtig haben wir uns dann in Bewegung gesetzt. One Pedal Driving war aktiv. Ey, das ja richtig cool. Viel schneller als erwartet, habe ich mich damit zurechtfinden und anfreunden können. Laut war’s, weil die Klimaanlage auf vollen Touren liefen (wie gesagt 35° draussen) und jede Unebenheit auf der Fahrbahn hat man auch gespürt („Das liegt jetzt am Performance-Paket?“). Aber ansonsten: Klasse Auto. Und Schatzi: „Der hat ja richtige Türgriffe!“

Der Fluch der neuen Medien
Nach dem ich den Polestar Club und das Forum entdeckte, habe ich ständig hier nachgeschaut. Was für verrückte Leute: Checken auf welchem Schiff gerade welches Fahrzeug ist. Hmm, wo ist meiner? Oha, der ist ja schon in Zeebrügge angelandet. Dann kann das ja nicht mehr lange dauern…
Dann tauchte mein Nummernschild im Konto auf - und der Ausliefertermin änderte sich auf Oktober… Äh, häh, aber das Auto ist doch schon in Europa…
Die erste Erlösung und „Fluch“ sogleich: Meine VIN wurde gepostet. Jetzt fing ich an, fast stündlich meine Mails zu checken…
Eine Woche später kam dann endlich die Mail. Welcher Termin? Sofort der erste natürlich.

Ja, es gibt diverse Leidensgenossen hier im Forum. Ach wären wir doch alle unwissend. Den ehrlich: Zwei Monate von Bestellung bis Lieferung: Eigentlich unschlagbar, oder?

Aber dennoch: Herzlichen Dank an die „Verrückten“ die Schiffe durchsuchen und VINs posten.

Übergabe
Vergangenen Freitag also die Übergabe. Angereist sind wir elektrisch, mit Moia. Für die, die damit nichts anfangen können: Moia betreibt elektrische Kleinstbusse. Man wählt über eine App Start- und Ziel aus und kann dann spätestens nach zehn Minuten im Umkreis von 250 Metern einsteigen. Unser virtueller Einstiegspunkt ist praktisch vor der Haustür gewesen und das Ziel ebenso. Zwischendurch kann sich die Route noch mal ändern, wenn andere Fahrgäste eine ähnliche Route haben, was auch so geschah (ehrlich, dass ist die wahre Zukunft der Mobilität für Pendler in Städten, wenn die Busse dann noch autonom fahren würden…).
Erst einmal der „Papierkram“ auf dem Tablet. Dann gab es drei Schlüssel (oh, den kleinen ganz ohne Knöpfe hab’ ich noch nicht gesehen) und die Box mit den Papieren. Nach der Rechnung gefragt: „Die kommt von Polestar zwei, drei Tage nach Auslieferung!“ Stimmt das? Habt ihr inzwischen eure Rechnungen bekommen?
Dann ging es zum Auto. Froh bin ich, schon diverse Kapitel in der Bedienungsanleitung vorher gelesen zu haben (die schlecht ist; man, bis ich gemerkt hab das die Kapitel alphabetisch sortiert sind und deshalb „beenden“ vor „starten“ kommt oder „ausschalten“ vor „einschalten“). Bei den Assistenzsystemen hat die Kachel für den Spurhalteassistenten „Fehler“ angezeigt. Ähhh. Schon vor der ersten Fahrt kaputt und Update notwendig? Der Mitarbeiter auch ratlos. Aber erst einmal weiter gemacht und alles eingerichtet. Unbedingt wollten wir wissen, wie man lädt - hat ja noch nie einer von uns zuvor gemacht (und Videos sind Videos). Also auf dem Parkplatz zu einer freien Ladesäule gefahren (gefühlt rückwärts, so vorsichtig, ist ja jetzt wirklich meiner gewesen). Klappe auf, Kabel rein. Momentchen warten. Lädt. In der Zwischenzeit hat sich der Mitarbeiter ins Büro begeben, um den Fehler zu klären und ein paar andere Antworten einzuholen. Der Fehler mit dem Spurassitenten verschwand von alleine. Das Auto musste wohl nur einmal bewegt werden.
Mit 54 % im Akku (hmm, das finde ich recht wenig, vor allem für die Abholer, die nicht aus Hamburg kommen) und schon 32 km auf dem Tacho („die machen in Zeebrügge Testfahrten“) ging es dann nach Hause.
Was noch auffiel: Neuwagen riechen sonst ganz viel nach Neuwagen. Der Polestar nur ein kleines bisschen. Ein bisschen Schade, eigentlich…

Die erste Fahrt
Leise. Nix zu hören. Nur ein wenig das Säuseln der Elektromotoren. Die Fahrradfahrer vor uns hören uns auch nicht (soll der nicht bis 30 km/h Lärm machen?). Rauf auf die Autobahn. Immer noch nichts zu hören. Mal den Pilot Assit ausprobieren. Obacht: Totales Neuland. Keines unserer Fahrzeuge hat großartig Assistenzsysteme gehabt. Ein einfacher Tempomat ist das höchste der Gefühle, was wir vorher hatten. Und? Ja geht, der fährt, bremst und lenkt selbständig. Piep. piep. Nimm die Hände ans Lenkrad. Piep! Piep! Ja, hab’ ich doch. PIEP! PIEP! Okay, wie viel denn noch festhalten. PIEEP! PIEEEP! Leite Notbremsung ein! Äh, was? Neeeee!!! Erstmal wieder deaktiviert. Da muss ich wohl noch ein bischen üben…
Dann runter von der Autobahn, das Lenkrad vibriert. Nanü? Ah, das wird wohl der Spurhalteassitenz gewesen sein, weil die Ausfahrt zweispurig ist und ich beim Wechseln auf die zweite Spur nicht geblinkt habe. Gut. Funktioniert.
Hat sich während der Fahrt jemand umgeschaut? Ja, ein Ford Mustang hat neugierig geschaut.
Zuhause angekommen der große Test: Wird unsere Wallbox (go-e Charger) funktionieren? Kabel aus dem Frunk geholt. Ey, der Stecker passt nicht… Oh, falsches Ende des Kabel. Angesteckt. Gelbes Licht. Grünes Licht. Er lädt. Mit vollen 11 kW. Test bestanden.

Die zweite Fahrt
Es ist Samstag, Zeit für eine längere Fahrt. Aber erst einmal zum Wochenmarkt, endlich erste Reihe an der Ladesäule parken können! Kacke: Ein Tesla Model S (lädt) und ein Stinker blockieren die Parkplätze. Weiter zum Bäcker (hey, das hast du sonst immer mit dem Fahrrad gemacht…) und den 50 KW Lader ausprobieren. Wie geht das hier wohl? A-ha, RFID-Karte vorhalten. Dank der AirElectric App weiß ich, dass ich hier mit Plugsurfing am günstigsten „tanke“ (noch günstiger als mit der Karte von Hamburg Energie). Karte erkannt. Stecker ins Auto. Gelb. Grün. Er lädt! Das war ja easy.
Nach dem Frühstück geht es nach Travemünde. Töchterchen will natürlich wieder vorne sitzen. Nix da, sagt Mama. „Hey, Google, navigiere nach Travemünde, Godewind 5“. Und zack: Hat die Dame aus dem Tablet die Route berechnet inkl. Umleitung einer gesperrten Straße. So soll das gehen.
In Travemünde angekommen, wollen wir die neue Ladesäule ausprobieren, die dort endlich aufgebaut ist. Plugsurfing: Authorisierung fehlgeschlagen. Mist. ADAC: Authorsierung fehlgeschlagen. Grummel. Maingau: Authorisierung fehlgeschlagen. Hmmm. Keine Anleitung, kein QR-Code auf der Ladesäule. Vielleicht doch nur für Feriengäste?
„Hey Google. navigiere zur nächsten Ladesäule.“ Ich erwarte, das mir Google die kostenlose (!) Ladesäule am Hafen anzeigt. Nö. Kennt er nicht. Das ja doof. Also navigieren wir mit AirElectric. Hmm, der vordere Platz ist belegt. Für den hinteren reicht das Standard-Kabel nicht und das 7 Meter Kabel ist noch auf dem Versandweg…
Auf dem Rückweg fährt meine Frau. Läuft alles super. Wir entschließen uns spontan noch zum Einkauf. Uii, der Einkaufswagen ist ziemlich voll. Kriegen wir das alles in den Kofferraum? Beim Passat war das kein Problem. Aber auch in den Polestar passt alles rein. Der Fusskick zum Öffnen des Kofferaums ist meine Lieblingsgeste. Wahrscheinlich werde sich die Polestar-Fans später auch so begrüßen.
Während die Gummifussmatten perfekt sind, wenn man Kinder hat und in einer Gegend mit wenig befestigten Gehwegen wohnt, ist die Kofferraummatte doch eher überflüssig. Klar, mit dem Gummilappen kann ich die Ladekante schützen. Aber dann ist das Gepäck oder der Einkauf drin und wohin dann mit der Matte? Zusammenknüllen? Ausserdem kommt man nicht an den Aufsteller und das untere Ladefach ran. Hmm. Die Matte fliegt wohl wieder raus…

Doch ein Montagsauto?
Heute war ich in der Tiefgarage. Kofferraum mit Kick öffnen. Klonk! Kofferraum sößt gegen den Betonträger an der Decke. Schei…
Eben ein paar Tests gemacht. Die Klappe stoppt, wenn man den Schließen-Knopf drückt. Aber bis man den zu Gesicht bekommt, ist die Klappe schon fast oben! Gefährlich: Sie hält nicht bei Hindernissen an. Nicht beim Öffnen und auch nicht beim Schließen! Fehlerbericht kommt.

In meiner Garage: Ganz schön eng. Warum bist du jetzt rückwärts eingeparkt? Na gut, dann eben über den Beifahrersitz aussteigen. Da stört die Mittelkonsole doch schon ein wenig… Nanu? Fahrzeug schließt nicht, wenn ich die Sensortaste am Türgriff berühre. Okay, dann über den Schlüssel. Fahrzeug schließt auch nicht! Fazit: wer sein Auto über den Beifahrer verlässt, kann sein Auto nicht abschließen! Im Display steht „Fahrzeug aktiv!“ Fehlerbericht kommt.

Töchterchen mag Spotify. Also Account eingerichtet (sollte das nicht inkl. sein?). Sic! Zeigt Spotify mein Passwort als Usernamen an? Muss ich später noch mal prüfen! Töchterchen sucht Titel über die Suche und Tastatur. Suchergebnisse werden angezeigt, aber völlig andere Titel abgespielt. Funktioniert Spotify nur mit einem Premium-Account? Muss das erforschen - vor allem das mit dem Passwort!

Fazit
Was für ein Auto! Und da ich mit grünem Strom lade, muss ich auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich bei strahlendem Sonnenschein, so wie heute, mit dem Auto zum Bäcker fahre. Ausserdem muss ich ja noch ausprobieren und testen!
Bisher bereue ich den Kauf in keinster Weise. Könnte man neues Home Office werden… :wink:

19 Likes

Blockquote
Töchterchen mag Spotify. Also Account eingerichtet (sollte das nicht inkl. sein?)

Blockquote

Du kannst mit dem Online-Guthaben von Polestar die Musik streamen. Kostenlos.
Die Mitgliedsbeiträge für Spotify-Premium musst Du schon selbst bezahlen.
Mit dem free-Account kannst Du kostenlos hören. Es kommt immer Mal wieder Werbung. Und es gibt m.W. Einschränkungen bei Playlists…

Was für ein Guthaben? Der komische pair-Code der angezeigt wurde, den ich aber auf der in der Hilfe angezeigten URL nicht eingeben konnte (weil auf die Login-Seite umgeleitet wurde).

Cooler und lesenwerter, weil so praxisnaher Erfahrungsbericht! Danke dafür :slight_smile:

Wegen der Kofferraumklappe… falls das bei dir öfters mal vorkommen sollte mit der Höhe:

https://support.polestar.com/de/polestar-2/2021/article/Maximale-Öffnungsweite-der-Heckklappe-einstellen/

1 Like

Was für ein Guthaben?

Das online-Guthaben auf der von Polestar verbauten und für mindestens 3-Jahre bezahlten SIM-Karte mit Datentarif. Die Medien die Du über das Infotainmentsystem abspielst (sich Spotify) nutzen auch diese Karte.

Du musst das Lenkrad leicht bewegen.
Dann klappt das auch.
schöner Bericht.

Schau mal hier dazu, das funktioniert bei mir einwandfrei:

1 Like

Handelt es sich nun um ein kapazitives Lenkrad, das auf Berührung reagiert? Und wenn es auf Druck reagiert: welche Sensorik soll denn dafür verbaut sein? Oder reagiert es vielleicht doch nur auf Bewegung (das wäre allerdings nicht mehr „Stand der Technik“)?

Yepp, so hatte ich das im Vorfeld in der Anleitung auch gelesen. Aber ich war wohl entweder zu zaghaft oder hab’ das Lenkrad nicht an der richtigen Stelle berührt/gehalten. Inzwischen klappt das prima.

Nächstes Versuchsfeld ist die HomeLink-Sache. Garagentor lies sich easy einprogrammieren, Tor auf der Auffahrt dagegen gar nicht… Muss in den Katakomben mal die Anleitung ausgraben, ob sich das Tor alternativ anlernen lässt.

Und zum Tesla Supercharger V3 müsste ich auch mal fahren. Ist bei mir quasi um die Ecke. Aber bis dahin ist der Bug von Tesla bestimmt behoben worden… Mist, muss ja auch noch arbeiten…

3 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Anlernen Garagentor (HomeLink)

Danke, hatte ich zwar auch schon mal gemacht aber vielleicht hilfts ja doch irgendwann.
:polestar_thunder:

Ein Beitrag wurde in ein existierendes Thema verschoben: Lane / Steer Assist Empfindlichkeit

Ich komme gerade nicht mehr mit die Beiträge ein zu sortieren. Bitte schreibt nicht alles unter diesen Erfahrungsbericht, sondern verwendet die Forensuche… ja, muss mir da auch an die eigene Nase fassen :smiley:

1 Like

Dieses Thema wurde nach 4 Tagen automatisch geschlossen.
Solltest du damit nicht einverstanden sein, dann wende dich bitte an einen Moderator.