Polestar 2 - 60tkm Service Erfahrungen

Ich wollte den Thread mal eröffnen um die 60tkm Service Erfahrungen teilen zu können.

Bei mir nach exakt 2 Jahren(P2 DM MY22 P+P ohne PP) war es nun soweit. Zu bemängeln gab es von mir folgendes:

Das Service dauerte etwa 2 Stunden und kostete € 150,-. Folgendes kam dabei raus:

  • Sitzbezüge wurden mit einem feuchten Tuch gereinigt und schauen wieder gut aus. → OK war etwas peinlich, weil ich es nicht mal versucht habe
  • Antriebswelle wurde untersucht, es wurde kein Spiel festgestellt, sollte alles OK sein. Es gibt auch keine neuere Version der Welle, somit ok. Ich soll mir einen Termin ausmachen, damit man sich das im Detail ansieht… → Naja, ob sich der Aufwand lohnt, weiß ich jetzt noch nicht, mal sehen!
  • Bremsen sind ok, sie müssen nur etwas öfter ordentlich benutzt werden! → Ich wollte keine Diskussion vom Zaun brechen, aber mein Argument war, dass ich bei einem 65k Auto es als Kunde nicht in meiner Pflicht sehe, immer wieder Vollbremsungen zu machen, damit die Bremsen funktionieren." Der Werkstättenmeister meinte, ich solle mal versuchen auf der AB alle 2-3 Wochen ordentlich zu Bremsen, damit sie wieder sauber werden. Sollte das nicht helfen, soll ich wieder kommen.

Sonst wurde noch der Luftfilter gewechselt und die Luft in den Reifen kontrolliert.

2 Likes

Die Sitzbezüge solltest Du weiter beobachten.
Bei mir wurden sie getauscht
(Garantie)

1 Like

Wenn während der zwei Jahre und 60k km sonst nichts war, finde ich das sehr beruhigend.
Ist doch ein zuverlässigs Auto. :clap:

7 Likes

Hast du den Akkuzustand mal prüfen lassen? Das wollte ich mal machen lassen.

Genauso könnte man argumentieren, wer ein Auto mit 300kW Leistung kauft, fährt auch mal so, daß er bremsen muss :smile:

Spaß beiseite:

Ich komm mit “ab und zu” vor der Autobahnausfahrt nicht ausrollen hin, damit die Scheiben glänzen. just sayin.

1 Like

Mal zum Preis der Inspektion, das ist super günstig.
Wir haben noch einen E-Corsa. da kostete die erste Insp. nach 12.500 KM 54,- €.
Der Hammer war dann die bei 25.000 KM, kostet 450,- €.
Opel ruft für E-Autos 172,- € Stundenlohn auf, sonst sind es 112,- €.
Warum so teuer? Unter anderem wird die Bremsflüssigkeit gewechselt, was mich zur Frage bringt:
Warum bei deiner Polestar Inspektion nicht? Das muss man doch alle 2 Jahre machen, weil die Feuchtigkeit absorbiert und dann die Bremsen versagen könnten.
In deinem Testbericht sind die Bremsen ja nicht mal kontrolliert worden. :thinking:

Nachdem bei den meisten hier die Bremsscheiben nur so vor sich hin rosten, ist das Risiko dass jemand die Bremsflüssigkeit zum Kochen bremst wohl eher gering :stuck_out_tongue_winking_eye:

nope, hab ich nicht…

Ist aber meines Wissens nach unabhängig von der Benutzung, sondern einfach der Alterung geschuldet. Bitte um Korrektur.

Mit dem Alter zieht die Bremsflüssigkeit Wasser. Problem ist es aber erst wenn der Anteil aufkocht und Bläschen bildet.
Oder anders gesagt - mit dem Alter sinkt der Siedepunkt der Bremsflüssigkeit. Die Bremsleistung an sich nimmt aber nicht ab.

1 Like

Apropos … welche Bremsflüssigkeit ist eigentlich ab Werk gefüllt?

Lt. Handbuch
Vorgeschriebene Qualität: Bremsflüssigkeit, die eine Kombination aus Dot 4, 5.1 und ISO 4925Klasse 6 erfüllt.

Wenn Dot 5 / 5.1 drin ist sehen die Wechselintervalle sowieso anders aus …

@moony da muß ich dir leider widersprechen. wenn der Sidepunkt absinkt und sich Bläschen bilden brauchst du einen höheren Pedaldruck und hast dadurch längeren Pedalweg. D h, die manuelle Bremse kommt später. Luft kannst du komprimieren, Wasser (theoretisch) nicht

Genau das hab ich ja auch geschrieben?

@moony …wir haben es blos anders ausgedrückt… :+1:

1 Like

Ich wollte damit nur sagen - das Wasser an sich ist nicht das Problem. Sondern der niedrigere Siedepunkt - erst wenn der überschritten wird kommt es zur Bläschenbildung und zu Problemen. :slightly_smiling_face:
Ich denke wir sind uns eh einig :wink:

1 Like

Frage ist doch trotzdem, warum wird das nicht bei der Inspektion gewechselt?
Gibt es andere Intervalle beim Dot 4, 5.1 wie du schreibst?
Ich verstehe nicht, warum die Wartungsarbeiten im Umfang so unterschiedlich ausfallen bei den verschiedenen Herstellern. Oder sind die klassischen Autohersteller einfach noch bei ihren alten Routinen vom Verbrenner?

Genau - da gibt es meines Wissens sogar gravierende Unterschiede - daher meine Frage ob jemand weiss was ab Werk gefüllt wird.

Hier zu Dot 5

„Silikon-Bremsflüssigkeit DOT 5 ist nicht hygroskopisch – sie nimmt also kein Wasser auf und altert somit nicht. Auch wird der Rostbildung im System durch DOT 5 vorgebeugt. Das Produkt kann in einem breiten Temperaturbereich (-55°C bis zu +260°C) eingesetzt werden.“

Falls also Dot 5 gefüllt ist, sind die Intervalle wesentlich länger.

3 Likes

Da hat Polestar/Volvo leider nicht so eine tolle Methode für, dies zu prüfen.

Das erste Mal sollte nach 3 Jahren, dann alle 2 Jahre gewechselt werden.
Ganz so schlimm, dass die Bremsen gleich „versagen“ ist es aber auch nicht.

Auch, ja!

Ich denke es ist Standard DOT 4.

Das Kräftig runterbremsen alle 2 Wochen zerschiesst einem bei telematik komplett den score.

Bin da ganz beim Threadersteller. Bei einem so teuren Auto sollte man sich da nich drum kümmern müssen. Das Auto sollte von Zeit zu Zeit selbst entscheiden und die Rekuperation ausschalten.

1 Like

Wenn meine Scheiben nicht mehr richtig blank sind , beschleunige ich 2-3 Mal und bremse gleichzeitig so im Bereich bis 60 km/h.
Man bräuchte wohl Keramik Bremsen um diesen geringen Aufwand zu vermeiden .
Dann wäre der Wagen aber deutlich teurer .
Mercedes und Audi haben das gleiche Problem .

so long