Die Zukunft des Car Stats Viewer

Moin zusammen,

ich möchte euch gerne einmal auf den Aktuellen Stand bringen, was die P3.0-Problematik, die allgemeine Entwicklung von CSV und vor allem auch die öffentliche Veröffentlichung im Play Store anbelangt.

Ganz kurz vorweg: Das Update für den UI-Fix für P3.0 werde ich noch im Versionsthread 0.26.x veröffentlichen, da es sich ja streng genommen nur um einen Fix handelt. Da die folgenden Texte aber etwas sehr ausschweifend geworden sind, habe ich mich für einen neuen Thread entschieden. Hier geht’s eher allgemein um das, was zukünftig kommt, und weniger um eine spezielle Version. Diese größeren Änderungen werden auch noch einige Zeit brauchen, bis ich sie auf euch los lasse, ich möchte aber trotzdem schon mal etwas darüber diskutieren. Daher lasse ich vorerst beide Threads parallel laufen. Wenn ihr also über Themen der aktuellen Version sprechen wollt, seid ihm im oben verlinkten Thema besser aufgehoben


Updates für P3.0.3

Auf die technischen Details und Änderungen, die das Update für den CSV bedeuten, gehe ich hier detailliert ein:

Was bleibt ist die Tatsache, dass der Emulator inzwischen kaum noch als Referenz genutzt werden kann, wie Apps dann am Ende auf dem echten Auto aussehen. Es hat schon immer gewisse Diskrepanzen gegeben, aber bisher waren das immer nur Kleinigkeiten. Inzwischen ist der Emulator zwei Android-Versionen hinterher (Der läuft noch auf Android 10…), und da hat sich in Bereichen, die den User nicht direkt betreffen, schon einiges getan, was man beim Programmieren beachten muss. Glücklicher weise gibt es von Google einen AAOS 13 Emulator. Mit dem kann ich wenigstens die gröbsten technischen Sachen testen. Aber das ist natürlich alles andere als Ideal, wenn es um UI geht.

An der Stelle eine kleine Sidenote: Selbst von Google selber gibt es noch keinen AAOS 14 Emulator, und auch der 13er ist noch nicht so ewig lange Verfügar. macht euch da also keinen all zu großen Kopf, wenn AAOS etwas hinter dem, was man von Smartphones an Versionsnummern gewohnt ist, hinterher hängt :wink:

Was all diese Punkte betrifft werde ich mal meine Fühler Richtung Göteborg ausstrecken und versuchen in Erfahrung zu bringen, ob diese Konsequenzen bekannt waren, oder ob das Bugs sind, und vor allem wie es langsam mal mit aktuellen Emulatoren aussieht.


Veröffentlichung des CSV für jeden

Ein weiteres Thema, mit dem ich mich nun schon lange herumschlage, ist die Veröffentlichung des CSV im Play Store, damit sich jeder die App herunterladen kann. Wie die meisten von Euch sicher bereits wissen, ist das für eine solche App alles andere als einfach. Daher bin ich nach wie vor sehr dankbar, dass ich im regelmäßigen Kontakt mit dem ConX-Team von Polestar in Göteborg stehe.

Auch hier für die Lesefaulen das TL:DR: Polestar wird meine App nicht veröffentlichen, mich aber weiterhin so gut es geht bei technischen Fragen und beratend unterstützen. Aktuell gehen wir davon aus, dass eine Veröffentlichung im Play Store durchaus umsetzbar ist, und ich arbeite an einer entsprechenden Version, die aber in jedem Fall einen Kompromiss darstellen wird.

Der Plan war einmal, dass Polestar, ähnlich wie bei ABRP oder Vivaldi, als „Publisher“ des Car Stats Viewer auftritt. Dafür gabs auch schon viele Gespräche, auch mit Anwälten, und Entwürfe für Verträge, die das ganze geregelt hätten. Allerdings hat sich bereits seit Dezember abgezeichnet, dass das so leider nichts werden wird. Bereits bei einem Call im Dezember wurde darauf eingegangen, dass eine Veröffentlichung einer App, die während der Fahrt genutzt werden kann, nur auf Grundlage der Templates von Google erfolgen kann.

Für die, die nicht wissen, was es mit Templates auf sich hat: Das ist ein Framework, das vom Betriebssystem bereitgestellt wird, und sämtliche Limitationen durchsetzt, die die Fahrerablenkung minimieren sollen. Diese Templates werden z.B. von EVMap benutzt und sind technisch sehr nahe mit Android Auto verwandt. Tatsächlich können UIs, die für Android Auto programmiert wurden, nahezu unverändert mit AAOS verwendet werden. Diese Templates haben fest definierte Layouts, die nur bedingt gestyled werden können. Das ist z.B. auch der Grund, warum alle Medien-Apps zu 99% identisch aussehen.

Nun wäre ich also so oder so an diese Templates „gefesselt“ gewesen. Daher war da schon abzusehen: Wenn ich eine App bauen kann, die Polestar veröffentlichen würde, dann wäre der Weg zur eigenen Veröffentlichung auch nicht mehr weit. Gestern Vormittag hatte ich dann wieder einen Call mit Göteborg, und da habe ich dann die „Hiobsbotschaft“ erhalten, dass Polestar meine App als Third-Party-App nicht veröffentlichen wird. Das ist aber keine Einzelentscheidung zum CSV gewesen, sondern eine allgemeine Ausrichtung, für die sich Polestar nun entschieden hat. Auf weitere Hintergründe und Details dazu möchte ich an dieser Stelle aber nicht eingehen, um keine Gerüchte zu sähen oder interne Details preis zu geben.

Jedenfalls geht es nun dahin, dass Entwickler vermehrt dazu ermutigt werden sollen, ihre Apps selber zu veröffentlichen. Und die Situation ist heute auch eine andere, als es das noch vor einem Jahr war. Der Template Host bekommt regelmäßige Updates mit neuen Features, die immer mehr Möglichkeiten zur Individualisierung bieten, und die Kategorien im Play Store werden auch immer umfangreicher. Daher bin ich zuversichtlich, da etwas brauchbares auf die Beine stellen zu können. Dazu aber später mehr.

Darüber hinaus hat das ganze auch den Vorteil, dass ich vertraglich nicht an Polestar gebunden bin. Wir haben in einigen Gesprächen diskutiert, was mir wichtig wäre und womit ich mich unwohl fühlen würde. Da war schnell klar, das Polestar sehr daran interessiert war, dass sich beide Seiten mit so einem Vertrag wohl gefühlt hätten. Nichts desto trotz wären dort Dinge festgeschrieben worden wie z.B. die Mindestlaufzeit, die die App veröffentlicht bleiben müsste, wie weit im Voraus ich die App abkündigen müsste, wie umfangreich meine Support-Services sein müssten etc. pp… Für eine Privatperson, die das ganze als Hobby betreibt, war das dann schon etwas „gruselig“. In sofern bin ich ohne diesen Vertrag „frei“ und kann für mich selber entscheiden, wie, wann, wie lange und mit wie viel Zeitaufwand ich die App veröffentlichen möchte. Außerdem kann mir dann keiner mehr Vorgaben machen, dass die App „nicht wie Polestar“ aussehen darf. Das war immer so ein Thema, dass irgendwie anders klar werden muss, dass nicht Polestar drin ist, auch wenn es im Play Store drauf steht :sweat_smile:

Zwar ist es etwas schade, dass die Zusammenarbeit mit Polestar damit etwas geringer ausfällt, als es ursprünglich mal angedacht war, ich sehe das Ganze aber nicht als Rückschlag. Aktuell entsteht mir dadurch kein realer Nachteil und weiterer Kontakt wird von beiden Seiten ausdrücklich gewünscht. Also braucht ihr auch keine Mistgabeln und Fackeln raus holen, weil Polestar mich nicht mehr haben will :wink: Eher im Gegenteil. Aktuell macht es etwas den Anschein, dass ich da ein wenig in ein Android-Automotive-Netzwerk rein rutsche, wo ich noch nicht weiß, wie gut ich da als Amateur rein passe :joy:

Jedenfalls wird es dahin gehen, dass ich eine eigene Veröffentlichung der App im Play Store anstreben werden. Mit der IoT-Kategorie bin ich auch zuversichtlich, dass der CSV dort hinein passt und von Google akzeptiert wird. Immerhin ist das Auto auch ein „Thing“, das mit dem Internet verbunden ist, wofür die App eine Schnittstelle anbietet :wink: Grundvoraussetzung dafür ist aber die Verwendung der Templates. Was ich mir dafür überlegt habe und welche Kompromiss notwendig sein werden, erläutere ich im folgenden Abschnitt. Ohne Kompromisse wird es auf keinen Fall klappen, aber da werden wir schon was finden, womit die meisten leben können.


Die zukünftige Entwicklung des CSV

In den letzten Wochen habe ich mich bereits etwas an das Thema Template Host heran gewagt. Inspiriert wurde ich da etwas von der „The Weather Channel“-App. Diese benutzt einige Templates und Funktionen, die mir bis vor einiger Zeit nicht bekannt waren, und quasi für eine ernsthafte Umsetzung des CSV in Templates gefehlt haben.

Inzwischen habe ich einen Prototypen gebaut, der durchaus nahe an das heran kommt, womit ich als Kompromiss einverstanden wäre. Hier direkt schon mal Bilder der Hauptansicht:



  • Der erste Tab stellt quasi den Tripcomputer dar. Dort werden die selben Daten angezeigt, die sonst in der oberen rechten Ecke zu sehen sind. Das sind denke ich die Daten, die grundlegend für die meisten am wichtigsten sind. Über den Button unten Links kann man den Triptypen ändern und den .anuellen Trip zurücksetzen.
  • Für den zweiten Tab plane ich eine Ansicht, in der man die Echtzeitdaten einsehen kann, also Momentanleistung und -verbrauch, sowie (zumindest im Prototypen) nochmal den Status der verbundenen APIs. Die passen eh nicht mehr vollständig auf die erste Seite und kommen da dann ggf. wieder weg.
  • Der dritte Tab verlinkt dann auf die Altbekannten Ansichten. Die bisherige Hauptansicht nennt sich in der Version dann „Dashboard“

Diese drei Ansichten sind dann die Ansichten, die während der Fahrt verfügbar sein werden. Alles, was bisher in der klassischen App verfügbar ist, kann während der Fahrt nicht betrachtet werden. Das ist eine in Stein gemeißelte Richtlinie von Google, an der sich auch vermutlich nie etwas ändern wird. Besonders beim Dashboard mit den Echtzeitdaten und dem Diagramm ist das sehr schade, aber leider unvermeidlich. Ich hoffe, das Google da kein Problem mit hat, wenn im Stand „normale“ App-Ansichten aufgerufen werden. Da sind die Vorgaben teilweise etwas undurchsichtig. Sollte das nicht der Fall sein, dann werde ich noch deutlich mehr Arbeit in das ganze stecken müssen als eh schon, um ein brauchbares Ergebnis zu erhalten.

Aktuell betrifft diese Limitierung auch noch die Einstellungen. Allerdings sollte es da auch keine große Sache sein, eine Templated-Version davon zu erstellen, über die das wichtigste weiter während der Fahrt zugänglich bleibt. Die Einstellungen sind ja grundsätzlich eher simpel aufgebaut.

In den Templates gibt es auch noch einiges, was ich mal ausprobieren will, was dann aber schon nahe an den Grenzen des „legalen“ heran kommt, oder sogar darüber hinaus geht. Z.B. ist es möglich, Kartenansichten einzufügen. Diese müssen aber nicht zwingend mit einer Karte gefüllt werden, sondern sind viel mehr eine Leinwand, die man mit einem Renderer mit beliebigen Inhalten füttern kann. Clever umgesetzt könnte man das vielleicht missbrauchen, um Visualisierungen und Diagramme darzustellen. Das wird aber vermutlich ein ziemlicher Aufwand und braucht Zeit. Zudem kann ich nicht abschätzen, wie gut Google das findet, wenn man eine Ansicht derartig Zweckentfremdet.

Andererseits wurde genau sowas in der Sample-App von Google gemacht. Das ist technisch gesehen eine Karte, in die Text gerendert wird:

Die Sache, an der ich mir aber im Moment noch am meisten die Zähne ausbeiße, ist, wie ich Daten-Updates in die UI rein bekommen. Die Templates sind überwiegend dazu gedacht, statische Inhalte anzuzeigen. Wenn also in de Tripdaten die Daten aktualisiert werden, müssen diese auch in der UI sichtbar gemacht werden. Dazu wird die UI für ungültig erklärt und die Daten werden neu angefordert. Das ganze hat aber eine stark begrenzte Frequenz, mit der das möglich ist. Sind zum Beispiel neue Daten in der UI angekommen, gibt es einen Timeout, wie schnell die UI wieder ungültig gemacht werden kann. Wechselt man in dieser Zeit den Trip-Typen, passiert gar nichts und der alte Trip-Typ bleibt bis zum nächsten Daten-Update unverändert.

Das alles sind aktuell noch Spekulationen basierend auf meinen bisherigen Tests und Beobachtungen. Was genau da nun dahinter steckt, weiß ich noch nicht. Die Dokumentation für Automotive-Apps, die die Templates benutzen, sind auch alles andere als Umfangreich, und vieles ist „learning by failing“ und anschauen von Code anderer Leute. Ich hoffe, dass mir meine Polestar-Kontakte da bei den technischen Fragen zukünftig weiterhelfen können. Sie haben jedenfalls zugesichert, ihr möglichstes zu tun.

Nun würde mich mal euer erster Eindruck zu dem Gezeigten/Erklärten interessieren. Wie dramatisch wäre es für euch, das Dashboard nicht während der Fahrt sehen zu können? Was wären für euch die wichtigsten Daten? Oder habt ihr gar Ideen, wie man Daten am ansprechendsten in solchen Standardansichten anordnen könnte?

ich habe für mich persönlich festgestellt, dass ich mittlerweile nur noch selten aktiv während der Fahrt die Daten bei CSV beobachte. Von daher wäre das schon ein Kompromiss, mit dem ich leben könnte. Mein Ziel ist es aber natürlich trotzdem, so nah wie möglich an das heran zu kommen, was wir heute haben

Und bevor jemand angst hat: In den Internen Tests wird es dabei bleiben, dass das Dashboard während der Fahrt sichtbar ist. Dort findet ja kein Review durch Google statt. Wer also in einem Test-Track ist, braucht sich keine Sorgen machen, solange der Maintainer weiter Updates veröffentlicht. Es geht hier in erster Linie um eine öffentliche Version, die ohne Teilnehmerbeschränkung von jedem, auch markenübergreifend, installiert werden kann.


So, hiermit dann vielen Dank für eure Zeit, und ich hoffe, meine Ausschweifungen haben euch nicht gelangweilt und zu viel Zeit eures Wochenendes geraubt :innocent:

49 Likes

Hey Maxi. Danke für deine lange Ausführung und die vielen Details. Ich als Benutzer der wirklich erst spät zum CSV gekommen ist, kann nur immer wieder Danke sagen und Bewunderung ausdrücken, für dich und den CSV.

Beim lesen des Textes hatte ich am Ende leider nur den Gedanken: Ich update nie wieder :). Den bis auf meinen Mini Feature Wunsch mit der Höhenangabe ist der CSV so wie er jetzt ist für mich perfekt. Klar könnte die Kachel noch zusätzlich Live Daten anzeigen wie das „Original“ aber da nichts Dokumentiert ist, wie wann und wo man das da hinein bekommt….

Ich persönlich finde das Google Design und die meisten Apps einfach langweilig. Zu sehr beschnitten. Immer der gleiche Brei. Meist fehlen auch mir wichtige Funktionen. Bei Tidal zB das Herz Symbol zum Liken eines Titels. Und so weiter. Es ist immer nur das nötigste was dargestellt wird. Und würde der CSV auch so werden… Ohje. Die Vorschau zeigt viel Arbeit aber genau auch meine Befüchtung. Text. Kaum Grafik. Die übliche drei Optionen Navigation. Ich glaube damit würde ich nicht warm werden.

Natürlich soll jede App ihre Chance bekommen aber sein wir ehrlich, lieber melde ich mich auch als Entwickler an und gebe deine App in den Test-Slots an andere weiter, so wie ich sie auch erhalten habe, statt nur ansatzweise die App zu verunschönen nur damit sie mit dem Einheitsbreit im PlayStore erscheint.

Nicht falsch verstehen: Ich liebe deine App. So wie sie ist. Aber Google mit seinen tausenden Vorschriften und abstrusen (hässlichen) Designvorstellungen würde diese zum Schatten ihrer selbst machen, meiner Meinung nach.

PS: Der Grafische Teil ist übrigens genau der, der mich interessiert.

6 Likes

Ich finde am CSV die momentanen Leistungswerte und die Grafik neben den Trip-Daten am wichtigsten. Wäre schön, wenn das in einer „offiziellen“ App bleiben würde.

Die etwas begrenzte Polestar-App mit ihrer Grafik ist weniger detailreich, aber immerhin sieht man auch visualisierte Verbrauchsverläufe. Schade, dass private Entwickler hier so stark eingeschränkt werden.

2 Likes

Wenn Google die Verkehrssicherheit so nahe am Herzen liegt, ist es schon komisch dass ich bei Google Maps alles Mögliche während der Fahrt eintippen, ändern oder einstellen kann. Quod licet Iovi…

5 Likes

So sehr ich euch da bei eurer Meinung zustimme, man darf da auch die andere Seite nicht aus dem Blick verlieren. Ja, Google und Polestar können sich mehr „erlauben“ als Drittanbieter. Aber dort sitzen auch Leute, die sich professionell mit dem Thema auseinander setzen. Da gibt es Prozesse, die sicherstellen, dass die Apps den (zugegeben selbst auferlegten) Richtlinien entsprechen. Das ist Arbeit, die man für Drittanbieter nicht leisten kann oder möchte. Und wir wissen alle, wie lange es dauern kann, bis Google oder Polestar mal mutmaßlich sehr kleine Updates für Apps an alle User ausrollt. Diese Templates sind ein Werkzeug, um externen Zugang zu diesen Systemen zu gewähren, ohne dass der Aufwand dafür ins unermessliche Ausufert.

Wenn man sich z.B. Google Maps ansieht, dann unterscheidet sich das eigentlich minimal darin, was man während der Fahrt sieht und tun darf, wenn man es mit dem Navigations-Template vergleicht. Nur bedient sich Google bei Maps eben einem eigenen Styling, und nicht dem Template.

Außerdem: Die Templates basieren auf dem System, mit dem Android Auto Apps erstellt werden. Es ist also auch für Entwickler einfacher, ihre Apps für AAOS zu portieren, ohne immensen Aufwand zu betreiben, was fahrzeuggerechte Entwicklung angeht. Ohne dieses System würden wir vermutlich noch viel weniger Apps im Play Store haben.

CSV ist in der Hinsicht einfach ein ziemlicher Exot. Und ihr braucht euch keine Sorgen machen. In den internen Tests wird sich nichts ändern, und das Dashboard wird auch während der Fahrt weiter sichtbar sein. Es gibt aber auch sehr viele Nutzer, die weniger Wert auf die Echtzeitdaten legen, sondern denen am Ende einer Fahrt die Zusammenfassung wichtig ist, oder die einfach eine zuverlässige Möglichkeit haben wollen, die Daten an ihren Server oder ihr Smarthome zu senden. Sowas lässt sich auch mit reduzierten Echtzeitinformationen realisieren.

Außerdem habe ich ja auch grade erst angefangen, diese Templates zu erkunden. Wer weiß, welche Lösungen sich da mit der Zeit noch entwickeln und ob es dann am Ende doch nicht so blöd wird, wie man anfangs befürchtet hat :wink:

12 Likes

Ich schiele ab und an auf die Werte von Leistung und Rekuperation. Aber, evtl. bin ich da als Bergmensch auch speziell, aber ich schaue regelmäßig auf den Höhengraph und die Höhenlinie. :smile: die würde ich gerne behalten.

1 Like

+1! Mir geht es genauso!

Mir nur während der Fahrt um den Verbrauch etc besser zu verstehen. Den Trip Log nutze ich zB gar nicht :wink:

2 Likes

Exakt.
Während der Fahrt kann ich ja weiter den aktuellen Verbrauch erkennen, in schönen großen, einfach zu lesenden Zeichen (zumindest wenn Maxi tatsächlich den gezeigten Entwurf realisieren kann)

Und die schöne Grafik mit deutlich mehr Inhalt schau ich mir in Ruhe an, wenn ich mal wieder zu lange n der Ampel stehe. Oder während Ladevorgang. Zumindest habe ich verstanden, das diese Anzeige künftig als „Dashboard“ vorgesehen ist.

Wird es in Zukunft wieder freie Slots zum Download geben? Ich würde mir den CSV auch gern installieren

Ich stand vor der selben Frage/Problem und hab mir, da ich sowieso einen Entwickleraccount hatte, einen Testtrack angelegt - somit hätte ich da noch 99 freie Slots :slight_smile:

Vielleicht kann @Ixam97 das wenn gewünscht in den Wiki Eintrag mit aufnehmen?

4 Likes

Ich möchte mal meine 2 Cent für den CSV official abgeben:

  • Mir wären die Angaben des Trip-Bereichs während der Fahrt wichtig, zusätzlich halt die aktuelle Höhe.
  • Je weniger Text in den einzelnen Zeilen steht, desto besser
  • Je größer die Schrift für die Zahlen, umso besser
  • Die Refreshrate muss nicht so hoch sein, wie bisher, aber höher als beim Range Assist bitte

Zukunftsmusik:
Ein einfacher Datenexport ähnlich wie beim Drivers Log wäre wünschenswert.

2 Likes

a) Vielen Dank für die Zeit, die du in die Entwicklung der App gesteckt hast.
b) hoffe ich, dass sie in der bisherigen Form erhalten bleibt
– kann man später beide Apps installieren, die aktuelle „Test-Konto“-Version möchte ich nie verlieren

Zu neuen App:

ich könnte ohne die untere Grafik (Verbrauch, Höhe…) leben, aber alles was darüber ist hätte ich gerne genau so wie es jetzt realsiert ist :slight_smile:
Ein Wechsel der Ansichten zwischen Trip und Livedaten halte ich für einen Rückschritt.
Die Übersichtlichkeit was Größe der Zahlen usw. angeht finde ich aktuell perfekt.

Wenn google das nicht aktzeptiert ist es halt so und du wirst sicherlich das Bestmögliche daraus machen.

„Das tritt nach meiner… Kenntnis… ist das sofort. Unverzüglich.“

Nun ja, wie soll ich sagen… Dieses Wochenende gab es ein äußerst wichtiges Ereignis für den Car Stats Viewer: Ein erstes Google Review der App wurde mit positivem Ergebnis abgeschlossen! :partying_face:

Das kam für mich genauso aus heiterem Himmel wie jetzt vermutlich für euch. Ich habe mir da eigentlich wenige Hoffnungen gemacht und habe in erster Linie am Play Store Eintrag gebastelt. Da war das dann ein wenig ein „Nebenprodukt“ :sweat_smile:

So sieht das ganze dann z.B. im Auto aus:


Vorausgesetzt, man ist Teilnehmer des Tests, lässt sich die App direkt im Play Store finden und gilt nicht mehr als „unreviewed“, hat ein richtiges Icon, etc.

Was das nun für Car Stats Viewer bedeutet:

Die App befindet sich vorerst in einem „geschlossenen Test“. Im Gegensatz zu einem „internen Test“ gibt es keine Begrenzung der Teilnehmerzahl mehr, und die App kann auch direkt über den Play Store installiert werden. Der Zugang ist allerdings noch eingeschränkt und erfordert eine Registrierung. Öffentlich zu finden ist die App daher noch nicht. Praktisch ist, dass das nun auch über Google Groups geht. Das erleichtert das Managen des Tracks erheblich.

Über diesen Link könnt ihr eine Teilnahme an der Alpha beantragen: CSV Alpha Testing

Bitte beachtet, dass ihr für die Beitragsanfrage auf der Google Groups Seite mit dem selben Google Account angemeldet sein müsst, wie im Play Store im Auto! In der Gruppe werde ich gegebenenfalls benachrichtigen, wenn Updates anstehen. Schreibrechte für Mitglieder gibt es vorerst keine. Anweisungen zur Testteilnahme und Installation sind auf der Startseite der Gruppe zu finden.

In erster Linie geht es dabei erst mal darum, auf einer etwas breiteren Basis Feedback und ggf. Fehlerberichte für die Umsetzung im Template Host zu erhalten. Die Teilnahme ist zudem aktuell auf Deutschland beschränkt. Natürlich möchte ich möglichst vielen Personen den Zugang zum CSV ermöglichen, aber die App soll dann auch möglichst ausgereift sein. Darum bitte ich um reichlich Feedback. Ggf. behalte ich es mir auch vor, ab einer gewissen Zahl von Testern keine neuen mehr anzunehmen.

Ich werde dann in der Nächsten Zeit diese Tests immer weiter Ausweiten. Sowohl in weitere Regionen, als auch bei der „Zugangskontrolle“. Nächster Schritt nach dem ersten Feedback ist ein offener Test, an dem jeder ohne Registrierung teilnehmen kann. Dann wird die App auch im Play Store öffentlich zu finden sein.

Der Letzte Schritt ist dann der Sprung in die „Production“, idealerweise mit der Version 1.0, die nun allmählich in greifbare nähe kommt. Vorher steht aber noch etwas Feinschliff an.

Der bisherige, interne Test-Track wird in seiner aktuellen Form erhalten bleiben und auch weiterhin Updates erhalten. Diese Version werde ich dann zukünftig „Car Stats Viewer (Legacy)“ nennen. Wer in einem der „Legacy“-Tracks ist, wird vermutlich dort bleiben wollen. Die Version im Play Store hat zwar technisch den selben Funktionsumfang, aber kann u.A. das bekannte Dashboard nicht während der Fahrt anzeigen.

Ich hoffe, dass ich einen für die meisten akzeptablen Kompromiss beim Layout gefunden habe, und CSV somit eine deutlich größere Nutzerbasis erreichen kann, ohne auf die umständlichen internen Tests angewiesen zu sein.


Was bis 1.0 noch zu tun ist

Die Kernfunktionen sind soweit fertig, es gibt aber noch ein paar Ergänzungen, die ich bis dahin umsetzen möchte. Das sind vor allem die Punkte, die in den GitHub Issues als „to do list“ markiert sind, sowie eine Möglichkeit im Zweifelsfall die Datenbanken zwischen den Versionen zu transferieren, falls man doch wechseln will/muss. Das wird aber noch etwas Zeit erfordern. Solange gilt: Solltet ihr beide Versionen verwenden/testen wollen, lasst auch beide parallel laufen, damit hinterher keine Daten verloren gehen. Ob ich es schaffe, zwei Datenbanken ordentlich zu vereinigen, oder ob die eine die andere ersetzen wird, kann ich noch nicht sagen. Das parallele verwenden beider Versionen sollte aber kein Problem darstellen. Ich selber habe aktuell 3 verschiedene Versionen parallel auf meinem Auto laufen :sweat_smile:


Ich wäre euch dankbar, wenn wir uns in diesem Thema auf die Besonderheiten der Play Store Version beschränken könnten. Was Allgemeine und besonders den Legacy-Teil betreffende Themen angeht, ist der Versionsthread von 0.26 denke ich noch der bessere Ort, bis 0.27 in den master-Branch kommt und die Legacy- und Play Store-Versionen zusammengeführt sind.

Nachfolgend dann noch ein paar Details zum aktuellen Stand der neuen Play Store Version.


Update 0.27.0.0033 (Pre-Release)

Aktuell nur in der CSV Play Store Alpha verfügbar.

Unter der Haube

Neben den Experimenten mit den Templates habe ich auch angefangen, die Architektur der UI auf ein moderneres Grundgerüst zu heben. Das wird ein etwas langwieriger Prozess, den ihr im besten Fall gar nicht bemerkt. Perspektivisch wird dadurch aber die Flexibilität drastisch erhöht und UIs können besser für verschiedene Systeme und Designs angepasst werden, was ja hinsichtlich einer Veröffentlichung für alle zukünftig ein wichtigerer Punkt werden könnte als heute. Aber auch abgesehen vom optischen bringt das neue Grundgerüst einige technische Vorteile, die langfristig die Qualität der App verbessern sollten


Der Trip-Tab

Ich habe viel mit verschiedenen Templates herumexperimentiert, und aktuell scheint das „Card“-Template den besten Kompromiss zu bieten:

Im Grunde besteht das Template aus einer Liste, einem Bild und bis zu zwei Buttons. Eingebettet ist das ganze dann in der Tab-Ansicht, wie schon auf den letzten Bildern. Standardmäßig kann man mit einem Button auswählen, welchen Trip-Typen man sehen möchte. Ist der manuelle Trip ausgewählt, kann man ihn über den zweiten zurücksetzen. Eine Einschränkung des Template ist, dass während der Fahrt nur 4 Zeilen angezeigt werden können. Beim aktuellen Stand würde also die verbrauchte Energie während der Fahrt ausgeblendet. Hier plane ich, die Anordnung konfigurierbar zu machen, damit jeder die Daten sehen kann, die einem am wichtigsten sind.

Leistung, Momentanverbrauch und Höhe ü.N.N sind strenggenommen ein Bild. Das wird im Intervall von ca. 1 Sekunde neu gerendert und ersetzt. Das ist also eine Art Workarround, um Echtzeitdaten in der Ansicht darzustellen. Nebenwirkung ist leider, dass die UI etwas träge reagiert. Das Update des Bildes kommt einem UI-Event gleich und das Template hat dafür einen Timeout. Wenn ein Tastendruck in diesen Timeout fällt, muss dieser also erst ablaufen, bevor etwas passiert. Soweit ich weiß lässt sich an diesem Timeout auch nichts rütteln.

Die Anzeige ist natürlich noch nicht final, und es gibt beim Balken noch ein paar Anzeige-Bugs, aber es zeigt schon mal gut, wie man das umsetzen kann. Gebt gerne Feedback zu der Darstellungsweise. Mehr als das Quadrat in der Größe, wie es aktuell ist, steht dafür allerdings nicht zur Verfügung.


Der API-Tab

Für die Anzeige des Verbindungsstatus der verschiedenen APIs habe ich einen eigenen Tab erstellt, der auch direkt auf die entsprechenden Einstellungen verlinkt. Sind die APIs aktiviert, wird das Icon in der entsprechenden Farbe des Status (Blau, Gelb, Rot) dargestellt.


Der Dashboard-Tab

…zeigt noch ein mal Echtzeitdaten in einer anderen Ansicht an:

Die Größe der Grafiken kann leider nicht angepasst werden. Aktuell sind nur diese beiden Werte dort vorhanden, Theoretisch wären aber natürlich auch andere Werte genauso denkbar. Allerdings finde ich diese Ansicht selber nicht sonderlich ansprechend, und möglicherweise streiche ich die wieder komplett. In der Dev-Version auf dem Emulator ist dort statt dessen eine „Karte“ integriert, die allerdings die Echtzeitdaten und das Diagramm rendert:

Das wäre natürlich der „ultimative Kompromiss“ bei der Verwendung von Templates. Allerdings verlangen die Google App Quality Guidelines, dass in Karten-Templates ausschließlich Karten dargestellt werden. Zudem dürfen IoT-Apps dieses Template ohnehin nicht nutzen. Das ganze ist also eher eine technische Spielerei, was möglich wäre …

35 Likes

Vielen Dank für die Info. Jetzt wird es ernst :wink:

Ich mache mal den Anfang des Reigens mit Rückmeldungen und Wünschen:

  • Tab Dashboard: Für mich kann der ersatzlos entfallen
  • Trip-Ansicht: Wenn man die Liste konfigurierbar macht, dann ist das für mich in Ordnung. Vielleicht wird ja irgendwann die Beschränkung von 4 auf 8 angehoben, und dann ist ja alles gut
  • Trip-Ansicht (Tripauswahl): Das ist in der Tat sehr zäh, da den richtigen „Moment“ abzuwarten. Kann man die Buttons nicht in einen anderen Layer legen? Die Auswahl oben für die Tabs klappt ja tadellos.
  • Kartenansicht: würde den Vorteil / Nutzen jetzt gerade nicht sehen.
1 Like

Das ist auch meine Tendenz, sofern ich da nicht noch einen anderen Nutzen für finde.

Die Möglichkeit besteht auf jeden Fall. Listen waren ja früher auch mal auf 8 Beschränkt und sind nun unbegrenzt.

Leider scheint es da aktuell keinen wirklich schönen Workaround zu geben. In den Templates ist man quasi nur „Gast“. Einzelne Elemente davon zu aktualisieren ist soweit ich weiß nicht möglich. Da bin ich aber noch am tüfteln und habe ein paar Ideen, wie zumindest keine Klicks mehr verworfen werden, auch wenn immer noch etwas Trägheit dabei bleibt. Dass die Tabs bei dir jedes mal auf Anhieb funktioniert haben, ist dann eher dein persönliches Glück :stuck_out_tongue:

Im Endeffekt hätte man beinahe die selbe Ansicht wie in der Legacy-Version. Aber aktuell ist das ja ohnehin höchstgradig „illegal“ :wink: Davon abgesehen ist der dafür erforderliche API-Level noch in der Beta und nur im Emulator verfügbar.

Das Dashboard also die Grafiken die man gleich als erstes sieht, wenn man die App öffnet (Legacy) sind bei mir das wichtigste. Die ganzen Logs etc nutze ich gar nicht.

This!

Aber gut… genau da liegt ja das Problem. Dass in den offiziellen Templates genau DAS nicht vorgesehen ist. Da ist dann, meiner Meinung nach, die offizielle Verbrauchsapp sogar besser.

CSV Legacy > Polestar Verbrauchsapp > CSV Official Beta

Sehr traurig, was einem für Steine in den Weg geworfen werden.

Ja ich weis. Deswegen werde ich beim Test Track bleiben, so lange wie es geht.

1 Like
  • Dashboard kann so, wie es jetzt in der App ist, auch entfallen. Selbst mit weiteren Werten sind diese kleinen Kästchen nicht wirklich hilfreich
  • API-Tab ist für mich auch nicht notwendig, da ich das nicht nutze. Finde den Status auch nicht so relevant, dass es da auf der Ebene eine eigene Ansicht für geben muss. Kann man die Tabs evtl. konfigurierbar machen? Dann würde ich mir eher noch zwei (oder drei?) Trip-Ansichten da drauf legen wollen, statt Dashboard und API-Status.
  • Das Unendlich ist zwar sicher mathematisch korrket, aber irgendwie verwirrend :wink: Ansonsten finde ich die Balkenanzeige auf dem Bildschirm besser als die Kästen auf dem Dashboard
  • In den Einstellungen hatte ich das Gefühl, dass ich auf die Einstellungsseite vom parallel installierten Legacy CSV komme, wegen so ein paar Dingen, wie Farben der Linien-Diagramme. Das ist aber sicher dem Testen geschuldet, oder?
    Muss dazu sagen, dass ich da auch nur gestern kurz reinguckt habe und natürlich entsprechend nicht ausführlich :wink:
1 Like